Anzeige
29. Mai 2017, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Profile nutzen

Nutzer hinterlassen bei ihren Aktivitäten in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder LinkedIn digitale Fußabdrücke in Form privater Daten. Versicherern bietet dies die Chance, wertvolles Wissen über ihre Kunden zu erwerben. Gastbeitrag von Dr. Michael Hartmann und Janine Egelhofer, Synpulse Management Consulting

Janine-Egelhofer-Kopie in Digitale Profile nutzen

Janine Egelhofer: “Der digital versierte Berater lernt seine Kunden auch in der digitalen Welt so gut kennen, dass er ihnen die richtigen Angebote zum richtigen Zeitpunkt unterbreiten kann.”

Dass ein wesentlicher Anteil der gesellschaftlichen Interaktionen über webbasierte soziale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn läuft, ist nichts Neues: In Deutschland und in der Schweiz nutzt mittlerweile etwa die Hälfte der Bevölkerung diese sozialen Netzwerke. Dies zeigt, dass auch die älteren Generationen zunehmend Nutzer sozialer Medien sind. Eine Entwicklung, von der auch die Versicherungsbranche profitieren kann und deren Potenzial sie nicht ungenutzt lassen sollte.

Wie Versicherer Daten aus sozialen Netzwerken nutzen können, zeigen die drei folgenden Beispielszenarien.

– Der digital versierte Berater lernt seine Kunden nicht nur im persönlichen Gespräch, sondern auch in der digitalen Welt so gut kennen, dass er ihnen die richtigen Angebote zum richtigen Zeitpunkt unterbreiten kann. Er weiß also, wann der Kunde sein Studium beendet und sich eine eigene Wohnung suchen wird, für die er dann eine Hausratsversicherung benötigt. Er ist auch informiert darüber, wann der Versicherungsnehmer eine Reise plant und kann ihm zum richtigen Zeitpunkt eine entsprechende Versicherungslösung mit passender Deckungssumme anbieten. Aufgrund der Integration von Facebook und Instagram wird der Berater seine Kunden in vielen Fällen einfach über eine Suche nach Vor- und Nachname auf Instagram finden. Bedingung für die erfolgreiche Anwendung der Kundendaten ist die nötige Diskretion und Zurückhaltung.

Michael-Hartmann-1-Kopie in Digitale Profile nutzen

Michael Hartmann: “Versicherer sollten das Potenzial nicht kampflos den Insurtechs überlassen.”

– Bei der gesellschaftlichen Trendanalyse werden bestimmte Hashtags gezielt ausgewertet und beobachtet, um gesellschaftliche Entwicklungen zu erkennen. Dies muss mit einem Crawler gemacht werden, welcher regelmäßig ausgewählte Hashtags verfolgt, Beiträge herunterlädt und lokal abspeichert. Um aus diesen Daten Wissen zu gewinnen, müssen sie anschließend systematisch ausgewertet werden. Mithilfe von Frequenz- und Clusteranalysen kann erkannt werden, in welchem Kontext die Benutzer einen bestimmten Hashtag verwenden. Dafür gibt es bereits Standard-Programme wie zum Beispiel den “Rapid Miner”.

Seite zwei: Nicht alle Daten leicht erhältlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...