2. August 2018, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Haftpflichtkasse: Stefan Liebig wird neuer Vertriebsvorstand

Die Haftpflichtkasse stellt die Weichen für die Zukunft: Stefan Liebig wird zum 1. Juni 2019 das Vertriebs- und Marketingressort vom langjährigen Vorstand Roland Roider übernehmen, welcher 2020 als Vorstandsvorsitzender auf Karl-Heinz Fahrenholz folgen wird. Damit werden frühzeitig die Weichen für einen fließenden Übergang sichergestellt.

 

Liebig-Stefan-designierter-Vorstand in Die Haftpflichtkasse: Stefan Liebig wird neuer Vertriebsvorstand

Designierter Nachfolger: Stefan Liebig wird zum 1. Juni 2019 die Ressorts Vertrieb und Marketing bei der Haftpflichtkasse übernehmen. Sein Vorgänger Roland Roider wird zum 1. Januar 2020 neuer Vorstandsvorsitzender.

Stefan Liebig (39) wurde in der gestrigen Aufsichtsratssitzung mit Wirkung zum 1. Juni 2019 in den Vorstand der Haftpflichtkasse VVaG berufen. Dort wird er die Ressorts Vertrieb und Marketing verantworten. Liebig ist derzeit Geschäftsführer der vfm-Gruppe. Dort verantwortet er die Bereiche Vertrieb, Marketing, Public Relations sowie Partnermanagement. Ende dieses Jahres wird er aus dem Unternehmen ausscheiden.

Karl-Heinz Fahrenholz (63) wird sich nach 25-jähriger Tätigkeit für die Haftpflichtkasse Ende 2019 in den Ruhestand verabschieden. Der amtierende Vorstandsvorsitzende ist bereits seit 1994 für den Roßdörfer Schaden- und Unfallversicherer tätig. Seit 2002 gehört der Versicherungskaufmann dem Vorstand an, dessen Vorsitz er Anfang 2018 übernommen hat.

Sein Nachfolger stammt aus den eigenen Reihen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit: Roland Roider (55), der bisher unter anderem für die Ressorts Vertrieb und Marketing verantwortlich zeichnete, ist vom Aufsichtsrat der Haftpflichtkasse in seiner gestrigen Sitzung mit Wirkung zum 1. Januar 2020 zum Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Der gelernte Versicherungskaufmann gehört bereits seit 2012 dem Vorstand an und verfügt über eine mehr als 25-jährige Erfahrung sowie eine umfassende, breit gefächerte Kompetenz in der Versicherungswirtschaft.

„Die zukünftige Ressort- und Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes spiegelt in idealer Weise die Zukunftspläne der Haftpflichtkasse wider. Vor allem hinsichtlich der Kontinuitäts- und Stabilitätssicherung“, unterstreicht Karl-Heinz Fahrenholz, Vorstandsvorsitzender. „Wir denken heute schon an morgen. So können wir fließende Übergabeverfahren und reibungslose Prozesse sicherstellen.“ Torsten Wetzel (51), der seit 1. Juli 2018 dem Vorstand angehört, zeichnet sich für die Geschäftsbereiche Betrieb, Schaden, Rückversicherung und Produktmanagement verantwortlich. (dr)

Foto: Die Haftpflichtkasse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...