Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM bringt sich gegen “Big Data” in Stellung

LVRG, Big Data, Niedrigzinsphase – es waren die großen Themen, die der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) am Mittwoch in Hamburg zur Diskussion stellte. Dabei zeigte sich, dass die Makler in Fragen der Digitalisierung mit den Verbraucherschützern “auf einer Linie” liegen, wie VDVM-Präsident Peter Wesselhoeft betonte.

VDVM bringt sich gegen Big Data in Stellung

Der VDVM-Vorstand (von links): Achim Fischer-Erdsiek, Holger Mardfeldt (verdeckt), Mathias Pahl, Oliver Fellmann, Adelheid Marscheider, Peter Wesselhoeft, Yorck Hillegart, Dr. Hans-Georg Jenssen.

“Das sind wir, weiß Gott, nicht immer”, sagte Wesselhoeft im Rahmen des 36. VDVM-Pressegesprächs, das er zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit ein letztes mal leitete. Noch in diesem Jahr sollen die Verbandsmitglieder über einen Nachfolgekandidaten abstimmen.

“Big Data” lässt ungewohnte Allianzen entstehen

Wesselhoeft stellte das Thema “Big Data” in den Mittelpunkt seiner Rede. Dabei kam es zu ungewohnten Allianzen: “Es kann nicht sein, dass ich mich ständig überwachen lassen muss, um überhaupt erschwinglich versichert werden zu können”, zitierte der VDVM-Präsident einen Satz von Klaus Müller, Leiter des Bundesverbands der Verbraucherzentralen.

Wesselhoeft, der im Hauptberuf als geschäftsführender Gesellschafter beim Hamburger Makler Gossler, Gobert & Wolters tätig ist, treibt die Sorge um, dass die Versicherer ihre Kunden “immer feingliedriger aufsplitten, um gute – das heißt aus Sicht der Versicherer profitable – Risikogruppen zu selektieren und bevorzugt zu zeichnen”.

VDVM warnt vor “Pay-as-you-live”-Tarifen

Diese Entwicklung konterkariere den Versicherungsgedanken, sagte Wesselhoeft, wonach eine Versicherung als “eine Beseitigung des Risikos eines Einzelnen durch Beiträge von Vielen, also durch ein möglichst großes Risikokollektiv”, definiert sei. Die rasante Entwicklung der Telematik mache es zunehmend möglich, fuhr der Makler fort, dass die Versicherer “im Rahmen des rechtlich Möglichen in die individuelle Tarifierung (Pay-as-you-live-Tarife) einsteigen werden”.

Seite zwei: “Die Konsequenzen könnten gravierend sein”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Recht haben die Makler – die Erfassung und Einpreisung von konkreten Lebenssituationen und Verhaltensweisen der Versicherten führt letztlich zu einem großen Verlust an Freiheit. Denn indirekt werden die Versicherten zu einem standardisierte Verhalten gezwungen, das möglichst wenig Risiken birgt. Keine Gebirgswanderungen mehr, dafür Zwangsbesuch im Fitness-Studio. Big Data wird so zum Beschleuniger der Entsolidarisierung und der Freiheitsbeschränkungen der Gesellschaft.

    Kommentar von Tellerwaescher — 18. Oktober 2015 @ 09:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...