Anzeige
1. Februar 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer stagnieren bei SEPA-Vorbereitung

Versicherer und Banken machen kaum Fortschritte bei der Vorbereitung auf den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA). Der Assekuranz mache vor allem die Anpassung des Lastschriftverfahrens zu schaffen, ergab eine Untersuchung durch das Beratungsunternehmen PPI.

SEPA-Vorbereitungen bei Versicherern kommen kaum voranLaut des sogenannten SEPA-Readiness-Index von PPI konstatieren 37 Prozent der Versicherer technische Probleme im Zusammenhang mit dem ab 1. Februar 2014 geltenden SEPA-Lastschriftverfahren. Im August 2012 räumten nur 29 Prozent der Versicherer entsprechende Schwierigkeiten ein. Banken tun sich demnach vor allem mit der Einführung einer Mandatsverwaltung schwer: 60 Prozent der Geldhäuser steckten hier noch in der Planungsphase, heißt es.

Schwachstelle Kommunikation

Neben den technischen Aspekten bilde die Kommunikation mit den Kunden eine weitere Schwachstelle. So hätten bislang nur drei Prozent der Versicherer damit begonnen, die Verbraucher über die SEPA-Umstellung zu informieren. Bei den Banken sind es laut PPI immerhin 17 Prozent.

Finanzdienstleistern läuft die Zeit davon

“Banken und Versicherungen sollten nicht den Fehler machen, den Aufwand der SEPA-Einführung zu unterschätzen. Denn dann läuft ihnen die Zeit davon”, warnt Hubertus von Poser, Experte für Zahlungsverkehr bei PPI. SEPA sei mehr als die Umstellung von Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN und BIC, betont von Poser, denn durch neue Anforderungen, etwa an Autorisierungen bei Lastschrifteinzügen, werde sich der Zahlungsverkehr als Ganzes deutlich verändern.

Der SEPA-Readiness-Index zeigt PPI zufolge den Entwicklungsstand der im Februar 2014 umzusetzenden SEPA-Einführung bei Banken und Versicherern in Deutschland. Der Index wurde erstmals im August 2012 und zum zweiten Mal im November 2012 ermittelt. Befragt wurden SEPA-Verantwortliche aus 30 Kreditinstituten und 30 Versicherern. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...