Anzeige
17. Juli 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

Christoph Jurecka 8752 Portrait-h Print in Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Dr. Christoph Jurecka wird neuer Finanzvorstand des weltgrößten Rückversicherers, der Munich Re.

Zu seinem Nachfolger hat der Aufsichtsrat des weltgrößten Rückversicherers Dr. Christoph Jurecka berufen. Der 43jährige ist seit 2011 Finanzvorstand der Ergo Group AG, der Erstversicherungstochter der Munich Re.

Schneider trat 1988 in den Bereich Finanz der Münchener Rück AG ein. 2000 wurde er zum Mitglied des Vorstands bestellt. Seit 2001 verantwortet Schneider als CFO die Bereiche Financial and Regulatory Reporting, Group Controlling, Integrated Risk Management, Group Legal, Group Taxation, Investor and Rating Agency Relations sowie Group Compliance.

Jurecka hat nach seinem Studium der technischen Physik und Diplom an der Technischen Universität (TU) Graz seine Karriere als Wissenschaftler an der TU Braunschweig gestartet und dort auch promoviert. Nach Stationen im Finanz- und Risikomanagement, unter anderem als CFO und Chief Restructing Officer bei Versicherungsunternehmen in Deutschland und der Schweiz, trat er 2011 als Mitglied des Vorstandes der Ergo Group in den Munich Re Konzern ein. Dort verantwortet er als CFO unter anderem die Unternehmensplanung, das Risikomanagement und die Finanzkommunikation.

Neuordnung der Ressorts

Im Zuge der Neubesetzung hat der Aufsichtsrat ferner beschlossen, zum 1. August die Zuständigkeiten im Vorstand von Munich Re neu zu ordnen. Dies führt zu größeren Ressorts ohne Veränderungen im Vorstandsteam, da im Zuge der Neuorganisation Einheiten neu zugeordnet werden.

Das Ressort „Special and Financial Risks (SFR)“ wird aufgelöst. Global agierende SFR-Einheiten werden „Global Clients/North America (GC/NA)“ zugeordnet, Einheiten mit Geschäftsschwerpunkt in Europa gehen zu „Europe/Latin America (EU/LA)“. Gleichzeitig wird die Zuständigkeit für das Rückversicherungsgeschäft in Deutschland vom Ressort „Germany, Asia, Pacific, Africa (GAPA)“ in das Ressort EU/LA verlagert, da hier ein gemeinsames regulatorisches Umfeld und ähnliche Geschäftsmodelle bestehen.

Durch die Neuordnung will die Munich Re Strukturen und Prozesse verschlanken. Die Geschäftsmodelle aller Einheiten blieben allerdings unverändert, teilte der Versicherer mit.

Das um bisherige SFR-Einheiten verstärkte Ressort GC/NA wird weiterhin von Peter Röder geführt. Doris Höpke steht künftig dem erweiterten Ressort EU/LA vor. Höpke bleibt zudem Personalvorstand und Arbeitsdirektorin. Hermann Pohlchristoph verantwortet weiterhin die Schaden- und Unfallrückversicherung in Asien, Pazifik und Afrika. (dr)

Foto: Ergo

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...