12. Februar 2013, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Techniker Krankenkasse heizt GKV-Wettbewerb an

Obwohl der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach Schätzungen der Barmer GEK mindestens 6,5 Milliarden Euro an Einnahmen fehlen werden, wirbt die Techniker Krankenkasse (TK) mit einem Wechsel-Bonus: Demnach soll jedes Neumitglied 80 Euro erhalten.

Dr. Christoph Straub, Barmer GEK

Dr. Christoph Straub, Barmer GEK

Wer ab Mai bis zum Jahresende beitragszahlendes Mitglied ist, soll die “Dividende” erhalten. Man beteilige damit die Kunden an der guten Finanzsituation der Kasse, heißt es in einer TK-Mitteilung. Demzufolge müssen Neumitglieder ihre bisherige Kasse bis Ende Februar gekündigt haben, damit Anfang Mai die TK-Mitgliedschaft beginnen kann.

47.000 neue TK-Versicherte

Die Techniker Krankenkasse ist mit 8,3 Millionen versicherten Menschen die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands – und sie wird immer größer: Allein für den Monat Januar vermeldet das Unternehmen einen Reinzugang von rund 47.000 Versicherten. Dies sei ein weit überdurchschnittliches Wachstum, so die TK.

Barmer GEK warnt vor Kürzungen

Während die Techniker Krankenkasse mit großem Selbstbewusstsein auftritt, warnt man bei der größten Krankenkasse Deutschlands vor einer Destabilisierung der GKV-Finanzen. So findet Barmer GEK-Chef Dr. Christoph Straub deutliche Wort für Überlegungen der Bundesregierung, den Steuerzuschuss für den Gesundheitsfonds im nächsten Jahr außerplanmäßig um weitere zwei Milliarden Euro zu kürzen: “Die Gedankenspiele der Bundesregierung sind ein Beispiel für die Unzuverlässigkeit politischer Zusagen zur stabilen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung.”

Kassen auf Steuerzuschüsse angewiesen

Die Krankenkassen seien kurz- und mittelfristig auf die von der Politik zugesagten Steuerzuschüsse angewiesen, so der Barmer-Manager. Mit der Streichung der Praxisgebühr und den ohnehin schon beschlossenen Absenkungen des Steuerzuschusses fehlten der GKV in diesem und im nächsten Jahr bereits rund 6,5 Milliarden Euro.

“Der Gesundheitsfonds ist zentraler Bestandteil zur Sicherstellung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung. Er muss planungssicher sein und eignet sich deshalb nicht zum kurzfristigen Stopfen von Haushaltslöchern”, betont Straub und verweist zudem “auf die sich eintrübenden Konjunkturaussichten, bereits festgelegte Mehrausgaben für Ärzte- und Apothekerhonorare sowie auf das bevorstehende Auslaufen der Spargesetze im Klinik- und Arzneimittelbereich”. (lk)

Foto: Barmer GEK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hallo Kündiger, Dein Kommentar von gestern offenbart Dein Mangel an Wissen und ein Übermaß an Polemik. Zum einen ist die maximale Höhe der finanziellen Rücklage einer Kasse gesetzlich vorgeschrieben. Zum anderen ist die Auszahlung ganz einfach mit einer Beitragssatzsenkung (wie sie früher üblich war und übrigens keinen Aufschrei verursacht hat) vergleichbar. Mitdenken hilft….

    Kommentar von Jan — 13. Februar 2013 @ 16:15

  2. Eine Mitgliedschaft bei der Techniker Krankenkasse ist zu kündigen. Dieses verantwortungslose herausschmeißen von Geld ist unverantwortlich in der gesetzlichen Krankenversicherung.

    Kommentar von Kündiger — 12. Februar 2013 @ 17:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...