Anzeige
12. Februar 2013, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Techniker Krankenkasse heizt GKV-Wettbewerb an

Obwohl der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach Schätzungen der Barmer GEK mindestens 6,5 Milliarden Euro an Einnahmen fehlen werden, wirbt die Techniker Krankenkasse (TK) mit einem Wechsel-Bonus: Demnach soll jedes Neumitglied 80 Euro erhalten.

Dr. Christoph Straub, Barmer GEK

Dr. Christoph Straub, Barmer GEK

Wer ab Mai bis zum Jahresende beitragszahlendes Mitglied ist, soll die “Dividende” erhalten. Man beteilige damit die Kunden an der guten Finanzsituation der Kasse, heißt es in einer TK-Mitteilung. Demzufolge müssen Neumitglieder ihre bisherige Kasse bis Ende Februar gekündigt haben, damit Anfang Mai die TK-Mitgliedschaft beginnen kann.

47.000 neue TK-Versicherte

Die Techniker Krankenkasse ist mit 8,3 Millionen versicherten Menschen die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands – und sie wird immer größer: Allein für den Monat Januar vermeldet das Unternehmen einen Reinzugang von rund 47.000 Versicherten. Dies sei ein weit überdurchschnittliches Wachstum, so die TK.

Barmer GEK warnt vor Kürzungen

Während die Techniker Krankenkasse mit großem Selbstbewusstsein auftritt, warnt man bei der größten Krankenkasse Deutschlands vor einer Destabilisierung der GKV-Finanzen. So findet Barmer GEK-Chef Dr. Christoph Straub deutliche Wort für Überlegungen der Bundesregierung, den Steuerzuschuss für den Gesundheitsfonds im nächsten Jahr außerplanmäßig um weitere zwei Milliarden Euro zu kürzen: “Die Gedankenspiele der Bundesregierung sind ein Beispiel für die Unzuverlässigkeit politischer Zusagen zur stabilen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung.”

Kassen auf Steuerzuschüsse angewiesen

Die Krankenkassen seien kurz- und mittelfristig auf die von der Politik zugesagten Steuerzuschüsse angewiesen, so der Barmer-Manager. Mit der Streichung der Praxisgebühr und den ohnehin schon beschlossenen Absenkungen des Steuerzuschusses fehlten der GKV in diesem und im nächsten Jahr bereits rund 6,5 Milliarden Euro.

“Der Gesundheitsfonds ist zentraler Bestandteil zur Sicherstellung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung. Er muss planungssicher sein und eignet sich deshalb nicht zum kurzfristigen Stopfen von Haushaltslöchern”, betont Straub und verweist zudem “auf die sich eintrübenden Konjunkturaussichten, bereits festgelegte Mehrausgaben für Ärzte- und Apothekerhonorare sowie auf das bevorstehende Auslaufen der Spargesetze im Klinik- und Arzneimittelbereich”. (lk)

Foto: Barmer GEK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hallo Kündiger, Dein Kommentar von gestern offenbart Dein Mangel an Wissen und ein Übermaß an Polemik. Zum einen ist die maximale Höhe der finanziellen Rücklage einer Kasse gesetzlich vorgeschrieben. Zum anderen ist die Auszahlung ganz einfach mit einer Beitragssatzsenkung (wie sie früher üblich war und übrigens keinen Aufschrei verursacht hat) vergleichbar. Mitdenken hilft….

    Kommentar von Jan — 13. Februar 2013 @ 16:15

  2. Eine Mitgliedschaft bei der Techniker Krankenkasse ist zu kündigen. Dieses verantwortungslose herausschmeißen von Geld ist unverantwortlich in der gesetzlichen Krankenversicherung.

    Kommentar von Kündiger — 12. Februar 2013 @ 17:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...