Anzeige
1. Juni 2016, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo Group will drastisch investieren und sparen

Mit ihrer neuen Strategie will die Ergo Group AG ihre Rolle als einer der international bedeutenden Erstversicherer stärken und treibt zudem die digitale Transformation des Geschäftssystems voran. Ergo investiert in Milliardenhöhe und strebt Kosteneinsparungen in Höhe von rund 540 Millionen Euro brutto an. 

ERGO-Duesseldorf750 in Ergo Group will drastisch investieren und sparen

Sitz der Ergo Versicherungen in Duesseldorf

Spätestens ab 2021 erwartet Ergo Jahresüberschüsse in Höhe von jährlich mehr als 500 Millionen Euro als nachhaltigen Beitrag zum Jahresergebnis ihres Eigentümers Munich Re. Ab 2019 will Ergo über dem Markt wachsen. Das Strategieprogramm hat der Aufsichtsrat des Unternehmens in einer Sitzung am 31. Mai 2016 beschlossen. Vorbehaltlich der Einigung mit den Mitbestimmungsgremien sollen alle Maßnahmen spätestens 2020 abgeschlossen sein.

“Ergo hebt sein Markenversprechen ‚Versichern heißt verstehen‘ auf eine neue Stufe: Wir werden uns kompromisslos am Kunden orientieren. Dafür müssen wir schlanker, effizienter und digital werden. So schaffen wir den Wandel des Geschäftsmodells Versicherung”, ist Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender Ergo Group AG und Vorstandsmitglied von Munich Re, überzeugt.

Ergo schafft mit Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro netto dafür die Voraussetzungen. Zudem wird das Unternehmen Kosten in Höhe von rund 540 Millionen brutto jährlich einsparen. Der Abbau von rund 1.800 Arbeitsplätzen in Deutschland wird dafür unvermeidlich sein. Es ist Ziel, den Abbau möglichst sozialverträglich zu gestalten. “Wir sparen und investieren gleichzeitig. Für unsere Zukunft ist beides notwendig”, sagt Rieß.

Wettbewerbsfähigkeit stärken durch konsolidierten Vertrieb

Ergo verschlankt vor allem den Vertrieb. Dazu erfolgt die Zusammenlegung von Agenturvertrieben und damit verbunden der Rückzug aus 18 dezentralen Standorten in Deutschland. Ergo bleibt weiter in allen Regionen präsent. Außerdem bindet Ergo Spezialvertriebe wie den Makler- und den Kooperationsvertrieb enger an die Geschäftsfelder. Parallel dazu unterstützt Ergo durch eine stringente Neuorganisation die Vertriebspartner stärker aus der Zentrale. “Vertrieb stärken heißt auch, Vertrieb wettbewerbsfähiger zu machen. Wir leisten uns heute mehrere Vertriebsorganisationen und in der gesamten Verwaltung aufwendige Prozesse. Das erhöht die Verwaltungskosten. Sie liegen bei Ergo noch deutlich über dem Marktdurchschnitt”, betont Rieß.

Seite zwei: Hohe Investitionen eröffnen Chancen der Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...