14. Oktober 2015, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherer: Neu erfinden oder sterben

Automobilhersteller, Internet-Giganten, Vergleichsportale und FinTechs setzen die Kfz-Versicherer immer stärker unter Druck. Um für die künftigen Herausforderungen gerüstet zu sein, sollten die Versicherer auf Innovationsmanagement und Kooperationen setzen. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor.

Innovationsmanagement

Kfz-Versicherer, die auch künftig am Markt bestehen wollen, sollten auf Innovationsmanagement und Kooperationen setzen.

Die Kfz-Versicherungsbranche hat es nicht leicht. Zahlreiche branchenfremde Unternehmen machen den Gesellschaften ihr klassisches Geschäftsfeld streitig.

Gefahren lauern überall

Egal ob Carsharing, (teil)-autonomes Fahren oder Vergleichsportale – die Wettbewerber scheinen überall zu lauern.

So rechnen knapp 60 Prozent der von Roland Berger befragten Top-Entscheider aus dem deutschen Kfz-Versicherungsmarkt mit einer starken Marktkonsolidierung bis 2030.

Jürgen Thiele, Partner von Roland Berger, ist sich sicher: “Unter dem Druck, neue innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln und effizienter zu werden, werden einige deutsche Versicherer in Zukunft vom Markt ausscheiden.”

Innovationsmanagement und Kooperationen

Um bei dem Wettbewerb um Kunden und Daten ganz vorne mitzumischen, müssten sich die Versicherer frühzeitig um Kooperationen und Partnerschaften bemühen.

Zudem werde dem Innovationsmanagement eine besondere Bedeutung zukommen. Über 50 Prozent der befragten Entscheider glaubt, dass künftig zwei bis drei Prozent der Kfz-Prämieneinnahmen in Forschung und Entwicklung investiert werden.

Um wirklich innovativ zu sein, sei laut Roland-Berger-Manager Thiele eine “eine Kultur des ‘ausgesteuerten Scheiterns’ nötig”.

Verschiedene Innovationsansätze würden demnach gestartet und getestet. Die, die funktionieren, werden fortgeführt, die anderen werden gestoppt. Dies führe zu einer Steigerung der Agilität, um im digitalen Wettbewerbsumfeld erfolgreich bestehen zu können. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Risiken brauchen innovative Versicherungsmodelle

In einer Zeit fortschreitender technologischer Entwicklung, soziopolitischer Instabilität sowie des Klimawandels ist es für Versicherer äußerst schwierig, neue Risiken adäquat zu zeichnen. In den meisten Policen sind neue Risikobereiche gar nicht oder nur unzureichend abgedeckt. Wie kann ein Versicherer die Unmenge an unterschiedlichen möglichen Katastrophenszenarien in die Tarifierung neuer Policen einbeziehen? Ein Beitrag von René Schoenauer, Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Pragmatismus statt reiner Geldpolitik und Twitter-News

Jesper Koll, Wisdom Tree, kommentiert die Aussichten für die japanische Volkswirtschaft unter Präsident Abes Wirtschaftspolitik.

mehr ...

Berater

Welche KI-Trends das Jahr 2020 prägen werden

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wird die Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder beschäftigen. Die Intra Find Software AG, ein Search-Spezialist, der für seine Lösungen auch KI und Machine-Learning-Verfahren nutzt, sieht dabei fünf zentrale Entwicklungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...