13. September 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen rüsten sich mit Krisenplan gegen Cyber-Angriffe

Die Versicherungen in Deutschland wollen mit einem Krisenplan ihren Kampf gegen Cyber-Angriffe verbessern. Das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen, der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Staatsanwaltschaft Köln stellten den gemeinsam erarbeiteten Plan am Dienstag in Düsseldorf vor.

94699974 in Versicherungen rüsten sich mit Krisenplan gegen Cyber-Angriffe

Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) stellte Leitlinien für eine effektive Anzeigenerstattung bei Cyberangriffen auf Firmen vor.

Die Versicherer sollen sich schon beim ersten Verdacht telefonisch beim Cybercrime-Zentrum bei der Kölner Staatsanwaltschaft melden, damit keine wichtigen Beweise verloren gehen. Aus Angst um den guten Ruf hätten Unternehmen bislang eher auf externe Dienstleister gesetzt oder auf die eigene Firewall vertraut, sagte LKA-Experte Markus Hartmann.

Als Teil der kritischen Infrastruktur sind die Versicherungen verpflichtet, sich besonders vor Cyber-Angriffen zu schützen. Bisher habe die Branche vor allem auf Prävention gesetzt, sagte Werner Schmidt, Vorsitzender des IT-Ausschusses des GDV. Jetzt sei die Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden fester Bestandteil des Krisenplans.

Vorbild für andere Branchen

Der Plan soll bundesweit zum Vorbild auch für andere Branchen werden. Mit dieser Art der Zusammenarbeit sei NRW “ein Vorreiter in Deutschland”, so NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...