Anzeige
11. September 2017, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückversicherer setzen auf Preiswende wegen “Irma”

Der über Florida hinweg rasende Hurrikan “Irma” könnte paradoxerweise zum Glücksfall für die Versicherungsbranche werden. Zwar werden die Schäden in die Milliarden gehen. Auf der anderen Seite nährt “Irma” die Hoffnung der großen Rückversicherer, dass der seit Jahren tobende Preiskampf in der Branche ein Ende findet.

Shutterstock 710403673 in Rückversicherer setzen auf Preiswende wegen Irma

Die erwarteten Verwüstungen durch den Wirbelsturm “Irma” könnten die Branche teuer zu stehen kommen.

So erwartet die Swiss Re, dass sich die Preise vor allem bei der Absicherung von Gebäuden und Autos zumindest stabilisieren. Dies teilte der Rivale der deutschen Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück am Montag zum jährlichen Branchentreffen in Monte Carlo mit. Die Munich Re hatte sich bereits am Sonntag ähnlich geäußert. Die Aktien der Munich Re und der Hannover Rück zogen trotz der erwarteten Milliardenschäden durch “Irma” vorbörslich an.

Angesichts des weiter schweren Marktumfelds mit niedrigen Zinsen und zu viel Kapital, das auf die Preise drückt, will die Swiss Re weiter darauf achten, nicht jedes Risiko einzugehen. Die Swiss Re ist nach der Munich Re die Nummer zwei der Branche, gefolgt von der Hannover Rück. Klassische Rückversicherer wie diese drei übernehmen Risiken von Erstversicherern wie der Allianz , Axa , Generali und Talanx , die damit einen Teil ihrer Geschäfte absichern.

Preise im Keller

Da die Zinsen zuletzt weltweit sehr niedrig waren und zum Teil noch sind, drängte viel Kapital in den Markt und drückte so auf die Preise. Viele Risiken wie Zerstörungen durch Erdbeben und Wirbelstürmen wurden zum Teil über spezielle Finanzprodukte wie Katastrophenanleihen abgesichert. So stieg das Volumen dieser Produkte in den vergangenen Jahren deutlich an. Zum Teil werden diese Instrumente auch von den Rückversicherern genutzt – vor allem ermöglichen sie aber branchenfremden Anlegern den schnellen Zugang zu diesem Markt.

Auch wegen der seit Jahren eher geringen Katastrophenschäden wuchs das weltweite Kapital in der klassischen Rückversicherung von 2011 bis 2016 von rund 350 Milliarden auf 443 Milliarden Dollar. Das alternative Rückversicherungskapital, wozu die Katastrophenanleihen zählen, schwoll von etwa 28 Milliarden auf 81 Milliarden Dollar an, wie aus Zahlen der Ratingagentur Standard & Poor’s und des Versicherungsmaklers Aon hervorgeht.

Seite zwei: Warten auf “Irma”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...