Anzeige
23. Januar 2018, 07:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V: Orkan Friederike einer der schwersten Stürme

Orkan Friederike, der am vergangenen Donnerstag mit Rekordgeschwindigkeiten von teilweise über 200 Stundenkilometern übers Land fegte, hat Tausende von Schäden verursacht.

Rollinger in R+V: Orkan Friederike einer der schwersten Stürme

Norbert Rollinger, R+V Versicherung, schätzt, dass “Friederike” final mit 40 Millionen Euro bei R+V zu Buche schlägt.

“Bis Montagmorgen haben unsere Kunden rund 15.000 Schäden gemeldet mit einer Schadensumme von knapp 28 Millionen Euro. Wie bei allen Stürmen fällt der Löwenanteil mit über 90 Prozent dabei auf Gebäudeschäden”, so Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG. Aber noch ist kein Ende in Sicht. Der R+V-Chef schätzt, dass Friederike am Ende allein bei R+V mit einer Schadensumme von mehr als 40 Millionen Euro zu Buche schlägt – in etwa genauso viel wie die beiden Stürme Mike und Niklas, die Ende März/Anfang April 2015 über Deutschland zogen. Mit Kyrill, der vor elf Jahren über Europa fegte, ist Orkan Friederike allerdings nicht vergleichbar: Bei R+V steht dieser Jahrhundertsturm mit einem Schadenaufwand von deutlich über 100 Millionen Euro mit Abstand auf Platz eins der Liste der verheerendsten Unwetter.

“Zügige Schadenaufnahme”

“Eine zügige Schadenaufnahme und Beratung haben jetzt erst einmal oberste Priorität, damit wir unseren Kunden schnellstmöglich helfen können”, betont der Vorstands-Chef. Deshalb hat R+V noch am Donnerstagabend alle verfügbaren Kräfte im Servicecenter, in den bundesweiten Schadenabteilungen sowie bei den Schadenregulierern und Gutachtern mobilisiert, die auch am Wochenende gearbeitet haben. Schnelle und professionelle Unterstützung beim Schadenmanagement bekommen R+V-Kunden auch von den Experten der Servicegesellschaften Sprint Sanierung GmbH, der Carexpert Kfz-Sachverständigen GmbH und der Kravag Umweltschutz und Sicherheitstechnik GmbH (KUSS). (fm)

Foto: R+V

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...