Anzeige
11. September 2017, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückversicherer setzen auf Preiswende wegen “Irma”

Der über Florida hinweg rasende Hurrikan “Irma” könnte paradoxerweise zum Glücksfall für die Versicherungsbranche werden. Zwar werden die Schäden in die Milliarden gehen. Auf der anderen Seite nährt “Irma” die Hoffnung der großen Rückversicherer, dass der seit Jahren tobende Preiskampf in der Branche ein Ende findet.

Shutterstock 710403673 in Rückversicherer setzen auf Preiswende wegen Irma

Die erwarteten Verwüstungen durch den Wirbelsturm “Irma” könnten die Branche teuer zu stehen kommen.

So erwartet die Swiss Re, dass sich die Preise vor allem bei der Absicherung von Gebäuden und Autos zumindest stabilisieren. Dies teilte der Rivale der deutschen Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück am Montag zum jährlichen Branchentreffen in Monte Carlo mit. Die Munich Re hatte sich bereits am Sonntag ähnlich geäußert. Die Aktien der Munich Re und der Hannover Rück zogen trotz der erwarteten Milliardenschäden durch “Irma” vorbörslich an.

Angesichts des weiter schweren Marktumfelds mit niedrigen Zinsen und zu viel Kapital, das auf die Preise drückt, will die Swiss Re weiter darauf achten, nicht jedes Risiko einzugehen. Die Swiss Re ist nach der Munich Re die Nummer zwei der Branche, gefolgt von der Hannover Rück. Klassische Rückversicherer wie diese drei übernehmen Risiken von Erstversicherern wie der Allianz , Axa , Generali und Talanx , die damit einen Teil ihrer Geschäfte absichern.

Preise im Keller

Da die Zinsen zuletzt weltweit sehr niedrig waren und zum Teil noch sind, drängte viel Kapital in den Markt und drückte so auf die Preise. Viele Risiken wie Zerstörungen durch Erdbeben und Wirbelstürmen wurden zum Teil über spezielle Finanzprodukte wie Katastrophenanleihen abgesichert. So stieg das Volumen dieser Produkte in den vergangenen Jahren deutlich an. Zum Teil werden diese Instrumente auch von den Rückversicherern genutzt – vor allem ermöglichen sie aber branchenfremden Anlegern den schnellen Zugang zu diesem Markt.

Auch wegen der seit Jahren eher geringen Katastrophenschäden wuchs das weltweite Kapital in der klassischen Rückversicherung von 2011 bis 2016 von rund 350 Milliarden auf 443 Milliarden Dollar. Das alternative Rückversicherungskapital, wozu die Katastrophenanleihen zählen, schwoll von etwa 28 Milliarden auf 81 Milliarden Dollar an, wie aus Zahlen der Ratingagentur Standard & Poor’s und des Versicherungsmaklers Aon hervorgeht.

Seite zwei: Warten auf “Irma”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...