Anzeige
13. Juli 2016, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Patienten bekommen oft nicht die passenden Arzneien

Ärzte in Deutschland verordnen ihren Patienten oft nicht die passenden Medikamente, meinen die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV). Grund hierfür sei ein Mangel an ausreichenden Informationen. Der Kassenverband schlägt nun Reformen vor.

GKV: Patienten bekommen oft nicht die passenden Medikamente

Insgesamt könnten im Jahr 245 Millionen Euro zusätzlich eingespart werden, wenn rückwirkend ab dem 1. Tag die niedrigeren Erstattungspreise gelten würden, so die Kassen unter Berufung auf den jüngsten Arzneiverordnungsreport.

Heute wüssten die Mediziner in ihren Praxen in der Regel nicht, was nach aktuellem wissenschaftlichem Stand optimal für die Patienten sei, sagte der Vizechef des Kassen-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Groß Behnitz bei Berlin.

Grundsätzliche Unterstützung für Reformpläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe

Er unterstützte im Grundsatz Reformpläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), nach denen Ärzte Informationen darüber, welche Mittel genau für welche Patientengruppen passen, automatisch in den Computer bekommen sollen. Folgen mangelnder Informationen könnten heute demnach sein, dass Kranke teurere Medikamente bekommen als nötig, mehr Risiken durch Nebenwirkung eingehen oder schlicht nicht das für sie beste Mittel bekommen.

Hintergrund ist, dass offizielle Stellen wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Kliniken in aufwendigen Verfahren die neuen Arzneimittel daraufhin prüfen, ob sie einen Zusatznutzen haben gegenüber älteren Mitteln – und für welche Patienten genau. Diese Ergebnisse bekommen die Ärzte der Kritik zufolge aber oft nicht mit. Nötig sei es, die Infos in einer neutralen Softwaren für die Ärzte einzuspeisen, die sich regelmäßig erneuern sollte, forderte von Stackelberg.

An anderer Stelle kritisierte von Stackelberg die Gröhe-Pläne für eine Reform des Arzneimittelgesetzes AMNOG als unzureichend. Es geht um die Preise besonders teurer, neuer Medikamente. Die Pharmakonzerne können die Preise für diese Mittel im ersten Jahr frei festsetzen, bevor die gesetzlichen Krankenversicherer niedrigere Erstattungspreise mit den Herstellern ausgehandelt haben – je nach zusätzlichem Nutzen des jeweiligen Mittels. Die freien Preise zu Anfang werden von den Kassen seit Jahren als oft viel zu hohe “Mondpreise” kritisiert.

Seite zwei: Kritik an Geheimhaltung von Erstattungspreisen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Neutral beraten lassen und sofort den Arzt in Haftung nehmen!!!

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 14. Juli 2016 @ 08:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...