13. Juli 2016, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Patienten bekommen oft nicht die passenden Arzneien

Ärzte in Deutschland verordnen ihren Patienten oft nicht die passenden Medikamente, meinen die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV). Grund hierfür sei ein Mangel an ausreichenden Informationen. Der Kassenverband schlägt nun Reformen vor.

GKV: Patienten bekommen oft nicht die passenden Medikamente

Insgesamt könnten im Jahr 245 Millionen Euro zusätzlich eingespart werden, wenn rückwirkend ab dem 1. Tag die niedrigeren Erstattungspreise gelten würden, so die Kassen unter Berufung auf den jüngsten Arzneiverordnungsreport.

Heute wüssten die Mediziner in ihren Praxen in der Regel nicht, was nach aktuellem wissenschaftlichem Stand optimal für die Patienten sei, sagte der Vizechef des Kassen-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Groß Behnitz bei Berlin.

Grundsätzliche Unterstützung für Reformpläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe

Er unterstützte im Grundsatz Reformpläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), nach denen Ärzte Informationen darüber, welche Mittel genau für welche Patientengruppen passen, automatisch in den Computer bekommen sollen. Folgen mangelnder Informationen könnten heute demnach sein, dass Kranke teurere Medikamente bekommen als nötig, mehr Risiken durch Nebenwirkung eingehen oder schlicht nicht das für sie beste Mittel bekommen.

Hintergrund ist, dass offizielle Stellen wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Kliniken in aufwendigen Verfahren die neuen Arzneimittel daraufhin prüfen, ob sie einen Zusatznutzen haben gegenüber älteren Mitteln – und für welche Patienten genau. Diese Ergebnisse bekommen die Ärzte der Kritik zufolge aber oft nicht mit. Nötig sei es, die Infos in einer neutralen Softwaren für die Ärzte einzuspeisen, die sich regelmäßig erneuern sollte, forderte von Stackelberg.

An anderer Stelle kritisierte von Stackelberg die Gröhe-Pläne für eine Reform des Arzneimittelgesetzes AMNOG als unzureichend. Es geht um die Preise besonders teurer, neuer Medikamente. Die Pharmakonzerne können die Preise für diese Mittel im ersten Jahr frei festsetzen, bevor die gesetzlichen Krankenversicherer niedrigere Erstattungspreise mit den Herstellern ausgehandelt haben – je nach zusätzlichem Nutzen des jeweiligen Mittels. Die freien Preise zu Anfang werden von den Kassen seit Jahren als oft viel zu hohe “Mondpreise” kritisiert.

Seite zwei: Kritik an Geheimhaltung von Erstattungspreisen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Neutral beraten lassen und sofort den Arzt in Haftung nehmen!!!

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 14. Juli 2016 @ 08:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heidelberger Lebensversicherung: Erstmals konnte Käufer Rückabwicklung erzwingen

Nachdem die Landgerichte bei den Widerspruchsbelehrungen der Heidelberger Lebensversicherung AG ab 2002 davon ausgegangen sind, dass die Belehrungen korrekt sind, hat der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe für eine bestpartner classic Rentenversicherung in einem Verhandlungstermin am 06. August 2019 geurteilt, dass es den erklärten Widerspruch für wirksam erachtet. Die Heidelberger Lebensversicherung AG hat die Ansprüche anerkannt (OLG Karlsruhe, Teil-Anerkenntnisurteil vom 16.08.2019).

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

‘Cyber Security Report 2019’: Angst vor Datenklau und ‘Fake-News’

Unter Top-Managern und Politikern wächst die Sorge vor Hacker-Angriffen und Datendiebstahl. Laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach sehen 67 Prozent der Abgeordneten und Führungskräfte den Diebstahl von privaten Daten und Informationen durch Cyber-Angriffe als großes Risiko für die Menschen in Deutschland an. Als die Meinungsforscher ein Jahr zuvor nachgefragt hatten, lag dieser Wert bei 62 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...