5. Juni 2018, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Willis Towers Watson: Deutsche Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken

Die Gefahren durch Cyberattacken sind immens: Doch ein Großteil der deutschen Unternehmen kennt ihr konkretes Risikoprofil in Bezug auf Cyberattacken nicht und hat kein Notfall-Management-Konzept. Zudem hapert es mit dem Wissen über Cyber-Versicherungen.

Shutterstock 287395955 in Willis Towers Watson: Deutsche Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Nicht so beim Thema Cyber-Sicherheit. Hier agieren die deutschen Unternehmen mehr als fahrlässig.

Zwar schätzen 98 Prozent „Cyber Risk“ als relevantes Thema ein, doch die Vorsorge sowie die Kenntnisse über Risikodeckungen durch eine Versicherung sind schwach. Das sind die Ergebnisse der „Cyber-Studie 2018“, die Willis Towers Watson unter zahlreichen Unternehmen verschiedener Branchen in Deutschland durchgeführt hat.

„Es ist alarmierend, dass viele Unternehmen von sich selbst sagen, dass sie keinen Überblick über ihre konkrete Bedrohungslage und ihren Versicherungsschutz haben“, sagt Mathias Pahl, Head of Corporate Risk and Broking bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Auf der anderen Seite zeigt dies, dass Cyber-Versicherungskonzepte klar ausgearbeitet und von anderen Versicherungslösungen abgegrenzt werden müssen.“

Als größte Herausforderung sehen die Teilnehmer die Risikoeinschätzung und -erfassung (36 Prozent) sowie die quantitative Bewertung von Schadensszenarien (28 Prozent). „Wir raten Unternehmen dringend, ihre Mitarbeiter-, Kapital- und IT-Risiken sowie ihren Versicherungsschutz zu analysieren und qualitativ wie quantitativ zu bewerten. Solch ein Risikoprofil ist die Basis, um Gefahren zu minimieren und bei Bedarf entsprechende Schritte einzuleiten“, sagt Studienleiter Gerald Sonnleitner, Sales Executive Key Accounts bei Willis Towers Watson.

61 Prozent haben keinen Notfallplan

Auch das Risikomanagement hinkt hinterher: Auf den konkreten Fall eines Cyber-Angriffs haben sich bisher nur 39 Prozent der Befragten mit einem Notfall-Managementkonzept vorbereitet. Die Mehrheit der Firmen hat trotz verschärfter Regelungen durch das IT-Sicherheitsgesetz von 2017 und der per 25. Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hier noch keine Fortschritte erzielt. „Entscheidend ist die Etablierung einer Cyber-Kultur, die von oben vorgelebt und von jedem Mitarbeiter umgesetzt wird,“ so Sonnleitner. Zentrale Begriffe eines präventiven Cyber-Risikomanagement- und Informationssicherheitssystems sind „Security Awareness“ und „Security Literacy“.

Seite zwei: Interesse an Cyberversicherungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Altersrückstellungen steigen auf 250 Milliarden Euro

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Barley weist Beschwerden der Union wegen Mietpreisbremse zurück

Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück. Es gehe darum, wirksame Mittel gegen rasant steigende Mieten zu beschließen.

mehr ...

Investmentfonds

Luxusgüter: Warum Anleger selektiv investieren müssen

Gute Fundamentaldaten sprechen dafür, dass der Luxusgütersektor weiterhin wächst. Doch auch wenn einige Unternehmen zweistellig wachsen, steht die Branche vor Veränderungen und damit verbundenen Herausforderungen. Nicht alle Marken werden profitieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Immobilienvermögen: Was Erben wissen müssen

Ein großer Teil des in Deutschland vererbten Vermögens entfällt auf Immobilien. Wer ein solches Erbe erwartet, sollte sich daher mit den wichtigsten Aspekten rund um Freibeträge und Erbfolge auseinandersetzen. Die Immobilienexperten von McMakler haben die wichtigsten Punkte zum Thema zusammengetragen.

mehr ...