Anzeige
21. Februar 2013, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Strafrechtsschutz für Unternehmer: “Die Nachfrage ist hoch”

Razzien bei Unternehmen und daraus folgende Strafverfahren können Finanzen und Ruf eines Firmenbesitzers ruinieren. Eine Strafrechtsschutzversicherung kann zu einer Schadensbegrenzung beitragen, sagt Severin Moser, Vorstand Allianz Deutschland AG, im Interview mit Cash.

Severin Moser, Allianz SE

Severin Moser, Vorstand Allianz Deutschland AG

Cash.: Laut BKA-Statistik ist die Wirtschaftskriminalität in 2011 auf den niedrigsten Stand der letzten fünf Jahre gefallen. Demnach lag die Fallzahl in 2011 bei 79.515, ein Jahr zuvor waren es noch 102.813. Was entgegnen Sie einem Unternehmer, der angesichts dieser Entwicklung, eine Strafrechtsschutzversicherung für verzichtbar hält?

Moser: Die Zahl der Verfahren alleine sagt wenig über die Notwendigkeit einer Versicherung aus. Zum einen werden Strafsachen immer komplexer, dauern länger und kosten deutlich mehr. Daher ist es wichtiger denn je, im Falle einer Ermittlung über geeigneten Versicherungsschutz zu verfügen. Zum anderen beschränken sich gerichtliche Auseinandersetzungen längst nicht auf Wirtschaftskriminalität.

Welche Bereiche sind das?

Gerade Umweltstrafverfahren, betriebsunfallbedingte Verfahren oder juristische Konsequenzen aus unwissentlichen Verstößen gegen Compliance-Richtlinien stellen häufig eine existenzielle Bedrohung dar – und auch in solchen Fällen greift eine Straf-Rechtsschutzpolice. Häufig entpuppen sich etwa Anschuldigungen ehemaliger Mitarbeiter als unbegründet – dennoch wird bei einer Strafanzeige ein Prozess in Gang gesetzt, der ohne Absicherung schwerwiegende Folgen mit sich bringen kann.

Welche Erfahrungen haben Sie bislang mit Ihrem Strafrechtsschutz-Produkt gemacht? Wurden Ihre Erwartungen erfüllt?

Die Nachfrage ist hoch – das hatten wir aber auch erwartet. Es zeigt, dass wir mit der garantierten Übernahme der häufig immensen Kosten im Falle eines Strafverfahrens den Bedürfnissen von Unternehmen und Führungskräften gerecht werden. Kunden, die diese Versicherung abschließen, fragen nach zuverlässigem Schutz mit individueller Betreuung in besonders sensiblen Fällen.

Ist das Absatzpotenzial in dieser Marktnische bereits ausgeschöpft?

Nein, ganz im Gegenteil. Wir sehen hier einen Wachstumsmarkt, denn das Bewusstsein für die Bedeutung umfassender strafrechtlicher Absicherung steigt. Daher erwarten wir eine anhaltend hohe Nachfrage.

Eine Strafrechtsschutzversicherung soll vor dem Kostenrisiko eines Verfahrens schützen. Für den oftmals schwerer wiegenden Reputationsverlust infolge strafrechtlicher Ermittlungen gibt es aber keine Versicherung. Wie unterstützen Sie Ihre Kunden bei diesem sensiblen Thema?

Wir übernehmen die Kosten für die Wiederherstellung des guten Rufs. So leisten wir etwa für die Einschaltung eines Kommunikationsspezialisten – und zwar im Rahmen der vollen Deckungssumme ohne Selbstbeteiligung.

Unter anderem bietet die Allianz ihren Strafrechtsschutz-Kunden einen “Strafverteidiger-Notruf” an. Was verbirgt sich dahinter?

Der Strafverteidiger-Notruf hilft dem Versicherten 24 Stunden am Tag bei akuten Problemen. Wenn sich ein Unternehmer etwa plötzlich einer Hausdurchsuchung gegenübersieht, hilft allein schon die Beratung durch einen erfahrenen Anwalt viel. Da juristische Probleme nicht an Landesgrenzen anhalten, bieten wir im Rahmen unseres internationalen Strafverteidiger-Netzwerkes außerdem weltweit Hilfe an. Wer sich im Ausland aufhält, kann bei Bedarf unter einer rund um den Globus erreichbaren Telefonnummer schnelle Unterstützung durch einen versierten Strafverteidiger vor Ort erhalten. Dieses Angebot stellt unseres Wissens ein Alleinstellungsmerkmal im Markt dar.

Wie minimiert die Allianz das Risiko, dass sich “schwarze Schafe”, die durch ihr unternehmerisches Handeln ein erhöhtes Risiko für Rechtsstreitigkeiten aufweisen, gezielt um einen Versicherungsschutz bemühen?

Wir verlangen verbindliche Informationen zu erhöhten individuellen Risiken, die ein Verfahren und damit einen Versicherungsfall zur Folge haben können. Das hat auf Interessenten eine abschreckende Wirkung. Sollte es dennoch zu einem sogenannten Zweckabschluss mit anschließendem Schadenfall kommen, haben wir eine bessere Handhabe, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Was geschieht, wenn dem Versicherten eine Rechtsverletzung nachgewiesen wird?

Grundsätzlich hat der Versicherte unabhängig vom Verfahrensausgang umfassenden Versicherungsschutz. Nur bei rechtskräftig festgestellten Vorsatzvergehen entfällt die Deckung rückwirkend: Wir verlangen in solch einem Fall vom Versicherten die verauslagten Kosten zurück. In einem Verfahren geringeren Ausmaßes, das mit einem Strafbefehl endet, verzichten wir auf einen Regress.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Allianz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...