Anzeige
8. Oktober 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ende des Bullen-Marktes unwahrscheinlich”

Der Templeton Growth Fund aus dem Hause Franklin Templeton zählt zu den Klassikern seines Sujets und wird von einer ganzen Reihe von Versicherungsgesellschaften im Rahmen ihrer Fondspolicen angeboten. Cash. sprach mit Fondslenker Norman Boersma über die aktuelle Positionierung und die Perspektiven.

Bullen-Markt

“Das Gros der Anleger präsentiert sich eher nervös an den Kapitalmärkten und agiert sehr vorsichtig. Das spricht nicht für ein Ende des Bullen-Marktes.”

Cash.: Gegenwärtig ist der Fonds beinahe vollständig investiert. Bedeutet das, dass Sie mit einer Fortdauer des Bullen-Marktes rechnen?

Boersma: Ich würde nicht zu viel Augenmerk auf die Cash-Quote legen. Historisch gesehen hat sie sich je nach Zuflüssen in den Fonds oder aufgrund besonderer Möglichkeiten auf den Aktienmärkten unterschiedlich stark verändert.

Wir sind natürlich in der Lage, die Barmittel zu erhöhen, wenn die Bewertungen weltweit ein Investment in Aktien eher ausschließen. Grundsätzlich sind unsere Anleger jedoch daran interessiert, dass wir vollständig in Aktien investiert sind und nicht an einer taktischen Asset-Allokation.

Das letzte Mal, als der Fonds über eine große strategische Cash-Quote verfügte, war zur Zeit der TMT-Blase. Damals gab es bewertungsseitig keine Schnäppchen an den Aktienmärkten. Dafür boten alternative Anlagen mit Zinsen jenseits von fünf Prozent attraktive Chancen.

Gegenwärtig finden wir nach wie vor eine ausreichende Zahl von Aktien in unterschiedlichen Regionen und Sektoren, die auf Basis ihrer langfristigen Bewertungen mit einem deutlichen Abschlag gehandelt werden. Wie lange der Bullen-Markt anhält, wissen auch wir nicht und es ist sehr schwer, Märkte präzise zu timen.

Unser Gründer und langjähriger Fondsmanager des Templeton Growth, Sir John Templeton, hat übrigens eine sehr gut nachvollziehbare Formel entwickelt, um die unterschiedlichen Phasen des Marktzyklus zu erklären.

Wie sieht diese Formel aus?

Sie lautet: Bullen-Märkte entstehen in Phasen von Pessimismus, wachsen durch Skepsis, reifen durch Optimismus und sterben in Zeiten der Euphorie. Das haben uns 60 Jahre, in denen wir Vermögensanlage betreiben, gelehrt.

Bullen-Märkte enden meist in Phasen, die durch extremen Optimismus und Vertrauen der Anleger geprägt sind und die sich in unrealistischen Annahmen über zukünftige Gewinne der Unternehmen niederschlagen. Eine solche Phase ist jedoch derzeit mitnichten zu erkennen.

Im Gegenteil: Das Gros der Anleger präsentiert sich eher nervös an den Kapitalmärkten und agiert sehr vorsichtig. Das spricht nicht für ein Ende des Bullen-Marktes.

Seite zwei: “Aktie wird in “Schnäppchenliste” aufgenommen oder nicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...