Anzeige
12. Februar 2013, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Techniker Krankenkasse heizt GKV-Wettbewerb an

Obwohl der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach Schätzungen der Barmer GEK mindestens 6,5 Milliarden Euro an Einnahmen fehlen werden, wirbt die Techniker Krankenkasse (TK) mit einem Wechsel-Bonus: Demnach soll jedes Neumitglied 80 Euro erhalten.

Dr. Christoph Straub, Barmer GEK

Dr. Christoph Straub, Barmer GEK

Wer ab Mai bis zum Jahresende beitragszahlendes Mitglied ist, soll die “Dividende” erhalten. Man beteilige damit die Kunden an der guten Finanzsituation der Kasse, heißt es in einer TK-Mitteilung. Demzufolge müssen Neumitglieder ihre bisherige Kasse bis Ende Februar gekündigt haben, damit Anfang Mai die TK-Mitgliedschaft beginnen kann.

47.000 neue TK-Versicherte

Die Techniker Krankenkasse ist mit 8,3 Millionen versicherten Menschen die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands – und sie wird immer größer: Allein für den Monat Januar vermeldet das Unternehmen einen Reinzugang von rund 47.000 Versicherten. Dies sei ein weit überdurchschnittliches Wachstum, so die TK.

Barmer GEK warnt vor Kürzungen

Während die Techniker Krankenkasse mit großem Selbstbewusstsein auftritt, warnt man bei der größten Krankenkasse Deutschlands vor einer Destabilisierung der GKV-Finanzen. So findet Barmer GEK-Chef Dr. Christoph Straub deutliche Wort für Überlegungen der Bundesregierung, den Steuerzuschuss für den Gesundheitsfonds im nächsten Jahr außerplanmäßig um weitere zwei Milliarden Euro zu kürzen: “Die Gedankenspiele der Bundesregierung sind ein Beispiel für die Unzuverlässigkeit politischer Zusagen zur stabilen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung.”

Kassen auf Steuerzuschüsse angewiesen

Die Krankenkassen seien kurz- und mittelfristig auf die von der Politik zugesagten Steuerzuschüsse angewiesen, so der Barmer-Manager. Mit der Streichung der Praxisgebühr und den ohnehin schon beschlossenen Absenkungen des Steuerzuschusses fehlten der GKV in diesem und im nächsten Jahr bereits rund 6,5 Milliarden Euro.

“Der Gesundheitsfonds ist zentraler Bestandteil zur Sicherstellung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung. Er muss planungssicher sein und eignet sich deshalb nicht zum kurzfristigen Stopfen von Haushaltslöchern”, betont Straub und verweist zudem “auf die sich eintrübenden Konjunkturaussichten, bereits festgelegte Mehrausgaben für Ärzte- und Apothekerhonorare sowie auf das bevorstehende Auslaufen der Spargesetze im Klinik- und Arzneimittelbereich”. (lk)

Foto: Barmer GEK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hallo Kündiger, Dein Kommentar von gestern offenbart Dein Mangel an Wissen und ein Übermaß an Polemik. Zum einen ist die maximale Höhe der finanziellen Rücklage einer Kasse gesetzlich vorgeschrieben. Zum anderen ist die Auszahlung ganz einfach mit einer Beitragssatzsenkung (wie sie früher üblich war und übrigens keinen Aufschrei verursacht hat) vergleichbar. Mitdenken hilft….

    Kommentar von Jan — 13. Februar 2013 @ 16:15

  2. Eine Mitgliedschaft bei der Techniker Krankenkasse ist zu kündigen. Dieses verantwortungslose herausschmeißen von Geld ist unverantwortlich in der gesetzlichen Krankenversicherung.

    Kommentar von Kündiger — 12. Februar 2013 @ 17:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...