Anzeige
Anzeige
2. Juni 2014, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldpolitik: Banken und Versicherer fordern Normalmodus von EZB

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sparkassen und Versicherer warnen mit Blick auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 5. Juni gemeinsam vor weiteren Zinssenkungen in Europa.

EZB750 in Geldpolitik: Banken und Versicherer fordern Normalmodus von EZB

Aufgabe der EZB ist nach Meinung von Banken und Versicherern nicht, dass sich hochverschuldete Geldinstitute und Staaten billig refinanzieren können.

Zusätzliche geldpolitische Lockerungen wären gefährlich für die Spar- und Stabilitätskultur, erklären die Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Der Patient Europa befindet sich nach Ansicht der Verbände inzwischen auf einem langsamen, aber fortschreitenden Kurs der Besserung. Die von vielen Ökonomen für dieses und nächstes Jahr erwartete wirtschaftliche Erholung im Euro-Raum spreche klar gegen weitere geldpolitische Maßnahmen.

Reformen statt weiterer Zinsschritte

Statt weiterer Zinssenkungen sprechen sich die Verbände für die konsequente Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in Europa aus. Nur so komme die Kreditvergabe in wachstumsschwächeren Ländern wieder auf Touren. Die EZB solle sich nicht an Experimenten wie einem negativen Einlagenzins versuchen.

“Ein in der EU noch nie dagewesener Strafzins würde die Kreditvergabe nicht beleben”, warnt BVR-Präsident Uwe Fröhlich. Er könne die Konditionen für Kreditnehmer sogar verschlechtern. “Die Medizin würde keine Wirkung zeigen. Die Risiken und Nebenwirkungen wären dagegen umso größer”, sagt Fröhlich.

Eine Erleichterung der Refinanzierungsbedingungen für zu hoch verschuldete Staaten und Banken durch Niedrigzinsen sei nicht Aufgabe der EZB. Unwägbare Risiken sehen die Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Versicherer auch in dem Versuch, durch geldpolitische Maßnahmen den Wechselkurs zu beeinflussen. Das gehöre ohnehin nicht zu den Aufgaben der EZB.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wie soll eine Bank heute im Neugeschäft noch Geld verdienen, um Risikovorsorge betreiben zu können und ihr Eigenkapital zu stärken. Man nimmt Geld zu 1% herein und leiht es für 2% aus. Aus der Differenz werden die Unkosten bezahlt und etwas Gewinn sollte auch übrigbleiben. Mit der Niedrigzinspolitik wird mittelfristig kein rentables Bankgeschäft zu betreiben sein, noch eine verzinsliche Altersvorsorge. Noch katastrophaler wird es, wenn Investoren in einer Krise dann marktgerechte Zinsen für die Übernommenen Risiken fordern werden. Wer die goldene Banbkregel nicht beachtet hat, ist dann aus dem Rennen. Gab es bereits einmal vor 35 Jahren – beim Volcker-Schock.

    Kommentar von Peanuts — 4. Juni 2014 @ 13:06

  2. “Die Geister, die ich rief, werde ich nun nicht mehr los.” Woher stammen denn die wirtschaftlichen Probleme der Euro-Schwachstaaten? Aus der Euro-Einführung und den damit möglichen niedrigen Zinsen. Die billigen Kredite wurden in spekulative Immobilienprojekte und Zinsdifferenzgeschäfte fehlgeleitet. Nun ist die europäische Zentralbank jetzt, bei einer normalen Konjunktur bereits am Ende ihrer Maßnahmen – was wollen sie denn noch tun, wenn alle wieder davonlaufen, wie einst 2008? Letztlich verstärken sie nur die Ab- und Aufschwünge und erreichen so das Gegenteil von dem, was sie eigentlich beabsichtigen.

    Kommentar von Dr. Doom — 4. Juni 2014 @ 10:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...