25. Juli 2018, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktausblick SHU: Assekurata sieht Cyber-und Gewerbeversicherungen als Wachstumstreiber

Naturgefahren bleiben herausfordernd

Mit Blick auf die Naturereignisse stellt sich das Jahr 2018 für Assekurata bis dato durchaus herausfordernd dar. Das Sturmtief „Burglind“ verursachte bereits kurz nach dem Jahreswechsel Schäden im dreistelligen Millionenbereich. Nur wenig später zog mit „Friederike“ der zweitschwerste Wintersturm seit 1997 über große Teile Deutschlands hinweg und hinterließ sogar Schäden im unteren Milliardenbereich. Heftige Stürme, Starkregen- und Hagelereignisse traten in den Folgemonaten dazu, wenngleich regional sehr punktuell.

“Wir gehen davon aus, dass bei den Schadenaufwendungen im weiteren Jahresverlauf die Zwei-Milliarden-Euro-Marke aus dem Vorjahr überschritten wird, zumal langfristig im Zuge klimatischer Veränderungen ohnehin mit einem Anstieg der Schäden infolge wetterbedingter Naturkatastrophen zu rechnen ist“, zeigt sich Wittkamp überzeugt.

Dynamik bei Telematik


Eine spürbare Dynamik ist beim Thema Telematik festzustellen, insbesondere im Bereich der Kraftfahrtversicherung. Nach dem Motto „Pay as you drive“ erhalten Autofahrer in den entsprechenden Tarifen einen Rabatt auf Grundlage ihres Fahrverhaltens. Wenngleich die Marktdurchdringung aktuell noch recht niedrig ist, verzeichnen die Anbieter eine steigende Nachfrage. Zur Ermittlung der Daten greifen die Versicherer derzeit auf verschiedenste Methoden, wie beispielsweise eine Box, einen Stecker für den Zigarettenanzünder oder eine Smartphone-App, zurück.

“Am einfachsten wäre es, wenn die Unternehmen sich künftig auf die Daten der beispielsweise im Rahmen des E-Call-Systems bereits in den Fahrzeugen verbauten Sensoren stützen könnten“, sagt Wittkamp. „Die Datenhoheit unterliegt hier aber bislang den Fahrzeugherstellern, die dadurch zunehmend auch die Schnittstelle zum Versicherungskunden besetzen. Hierdurch wird die Wettbewerbssituation für Kraftfahrtversicherer noch vielschichtiger, als sie ohnehin schon ist.“

Wachstumshoffnung Cyber- und Gewerbeversicherung


Demgegenüber bleibt die Cyberversicherung eine der langfristigen Wachstumshoffnungen der deutschen Schaden-/Unfallversicherer. In den vergangenen Monaten haben viele Marktteilnehmer Versicherungskonzepte in diesem Bereich lanciert. Trotz der vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft entwickelten unverbindlichen Musterbedingungen für eine Cyberversicherungspolice hat sich noch keine umfassende Lösung im Sinne eines Marktstandards etabliert, da die Risiken zwischen verschiedenen Unternehmen je nach Geschäftsfeld stark variieren. Somit lassen sich die auf dem Markt erhältlichen Deckungen nur schwer vergleichen.

Während sich große, global agierende Unternehmen in der Regel mit individuellen Deckungskonzepten über Spezialversicher oder Industriemakler gegen Cyberangriffe versichert haben, erwartet Assekurata insbesondere bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen noch deutlichen Nachholbedarf. Nicht zuletzt aufgrund der verschärften Meldepflichten von Cyberattacken im Rahmen der seit Mai geltenden neuen Datenschutz-Grundverordnung und der Tatsache, dass mit jeder Cyberattacke die Sensibilität für das Thema Cyberkriminalität innerhalb der Bevölkerung weiter zunehmen dürfte.

Darüber hinaus rückt bei der Suche nach Ertragsquellen das Segment der Gewerbeversicherung stärker ins Visier der Anbieter. In den vergangenen Jahren eher stiefmütterlich behandelt, entwickeln viele Häuser nun neue Produktstrategien, um sich im Gewerbemarkt neu zu positionieren.

“Um das bestehende Wachstumspotenzial zu heben, nimmt produktseitig das Angebot an sogenannten Branchenlösungen zu. Dahinter verbirgt sich meist Versicherungsschutz nach dem Baukastenprinzip mit obligatorischen und freiwilligen Modulen, die speziell auf die jeweilige Branche zugeschnitten sind“, erläutert Dennis Wittkamp. “Wir gehen davon aus, dass das Innovationsstreben der Versicherer im Gewerbegeschäft in den kommenden Jahren anhält, wo durch sich zugleich der Wettbewerb über den Preis und die Bedingungsqualität intensivieren wird.“ (dr)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...