Anzeige
1. Februar 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer stagnieren bei SEPA-Vorbereitung

Versicherer und Banken machen kaum Fortschritte bei der Vorbereitung auf den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA). Der Assekuranz mache vor allem die Anpassung des Lastschriftverfahrens zu schaffen, ergab eine Untersuchung durch das Beratungsunternehmen PPI.

SEPA-Vorbereitungen bei Versicherern kommen kaum voranLaut des sogenannten SEPA-Readiness-Index von PPI konstatieren 37 Prozent der Versicherer technische Probleme im Zusammenhang mit dem ab 1. Februar 2014 geltenden SEPA-Lastschriftverfahren. Im August 2012 räumten nur 29 Prozent der Versicherer entsprechende Schwierigkeiten ein. Banken tun sich demnach vor allem mit der Einführung einer Mandatsverwaltung schwer: 60 Prozent der Geldhäuser steckten hier noch in der Planungsphase, heißt es.

Schwachstelle Kommunikation

Neben den technischen Aspekten bilde die Kommunikation mit den Kunden eine weitere Schwachstelle. So hätten bislang nur drei Prozent der Versicherer damit begonnen, die Verbraucher über die SEPA-Umstellung zu informieren. Bei den Banken sind es laut PPI immerhin 17 Prozent.

Finanzdienstleistern läuft die Zeit davon

“Banken und Versicherungen sollten nicht den Fehler machen, den Aufwand der SEPA-Einführung zu unterschätzen. Denn dann läuft ihnen die Zeit davon”, warnt Hubertus von Poser, Experte für Zahlungsverkehr bei PPI. SEPA sei mehr als die Umstellung von Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN und BIC, betont von Poser, denn durch neue Anforderungen, etwa an Autorisierungen bei Lastschrifteinzügen, werde sich der Zahlungsverkehr als Ganzes deutlich verändern.

Der SEPA-Readiness-Index zeigt PPI zufolge den Entwicklungsstand der im Februar 2014 umzusetzenden SEPA-Einführung bei Banken und Versicherern in Deutschland. Der Index wurde erstmals im August 2012 und zum zweiten Mal im November 2012 ermittelt. Befragt wurden SEPA-Verantwortliche aus 30 Kreditinstituten und 30 Versicherern. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...