Anzeige
3. Juli 2018, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Interesse an Smart-Home-Absicherung wächst

Das smarte Zuhause etabliert sich in Deutschland: Immerhin 80 Prozent der Bundesbürger kennen mittlerweile den Begriff „Smart-Home“. Und rund ein Viertel (24 Prozent) nutzt die Technik bereits.

 

Ulrich-Rieger in Digitalisierung: Interesse an Smart-Home-Absicherung wächst

Ulrich Rieger, Chief Insurance Officer P & C der Generali Deutschland AG: “Die Mehrheit der Bundesbürger kennt Smart Home mittlerweile und ein große Zahl nutzt das smarte Zuhause bereits.

 

Laut dem neuen „Smart-Home-Atlas“, der Generali Deutschland und des Netzwerktechnikanbieters Devolo haben zudem über die Hälfte (52 Prozent) ein konkretes Bild davon, dass Smart Home mehr bedeutet, als einen Fernseher mit dem Internet zu verbinden – nämlich den Einsatz intelligenter Technologien zur Steigerung von Komfort und Sicherheit.

Parallel scheint auch die Bereitschaft für Smart-Home-Services zu wachsen: 40 Prozent fänden es sehr interessant oder interessant, wenn ihre Versicherung Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung mit Smart Home verknüpfen würde, um das Zuhause noch besser zu schützen. Wenig überraschend, dass insbesondere die Jüngeren offen für die digitalen Trends sind. So zeigen sich bei den 18- bis 29-Jährigen 57 Prozent an smarten Versicherungen interessiert, bei den 30- bis 44-Jährigen sind es 43 Prozent.

Ferner ergab die Umfrage, dass insbesondere Assistance-Leistungen smarter Versicherungen auf großes Interesse stoßen: Fast ein Drittel der Befragten (32 Prozent) sähe es positiv, wenn die Versicherung persönliche Notfallkontakte im Schadenfall alarmieren würde. 30 Prozent interessiert sich für eine automatische Abwicklung der Schadenregulierung und 25 Prozent für eine automatische Verbindung zum Service-Center der Versicherung.

Komfort und Sicherheit gewünscht

Momentan sehen 63 Prozent der Befragten den größten Mehrwert von Smart-Home-Technologien darin, Geräte bequem steuern zu können. 46 Prozent halten Energiesparen für besonders interessant. Für 44 Prozent ist der wichtigste Pluspunkt, das Zuhause vor Einbrüchen zu schützen und für 29 Prozent, es vor Bränden zu bewahren.

Wie eng Smart Home und Sicherheit in Verbindung gebracht werden, zeigt auch, dass es 57 Prozent der Befragten für gut halten, wenn ihr smartes Zuhause bei einem Einbruchsversuch automatisch die Polizei verständigt. Für 54 Prozent wäre ein automatischer Notruf bei der Feuerwehr interessant, wenn es brennt oder eine Wasserleitung ausläuft.

Ulrich Rieger, Chief Insurance Officer P&C der Generali Deutschland AG, fasst die Resultate zusammen: „Die Untersuchung zeigt, dass die Mehrheit der Bundesbürger Smart Home bereits kennt und eine große Zahl von ihnen das smarte Zuhause bereits nutzt. Dies ist umso bemerkenswerter, als dass es sich hierbei um einen jungen Markt handelt und ein klares Zeichen dafür, dass der technische Fortschritt im eigenen Zuhause sehr wichtig ist.“

Datensicherheit und Digitalisierung gehen Hand in Hand

Das Thema Datensicherheit spielt bei den Befragten eine wichtige Rolle: Mehr als die Hälfte (56 Prozent) hat Bedenken, dass die Daten von außen manipuliert werden zu können.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Smart Home im Leben der Menschen ankommt. Je mehr die neuen Technologien für sich entdecken, desto größer das Interesse an zusätzlichen Services, die helfen, das ganze Potenzial zu nutzen“, sagt Devolo-Vorstand Heiko Harbers. „Für weiteres Wachstum ist das Vertrauen der Verbraucher in die Sicherheit von Smart Home und smarten Versicherungen entscheidend.“

Deutschlands viertgrößte Versicherungsgruppe gehört bei Thema Smart-Insurance-Lösungen derzeit zu den treibenden Kräften im Versicherungsmarkt. In der privaten Krankenversicherung mit der Generali Vitality, im Bereich Kfz mit Telematik-Tarifen und im Bereich Hausrat- und Gebäudeabsicherung mit Generali Domocity beziehungsweise Smart Home. (dr)

Foto: Generali

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...