17. August 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD: Arbeitgeber wieder mehr an Krankenkassen-Finanzierung beteiligen

Die SPD dringt darauf, die Arbeitgeber wieder stärker an der Finanzierung der steigenden Krankenkassen-Kosten zu beteiligen. “Die SPD will, dass die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmer getragen werden”, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel der “Bild”-Zeitung (Mittwoch).

Krankenkassenbeiträge: SPD-Chef will Parität

Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen müssen, liegt bei 14,6 Prozent. Den Zusatzbeitrag müssen die Versicherten alleine tragen.

“Diese Parität muss auch bei den Zusatzbeiträgen gelten. Ich verstehe nicht, dass sich die Union dem bislang verweigert”, so der SPD-Chef weiter.

Lauterbach: “Kernfrage sozialer Gerechtigkeit”

SPD-Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der “Funke Mediengruppe (Mittwoch): “Es ist ungerecht, dass die Arbeitnehmer jetzt alle Kostensteigerungen im Gesundheitswesen allein tragen müssen.” Die Rückkehr zur hälftigen Finanzierung der Krankenversicherung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber sei eine “Kernfrage sozialer Gerechtigkeit”.

Arbeitgeber-Anteil wurde vor gut zehn Jahren bei 7,3 Prozent eingefroren

Vor gut zehn Jahren war von Rot-Grün angesichts der schlechten Arbeitsmarktlage der Arbeitgeber-Anteil bei 7,3 Prozent eingefroren worden. Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen müssen, liegt seither bei 14,6 Prozent. Die Kassen können seit vergangenem Jahr einen individuellen Zusatzbeitrag erheben, den dann aber allein die Mitglieder zu tragen haben. Der Zusatzbeitrag liegt für 2016 bei durchschnittlich 1,1 Prozentpunkten.

Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag bis 2020 um jährlich etwa 0,2 Punkte steigt. Um den Anstieg vor der Bundestagswahl 2017 moderat halten zu können, sollen die gesetzlichen Krankenkassen eine einmalige Finanzspritze von 1,5 Milliarden Euro aus den Reserven des Gesundheitsfonds bekommen.

Der neue Beitragsmechanismus gilt seit 2015. Die SPD hatte die Umstellung zu Lasten der Arbeitnehmer damals mitgetragen, trotz guter Konjunkturdaten. Die Sozialdemokraten dringen nun – wie auch die Opposition – darauf, die Parität wiederherzustellen.

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag könnte von heute 1,1 Prozent auf 2,4 Prozent in 2020 steigen

Lauterbach reagierte jetzt auf neue Prognosen über einen noch drastischeren Anstieg der Zusatzbeiträge. Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen hatte prognostiziert, der durchschnittliche Zusatzbeitrag von heute 1,1 Prozent könne 2020 auf 2,4 Prozent steigen.

In den Dortmunder “Ruhr Nachrichten” (Mittwoch) bekräftigte Wasem, die steigenden Kosten seien unter anderem Folgewirkungen von unzureichenden Strukturreformen. “Wir haben Überkapazitäten bei Krankenhäusern, wir haben im internationalen Vergleich sehr hohe Bettenzahlen, hohe Fallzahlen und eine lange Verweildauer in Kliniken. An dieses Thema trauen wir uns nicht ran.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...