Anzeige
Anzeige
30. Mai 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vision 2023: Signal Iduna will sich als exzellenter digitaler Service-Versicherer positionieren

“Ein zufriedenstellendes Jahr“, lautet das Fazit vom Signal Iduna-Vorstandsvorsitzenden Ulrich Leitermann bei der Vorstellung der Bilanzkennzahlen für 2017. Die gesamte Signal Iduna-Gruppe konnte die Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent steigern und lag damit knapp über dem Marktdurchschnitt.

Vision 2023: Signal Iduna will sich als exzellenter digitaler Service-Versicherer positionieren

Signal Iduna-CEO Ulrich Leitermann will die Versicherungsgruppe mit Vision 2023 für die digitalen Herausforderungen der Zukunft rüsten. “Service-Exzellenz ist unser Ziel”.

Besser entwickelte sich der rechnungsmäßige Überschuss vor Steuern, der mit 728,4 Millionen Euro deutlich über dem Ergebnis des Vorjahres lag. In absoluten Zahlen betrugen die 2017 gebuchten Bruttobeiträge 5,63 Milliarden Euro. Dieses Wachstum spiegelt sich auch im Gesamtvertriebsergebnis wider: Nach zwei Jahren mit einer Steigerung von über fünf Prozent konnte das Vertriebsergebnis 2017 erneut um 1,9 Prozent gesteigert werden.

Zukunftsprogramm abgeschlossen

Als Meilenstein für das Unternehmen bezeichnetet Leitermann den erfolgreichen Abschluss des Zukunftsprogramms Ende 2017. In den vergangenen gut drei Jahren hat die Signal Iduna Strukturen und Prozesse vereinfacht, die IT modernisiert und den Vertrieb neu aufgestellt. Als Ergebnis habe das Unternehmen die laufenden Kosten um 140 Millionen Euro pro Jahr reduziert. Im Zuge des Programms waren im vergangenen Jahren die Mitarbeiterzahl gesenkt worden, sozialverträglich, wie Leitermann betonte. Ende 2017 waren rund 10.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (einschließlich selbstständige Außendienstpartner und Auszubildende) für die Signal Iduna Gruppe tätig. Dies sind 671 Mitarbeiter weniger als im Vorjahr (-5,9 Prozent). In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres ging die Zahl allerdings nochmals zurück, auf nun 10.191 Mitarbeitern.

Digitale Transformation – Vision 2023

Auf dieser Grundlage baut das Unternehmen jetzt auf und startete Anfang 2018 das Transformationsprogramm Vision 2023. Leitermann betonte mehrfach, dass es sich dabei nicht um ein Kostensenkungs- oder Sparprogramm handle, sondern um eine neue strategische Ausrichtung, die von Investitionen begleitet werde und das Wachstum beschleunigen solle. Wunschziel des auf fünf Jahre ausgelegten Transformationsprogramms ist es, das Wachstum des Unternehmens zu beschleunigen: Die Beitragseinnahmen sollen bis 2023 um ein Viertel auf sieben Milliarden Euro erhöht werden (2017: 5,6 Milliarden Euro). Gleichzeitig sollen der nachhaltige rechnungsmäßige Überschuss um 30 Prozent und auch die Zufriedenheit der Kunden steigen.

„Die Menschen haben heute durchschnittlich 1,86 Stunden weniger Freizeit als 2010“, sagte Ulrich Leitermann. Vor dem Hintergrund will sich die Signal Iduna als Service-Versicherer positionieren. Im Rahmen des Transformationsprogramms wird das Unternehmen daher massiv in die Digitalisierung investieren.

Seite zwei: PKV entwickelt sich positiv

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Dieselchaos & Fahrverbote: Das müssen Sie wissen

Die Deutsche Umwelthilfe klagt aktuell in vier weiteren Städten in Nordrhein-Westfalen, bundesweit sind es nun 34. Was Autofahrer rund um Feinstaubplaketten und Fahrverbote wissen sollten.

mehr ...

Immobilien

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll.

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

Audit only firms – Lösung oder Irrweg?

Ausgehend von den jüngsten Bilanzskandalen in England mehren sich in der Wirtschaftspresse und im Berufsstand die Hinweise, dass eine neue Regulierungsrunde für die Abschlussprüfung bevorstehen könnte.

Gastbeitrag von Professor Dr. W. Edelfried Schneider

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...