9. Juli 2018, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Lebenserwartung: Der große Denkfehler bei der Rente

Nach einer aktuelle Forsa-Umfrage für den GDV entscheiden sich rund zwei Drittel der Deutschen bei Fälligkeit ihrer privaten Rentenversicherung für eine einmalige Kapitalzahlung – und gegen eine lebenslange Rente. Und dass, obwohl sie geplant hatten, mindestens 80 Prozent ihres Lebensunterhalts auf fixen Rentenzahlungen bestreiten zu wollen.

Ru Ifa in Steigende Lebenserwartung: Der große Denkfehler bei der Rente

Prof. Dr. Jochen Ruß: “Die private Altersvorsorge wird in Zukunft zur Sicherung des gewünschten Lebensstandard benötigt.”

Vor dem Hintergrund einer stetig steigenden Lebenserwartung der völlig falsche Ansatz, findet Prof. Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (Ifa) in Ulm. Der Wissenschaftler hat zusammen mit seinem Kollegen Stefan Schelling im Auftrag des GDV untersucht, warum sich viele Menschen bei der Frage der Verrentung rational falsch entscheiden und welche Probleme das nach sich zieht.

Der große Denkfehler

Den Grund für diese Entscheidung ist laut Ruß ein Denkfehler: „Lieber das gesamte Geld jetzt sofort auf dem Konto.“ Denn bei einer Rentenversicherung sei eben nicht die Renditemaximierung das Ziel, sondern die lebenslange finanzielle Absicherung einer unbekannten Lebensdauer. „Das Risiko, länger zu leben, als das angesparte Geld reicht, ist eines der am meisten unterschätzen finanziellen Risiken“, sagte Ruß.

Aus dem Grund plädiert der Wissenschaftler für eine Rentenauszahlung des angesparten Altersvorsorge-Vermögens. Im Gegensatz zu einer einmaligen Kapitalzahlung sichere die lebenslange Rente die finanziellen Anforderungen der meisten Menschen bis zum Lebensende besser ab, lautet das Ergebnis seiner Untersuchung.

Kaum noch Raum für Extras

„Private Altersvorsorge wird in Zukunft von vielen nicht mehr für die Finanzierung von Extras, sondern zur Sicherung des gewünschten Lebensstandards im Alter benötigt“, sagte Studienautor Jochen Ruß vom Ulmer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften am Donnerstag in Berlin. „Da man einerseits den gewünschten Lebensstandard bis zum Tod erhalten will und andererseits nicht vorhersagen kann, wie alt man wird, besteht ohne eine lebenslange Rente ein Risiko, länger zu leben, als das Geld reicht“, so Ruß.

Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

Weiteres zentrales Ergebnis der Studie: Trotz der kontinuierlich alternden Gesellschaft in Deutschland ist das Bewusstsein über die stets weiter steigende Lebenserwartung in vielen Köpfen noch nicht angekommen. „Viele denken bei der Lebenserwartung an ihre eigenen Eltern oder Großeltern und ziehen daraus Rückschlüsse für ihren eigenen Lebenshorizont“, sagte GDV-Altersvorsorgeexperte Peter Schwark.

Dabei steige die Lebenserwartung von Generation zu Generation stark an. Ein im Jahr 1990 geborener Mann werde im Durchschnitt neun Jahre älter als ein 1960 geborener. Frauen hätten im selben Zeitraum um sieben Jahre zugelegt.

Um das Wissen über die steigende Lebenserwartung breiter zu verankern, wäre es hilfreich, wenn das Statistische Bundesamt etwa im Rahmen der jährlichen Renteninformation vor allem über die Lebenserwartung einschließlich des zu erwartenden weiteren Zuwachses informiere, schlägt Schwark vor.  (dr)

Foto: Ifa, Ulm

2 Kommentare

  1. wenn zB schon der Volkswohlbund einen Herrn Müller beim Makler anruft und sagt sie müssen erst die neu DSVO erklärung unterschreiben bevor wir den Vertrag Policieren können….
    Beim Lesen musste ich feststellen das das keine DSVO erklärung sondern eine Courtagekürzungsvereinbarung ist .
    Ich hab nicht unterschrieben- sofortige Kündigung der bisher angenehmen Zusammenarbeit seit 1990. Soweit sind wir jetzt. wer soll also den Kunden sagen was er richtig tun soll.
    Ich denke der Herr Müller und der Herr Grund vom GDV werden es richten

    Kommentar von Erich Leicht — 20. Juli 2018 @ 12:45

  2. Kunden entscheiden sich gegen Rentenzahlungen….
    weil kein Makler mehr den Kunden für Lau beraten kann.
    Die Betrüger der Versicherungswirtschaft werden schwer daran kauen müssen.

    Kommentar von Erich Leicht — 20. Juli 2018 @ 12:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...