23. April 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

Roland-hauptgebaeude in Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Hauptsitz der Roland Rechtsschutz Gruppe in Köln

Roland LawGuide richtet sich an Einzelpersonen und Familien, die rechtssicher leben und ihre Konflikte schnell und nachhaltig lösen möchten. Die Idee dabei: Schnelle und komfortable Rechtsberatung am Telefon, durch die langwierige und nervenaufreibende Prozesse im Vorfeld vermieden werden können. Ob Mieterhöhung, Verkehrsunfall, Kündigung, Scheidung oder Hausbau – Roland LawGuide-Kunden können sich zu allen Themen und für ihren individuellen Fall eine rechtlich verbindliche Experten-Meinung einholen. Dabei können sie sich zu jedem Rechtsfall von erfahrenen Rechtsanwälten beraten lassen – ohne Ausschlüsse, ohne Wartezeiten, ohne Selbstbeteiligung. Sollte eine Beratung nicht reichen, vermittelt und finanziert das LawGuide-Team eine professionelle Mediation. Ab sofort können Rechtssuchende die Versicherung für 99 Euro im Jahr abschließen.

LawGuide schließt eine Lücke im Angebot der Rechtsschutz-Versicherer

“In einer zunehmend komplexen Welt wünschen sich viele Kunden Orientierung und professionelle Unterstützung bei rechtlichen Fragen und Problemen. Sie finden allerdings in der traditionellen Rechtsschutz-Welt nicht das für sie passende Produkt“, so beschreibt Dr. Sebastian Lütje, Leiter Geschäftsfeld Standard von Roland Rechtsschutz, die Ausgangslage für die neue Versicherung. Dass dieser Bedarf besteht, hat sich in einer Studie von Roland ergeben: Die befragten Teilnehmer gaben an, im Alltag zwar rechtliche Unterstützung oder Hilfe bei der Beilegung von Konflikten zu benötigen. Rechtsschutz-versichert waren jedoch nur wenige. Als Gründe nannten die Teilnehmer die aus ihrer Sicht hohen Kosten einer Rechtsschutz-Versicherung und ihren Unwillen, die Gerichtsprozesse anderer Leute “mitzufinanzieren”. Roland LawGuide schließt nun genau diese Lücke.

LawGuide richtet sich an kostenbewusste und vorausschauende Kunden

Durch die Vermeidung gerichtlicher Konflikte und die intelligente Lösungsunterstützung kann die Versicherung zu einem deutlich günstigeren Tarif angeboten werden als herkömmliche Rechtsschutz-Versicherungen. Die Zielgruppe sind kostenbewusste und vorausschauend handelnde Menschen, denen Gerechtigkeit und ein faires Miteinander wichtig ist, die aber keinen langen Rechtsstreit wünschen. Auch optisch und in der Ansprache ist Roland LawGuide auf die Zielgruppe abgestimmt: Es gibt eine dezente Seitenaufmachung, viele Bilder und Erläuterungen. Produktmanager Dr. Philipp Nolte: “Unsere Zielgruppe streamt Serien auf Netflix oder Amazon, hört Musik über Spotify, bestellt Waren bei Zalando – es wird aus unserer Sicht also Zeit für einen ‚Rechtsschutz prime für die Generation Instagram‘.”

Roland LawGuide soll in den kommenden Monaten anhand des Kunden-Feedbacks kontinuierlich weiter entwickelt werden. Roland möchte interessierte Kunden dabei direkt einbeziehen. Dr. Philipp Nolte: “LawGuide-Kunden sollen mitbeeinflussen können, wie das Produkt weiter gedacht und aus Kundensicht stetig verbessert wird. Wir sind gespannt, wie dieser innovative Rechtsschutz, der ganz auf intelligente Konfliktprävention und -lösung setzt, im Markt angenommen wird.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...