23. April 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

Roland-hauptgebaeude in Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Hauptsitz der Roland Rechtsschutz Gruppe in Köln

Roland LawGuide richtet sich an Einzelpersonen und Familien, die rechtssicher leben und ihre Konflikte schnell und nachhaltig lösen möchten. Die Idee dabei: Schnelle und komfortable Rechtsberatung am Telefon, durch die langwierige und nervenaufreibende Prozesse im Vorfeld vermieden werden können. Ob Mieterhöhung, Verkehrsunfall, Kündigung, Scheidung oder Hausbau – Roland LawGuide-Kunden können sich zu allen Themen und für ihren individuellen Fall eine rechtlich verbindliche Experten-Meinung einholen. Dabei können sie sich zu jedem Rechtsfall von erfahrenen Rechtsanwälten beraten lassen – ohne Ausschlüsse, ohne Wartezeiten, ohne Selbstbeteiligung. Sollte eine Beratung nicht reichen, vermittelt und finanziert das LawGuide-Team eine professionelle Mediation. Ab sofort können Rechtssuchende die Versicherung für 99 Euro im Jahr abschließen.

LawGuide schließt eine Lücke im Angebot der Rechtsschutz-Versicherer

“In einer zunehmend komplexen Welt wünschen sich viele Kunden Orientierung und professionelle Unterstützung bei rechtlichen Fragen und Problemen. Sie finden allerdings in der traditionellen Rechtsschutz-Welt nicht das für sie passende Produkt“, so beschreibt Dr. Sebastian Lütje, Leiter Geschäftsfeld Standard von Roland Rechtsschutz, die Ausgangslage für die neue Versicherung. Dass dieser Bedarf besteht, hat sich in einer Studie von Roland ergeben: Die befragten Teilnehmer gaben an, im Alltag zwar rechtliche Unterstützung oder Hilfe bei der Beilegung von Konflikten zu benötigen. Rechtsschutz-versichert waren jedoch nur wenige. Als Gründe nannten die Teilnehmer die aus ihrer Sicht hohen Kosten einer Rechtsschutz-Versicherung und ihren Unwillen, die Gerichtsprozesse anderer Leute “mitzufinanzieren”. Roland LawGuide schließt nun genau diese Lücke.

LawGuide richtet sich an kostenbewusste und vorausschauende Kunden

Durch die Vermeidung gerichtlicher Konflikte und die intelligente Lösungsunterstützung kann die Versicherung zu einem deutlich günstigeren Tarif angeboten werden als herkömmliche Rechtsschutz-Versicherungen. Die Zielgruppe sind kostenbewusste und vorausschauend handelnde Menschen, denen Gerechtigkeit und ein faires Miteinander wichtig ist, die aber keinen langen Rechtsstreit wünschen. Auch optisch und in der Ansprache ist Roland LawGuide auf die Zielgruppe abgestimmt: Es gibt eine dezente Seitenaufmachung, viele Bilder und Erläuterungen. Produktmanager Dr. Philipp Nolte: “Unsere Zielgruppe streamt Serien auf Netflix oder Amazon, hört Musik über Spotify, bestellt Waren bei Zalando – es wird aus unserer Sicht also Zeit für einen ‚Rechtsschutz prime für die Generation Instagram‘.”

Roland LawGuide soll in den kommenden Monaten anhand des Kunden-Feedbacks kontinuierlich weiter entwickelt werden. Roland möchte interessierte Kunden dabei direkt einbeziehen. Dr. Philipp Nolte: “LawGuide-Kunden sollen mitbeeinflussen können, wie das Produkt weiter gedacht und aus Kundensicht stetig verbessert wird. Wir sind gespannt, wie dieser innovative Rechtsschutz, der ganz auf intelligente Konfliktprävention und -lösung setzt, im Markt angenommen wird.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...