4. Oktober 2018, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Siege können auch Niederlagen sein

Das Geschäftsmodell des Insuretechs Gonetto treibt Maklern die Zornesröte ins Gesicht. Was sich hinter dem Honorarangebot verbirgt, ist kein klassischer Beratungsansatz. Vielmehr sollten Kunden überzeugt werden, ihre Verträge zu übertragen und dafür im Gegenzug die Provision ausgezahlt bekommen. Ein Boykottgebot der BaFin an Versicherer mit dem Insurtech zusammen zu arbeiten, benachteiligt auch den Berufsstands des Maklers. Die Pradetto-Kolunne

Pradetto-Blau-direkt-FS in Siege können auch Niederlagen sein

Oliver Pradetto, Blau direkt: “Versicherer haben es vollkommen in der Hand, uns Maklern die Kalkulationsfreiheit zu nehmen.”

Ein Geschäftsmodell, das letztlich Beratung, Betreuung und Vermittlung beiseite schiebt und vorwiegend auf Bestechung hinaus läuft, war sogar der BaFin zu viel. So verbot diese kurzerhand den unter ihrer Aufsicht stehenden Versicherern, mit dem Bensheimer Unternehmen zusammen zu arbeiten. Nun ist das hessische Insurtech beim Versuch gescheitert, dieses Boykottgebot der BaFin per einstweiliger Verfügung zu stoppen.
Man kann es keinem Makler verübeln, wenn er im Stillen Freude darüber empfindet, dass derartig dreiste Abwerbeversuche zumindest vorerst gescheitert sind. Tatsächlich ist die Niederlage von Gonetto eine Niederlage für den Berufsstand des Maklers.

Einerseits ist die Vorgehensweise der Behörde ein Musterbeispiel für Machtmissbrauch. Das Provisionsabgabeverbot wurde bereits einmal vom europäischen Gerichtshof gekippt; die Neuauflage scheint nur wenig rechtssicherer zu sein. Wohl auch deshalb geht die BaFin den Umweg über eine Verordnung an seine Versicherer, diese sollten den unliebsamen Makler – denn letztlich ist auch das Bensheimer insurtechs nichts anderes – nicht bedienen. Eine rechtskonforme Durchsetzung wäre vermutlich schwierig und langwierig geworden. Doch was bedeutet es für die Berufsfreiheit des Maklers, wenn Aufsichts-Behörden unverhohlen ihre Macht nutzen; hintenrum die ihnen unterstellten Unternehmen anweisen, unliebsame dritte Unternehmen, die außerhalb des eigenen Machtbereichs liegen, auszugrenzen? Man kann dies nur als einen bislang beispielloser Machtmissbrauch werten.

Seite zwei: Provisionsabgabeverbot ist Bedrohung für Makler

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...