Anzeige
Anzeige
4. November 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Digitalisierungsansatz umfasst alle Systeme”

Ralph Brand will Zurich Deutschland grundlegend reformieren. Der Vorstandsvorsitzende der Zürich Gruppe Deutschland spricht über das neue Effizienz- und Investitionsprogramm des Versicherers, künftige Wachstumsfelder und sagt, warum die Digitalisierung nicht zu einer “Kulissenschieberei” führen dürfe.

Digitalisierungsansatz

“Wir müssen unsere Komplexität reduzieren. So werden wir kostenseitig attraktiver für den Kunden und verbessern gleichzeitig die Kommunikation.“

Cash.: Herr Brand, Sie haben jüngst ein “Effizienz- und Investitionsprogramm” für Zurich Deutschland angekündigt, wodurch binnen zweier Jahre bis zu 500 der 5500 Stellen abgebaut werden sollen. Welche Ziele verfolgen Sie mit dem Programm?

Brand: Ja, wir haben ein Effizienz- und Investitionsprogramm aufgelegt, in dessen Rahmen wir insbesondere an unseren Prozessen und Strukturen arbeiten. Wir müssen besser, schlanker und kostengünstiger werden. Ein Personalabbau ist also nicht unser vorrangiges Ziel. Aber letztlich werden wir in zwei Jahren bis zu 500 Stellen weniger haben als heute. Sofern ein Abbau stattfinden muss, soll dieser sozialverträglich ablaufen.

Weiter hieß es, dass Sie neben Kostensenkungen auch planen, die “Komplexität” im Umgang mit den Kunden zu reduzieren. Was genau ist damit gemeint?

Wir müssen unsere Komplexität reduzieren. So werden wir kostenseitig attraktiver für den Kunden und wir schaffen es gleichzeitig, den gesamten Dialog, die Kommunikation mit unseren Kunden, einfacher und besser zu machen. Mit einer gewissen Komplexität werden wir, wie die gesamte Versicherungsindustrie, wohl immer leben müssen. Aber wir können durchaus deutlich weniger kompliziert werden. Deshalb werden wir Arbeitsabläufe und Prozesse optimieren. Wir geben mehr Verantwortung an die Mitarbeiter, die nahe am Kunden sind. So können sie vermehrt und vor allem schneller eigene Entscheidungen treffen. Aber natürlich ist nicht jeder gleich gewillt oder in der Lage, diese Verantwortung auch zu übernehmen. Wir müssen es aber schaffen, eine Fehlerkultur zu leben und selbstständig zu entscheiden, auch dann, wenn Fehler passieren. Und diese Fehler müssen wir dann aber auch akzeptieren.

Seite zwei: “Kulissenschieberei bei Digitalisierung”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

IT-Jobs in der Assekuranz: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist in vollem Gange. Um die technische Entwicklung der Assekuranz voranzutreiben, werden IT-Experten wie Informatiker und Programmierer benötigt. Wie haben sich die offenen Stellen in diesen Bereichen in den letzten zwei Jahren entwickelt?

mehr ...

Immobilien

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

mehr ...

Investmentfonds

China ist größtes Risiko

Larry Hatheway, Group Head GAM Investment Solutions und Chefökonom beim Asset Manager GAM, hält die globale konjunkturelle Erholung für intakt, sorgt sich aber über die wirtschaftliche Entwicklung Chinas.

mehr ...

Berater

Nottestament: Gefahr der Unwirksamkeit

Der Wirksamkeit eines Nottestaments, auf das zurückgegriffen werden kann, wenn der Testierende sich in unmittelbarer Todesgefahr befindet, sind sehr enge Grenzen gesetzt. Ist es ungültig, gilt die gesetzliche Erbfolge – und diese ist nicht immer im Sinne des Erblassers.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
26.06.2017

Das Erbe des BSI

Recht

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...