8. Oktober 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ende des Bullen-Marktes unwahrscheinlich”

Der Templeton Growth Fund aus dem Hause Franklin Templeton zählt zu den Klassikern seines Sujets und wird von einer ganzen Reihe von Versicherungsgesellschaften im Rahmen ihrer Fondspolicen angeboten. Cash. sprach mit Fondslenker Norman Boersma über die aktuelle Positionierung und die Perspektiven.

Bullen-Markt

“Das Gros der Anleger präsentiert sich eher nervös an den Kapitalmärkten und agiert sehr vorsichtig. Das spricht nicht für ein Ende des Bullen-Marktes.”

Cash.: Gegenwärtig ist der Fonds beinahe vollständig investiert. Bedeutet das, dass Sie mit einer Fortdauer des Bullen-Marktes rechnen?

Boersma: Ich würde nicht zu viel Augenmerk auf die Cash-Quote legen. Historisch gesehen hat sie sich je nach Zuflüssen in den Fonds oder aufgrund besonderer Möglichkeiten auf den Aktienmärkten unterschiedlich stark verändert.

Wir sind natürlich in der Lage, die Barmittel zu erhöhen, wenn die Bewertungen weltweit ein Investment in Aktien eher ausschließen. Grundsätzlich sind unsere Anleger jedoch daran interessiert, dass wir vollständig in Aktien investiert sind und nicht an einer taktischen Asset-Allokation.

Das letzte Mal, als der Fonds über eine große strategische Cash-Quote verfügte, war zur Zeit der TMT-Blase. Damals gab es bewertungsseitig keine Schnäppchen an den Aktienmärkten. Dafür boten alternative Anlagen mit Zinsen jenseits von fünf Prozent attraktive Chancen.

Gegenwärtig finden wir nach wie vor eine ausreichende Zahl von Aktien in unterschiedlichen Regionen und Sektoren, die auf Basis ihrer langfristigen Bewertungen mit einem deutlichen Abschlag gehandelt werden. Wie lange der Bullen-Markt anhält, wissen auch wir nicht und es ist sehr schwer, Märkte präzise zu timen.

Unser Gründer und langjähriger Fondsmanager des Templeton Growth, Sir John Templeton, hat übrigens eine sehr gut nachvollziehbare Formel entwickelt, um die unterschiedlichen Phasen des Marktzyklus zu erklären.

Wie sieht diese Formel aus?

Sie lautet: Bullen-Märkte entstehen in Phasen von Pessimismus, wachsen durch Skepsis, reifen durch Optimismus und sterben in Zeiten der Euphorie. Das haben uns 60 Jahre, in denen wir Vermögensanlage betreiben, gelehrt.

Bullen-Märkte enden meist in Phasen, die durch extremen Optimismus und Vertrauen der Anleger geprägt sind und die sich in unrealistischen Annahmen über zukünftige Gewinne der Unternehmen niederschlagen. Eine solche Phase ist jedoch derzeit mitnichten zu erkennen.

Im Gegenteil: Das Gros der Anleger präsentiert sich eher nervös an den Kapitalmärkten und agiert sehr vorsichtig. Das spricht nicht für ein Ende des Bullen-Marktes.

Seite zwei: “Aktie wird in “Schnäppchenliste” aufgenommen oder nicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...