25. Juli 2018, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktausblick SHU: Assekurata sieht Cyber-und Gewerbeversicherungen als Wachstumstreiber

Ertragsstark und auch 2017 auf Wachstumskurs: Laut dem Assekurata-Marktausblick wuchsen die Einnahmen der deutschen Schaden-/Unfallversicherer um 2,9 Prozent auf 68,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 66,3 Mrd. Euro). Die ebenfalls leicht angestiegenen Versicherungsleistungen Höhe von inzwischen über 50 Milliarden Euro (Vorjahr: 49,3 Milliarden Euro) konnten die Versicherer überkompensieren.

 

Trends Shutterstock 290924357-Kopie-2 in Marktausblick SHU: Assekurata sieht Cyber-und Gewerbeversicherungen als Wachstumstreiber

Assekurata sieht insbesondere in den Bereichen Gewerbe- und Cyberversicherungen Wachstumspotenzial.

 

Das gute Ergebnis ist nicht zuletzt auf den unterdurchschnittlichen Naturgefahrenverlauf zurückzuführen. Ein weiterhin stabiler versicherungstechnischer Gewinn sowie Solvency-II-Quoten von durchschnittlich mehr als 260 Prozent unterstreichen die solide Finanzstärke der Branche. Vor dem Hintergrund der angespannten und unsicheren Rahmenbedingungen in der Lebens- und Krankenversicherung ist die Sparte für die Stabilisierung von Konzerngesellschaften mitunter von großer Bedeutung.

Dies dürfte dazu beitragen, dass es in den weniger ertragreichen Kompositzweigen flächendeckend nicht zu einer Aufweichung der gewinnorientierten Zeichnungspolitik kommt. Sofern massive wetterbedingte Katastrophen ausbleiben, erwartet Assekurata auch 2018 trotz rückläufiger Kapitalanlageergebnisse eine insgesamt stabile Ertragslage. Besonders profiliert sich hier die Hausratversicherung als sehr stabiler Ertragslieferant, gefolgt von der Unfall- und der Haftpflichtversicherung, wobei letztere im zurückliegenden Geschäftsjahr überdies recht deutlich gewachsen ist.

Zum Wachstum der Branche hat auch die Kraftfahrtversicherung beigetragen, die insgesamt weniger Ertrag liefert, aber weiterhin eine CR unterhalb der 100-Prozent-Marke ausweist. Demgegenüber liefert das Feuergeschäft zwar grundsätzlich einen positiven Ergebnisbeitrag, jedoch konnten die Versicherer hier in Summe keine Vertragszuwächse generieren. Der versicherungstechnische Gewinn lag 2017 in der Schaden-/Unfallversicherung branchenweit mit 3,4 Milliarden Euro etwa auf Vorjahresniveau (3,5 Mrd. Euro).

Vitale Ertragsträger

“Die Branche steht dabei vor der Herausforderung, nicht nur die infolge der andauernden Niedrigzinsen schmelzenden Kapitalanlageerträge zu kompensieren, sondern möglicherweise auch ertragsschwächere Personenversicherer im Konzern zumindest mittelbar zu stabilisieren“, sagt Dennis Wittkamp, Senior-Analyst der Rating-Agentur Assekurata.  Positiv fällt hier der Aspekt ins Gewicht, dass Schaden-/Unfallversicherer typischerweise über eine wirksame Rückversicherungsgestaltung und umfangreiche Sicherheitsmittel verfügen, wodurch sie auch für Jahre mit hoher Schadenbelastung gerüstet sind.

Sanierung von Kraftfahrt und Wohngebäude

Die Sanierungsbemühungen in der Kraftfahrt- und der verbundenen Wohngebäudeversicherung halten unverändert an. Viele Versicherer konnte 2017 sowohl in Kfz-Haftpflicht als auch in Kasko abermals Beitragsanpassungen durchsetzen und letztlich ihre versicherungstechnische Ertragslage stabilisieren. “Für den Gesamtmarkt erwarten wir vorerst jedoch noch keine Rückkehr des Preiswettbewerbs in der bekannten Intensität“, so Wittkamp. Nicht zuletzt begrenzt das anhaltende Niedrigzinsniveau nach wie vor die Ausgleichspotenziale aus der Kapitalanlage. Darüber hinaus kämpfen die Kraftfahrtversicherer mit steigenden Schadenregulierungskosten.

Seite 2: Naturgefahren bleiben herausfordernd

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...