14. November 2018, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin will LV-Provisionen selbst beschneiden

Die Finanzaufsicht Bafin plant offensichtlich einen Alleingang bei der Begrenzung von Provisionen für Lebensversicherungen, sollte die Politik nicht handeln.

Bafin will LV-Provisionen beschneiden

Bafin will Vertriebsvergütung in der Lebensversicherung kappen.

Grund für ein mögliches Einschreiten der Finanzaufsicht ist nach Auffassung der Bafin die Bewertung des seit 2014 geltenden Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG), wonach sich die Vergütungen im Vertrieb von Lebensversicherungen nicht im ausreichenden Maße reduziert hätten. Wie die “Süddeutsche Zeitung” berichtet, soll Versicherungsaufseher Dr. Frank Grund auf der jährlichen Konferenz der Behörde angekündigt haben, dass die Bafin in diesem Zusammenhang selbst tätig werde, sollte sich die Politik im ersten Quartal de kommenden Jahres nicht auf Maßnahmen zur Deckelung der Provisionen verständigen können.

Fehlanreize vermeiden

Sollte es zu keinem Deckel kommen, will die Bafin im Sinne des Versicherungsaufsichtsgesetzes handeln. In Paragraf 48a “Vertriebsvergütung und Vermeidung von Interessenkonflikten” geht es unter anderem um die Vermeidung von Interessenkonflikten und Fehlanreizen zwischen Versicherungsunternehmen und ihren Kunden durch falsch gesetzte finanzielle Anreize in Richtung Vertrieb. Die Bafin will deshalb die seinerzeit von ihr vorgestellte Grundprovision von 2,5 Prozent durchsetzen. Nur wenn der Vermittler nicht näher bezeichnete weitere Qualitätskriterien erfülle, könne eine Provision von bis zu vier Prozent zulässig sein.

Seite zwei: Deckel widerspricht der Vertragsfreiheit

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das wird auch Zeit. Nachdem sich LV ohnehin kaum noch lohnen, sollte nicht der Rest über undurchsichtige und der Höhe nach nicht offengelegte Provisionen verschwinden.

    Kommentar von Rudolf Peters — 18. November 2018 @ 14:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...