14. Juli 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturkatastrophen treffen Versicherer im ersten Halbjahr nicht schwer

Hitze, Erdbeben und Unwetter haben trotz tausender Toter im ersten Halbjahr vergleichsweise geringe Sachschäden angerichtet. Die Versicherungsbranche kam bei den Naturkatastrophen eher glimpflich davon, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Statistik des weltgrößten Rückversicherers Munich Re hervorgeht.

Naturkatastrophen in Naturkatastrophen treffen Versicherer im ersten Halbjahr nicht schwer

Für die anlaufende Wirbelsturmsaison gab die Munich Re keine Entwarnung. Wenn ein einziger schwerer Sturm auf einen Ballungsraum treffe, seien hohe Schäden möglich.

Sowohl die volkswirtschaftlichen Schäden von 35 Milliarden US-Dollar als auch die versicherten Schäden von 12 Milliarden Dollar hätten unter dem Schnitt der vergangenen 30 Jahre gelegen. Die meisten der insgesamt 16 000 Opfer kamen bei Erdbeben in Nepal sowie bei der Hitzewelle in Indien und Pakistan zu Tode.

Zahl der Katastrophenopfer eher niedrig

Im Vergleich zu früheren Jahren liegt die Zahl der Katastrophenopfer allerdings eher niedrig. In den vergangenen 30 Jahren kamen im Mittel 27 000 Menschen bei Naturkatastrophen ums Leben. Dem standen volkswirtschaftliche Schäden von im Schnitt 64 Milliarden Dollar und versicherte Schäden von 15 Milliarden Dollar gegenüber. Allgemeine Preissteigerungen hat die Munich Re bei den Vergleich herausgerechnet.

Die teuerste Naturkatastrophe für die Versicherer war den Münchnern zufolge im ersten Halbjahr eine Reihe von Winterstürmen in den USA und Kanada. Die Schäden kosteten die Branche 1,8 Milliarden Dollar. Mehrere Unwetter in den südlichen USA bis Mexiko richteten versicherte Schäden von 4,8 Milliarden Dollar an. In Europa schlug Wintersturm “Niklas” bei der Assekuranz mit rund einer Milliarde Dollar zu Buche.

Keine Entwarnung für Wirbelsturmsaison

Das erste Erdbeben in Nepal, bei dem 8850 Menschen getötet wurden, richtete einen Gesamtschaden von 4,5 Milliarden Dollar an. Davon waren laut Munich Re allerdings nur 140 Millionen Dollar versichert.

Für die anlaufende Wirbelsturmsaison gab die Munich Re keine Entwarnung. Zwar gibt es wegen des Klimaphänomens El-Niño vergleichsweise wenige Hurrikane im Nordatlantik. Wenn ein einziger schwerer Sturm auf einen Ballungsraum treffe, seien dennoch hohe Schäden möglich, sagte der Leiter der Georisiko-Forschung des Konzerns, Peter Höppe.

Auch Hurrikan “Andrew”, der in den USA 1992 als einer der stärksten tropischen Wirbelstürme überhaupt einen Gesamtschaden von 26,5 Milliarden Dollar angerichtet habe, sei in einer sehr ruhigen Sturmsaison entstanden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

BVI mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des deutschen Fondsverbands BVI haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...