5. Juni 2018, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Willis Towers Watson: Deutsche Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken

Die Gefahren durch Cyberattacken sind immens: Doch ein Großteil der deutschen Unternehmen kennt ihr konkretes Risikoprofil in Bezug auf Cyberattacken nicht und hat kein Notfall-Management-Konzept. Zudem hapert es mit dem Wissen über Cyber-Versicherungen.

Shutterstock 287395955 in Willis Towers Watson: Deutsche Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Nicht so beim Thema Cyber-Sicherheit. Hier agieren die deutschen Unternehmen mehr als fahrlässig.

Zwar schätzen 98 Prozent „Cyber Risk“ als relevantes Thema ein, doch die Vorsorge sowie die Kenntnisse über Risikodeckungen durch eine Versicherung sind schwach. Das sind die Ergebnisse der „Cyber-Studie 2018“, die Willis Towers Watson unter zahlreichen Unternehmen verschiedener Branchen in Deutschland durchgeführt hat.

„Es ist alarmierend, dass viele Unternehmen von sich selbst sagen, dass sie keinen Überblick über ihre konkrete Bedrohungslage und ihren Versicherungsschutz haben“, sagt Mathias Pahl, Head of Corporate Risk and Broking bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Auf der anderen Seite zeigt dies, dass Cyber-Versicherungskonzepte klar ausgearbeitet und von anderen Versicherungslösungen abgegrenzt werden müssen.“

Als größte Herausforderung sehen die Teilnehmer die Risikoeinschätzung und -erfassung (36 Prozent) sowie die quantitative Bewertung von Schadensszenarien (28 Prozent). „Wir raten Unternehmen dringend, ihre Mitarbeiter-, Kapital- und IT-Risiken sowie ihren Versicherungsschutz zu analysieren und qualitativ wie quantitativ zu bewerten. Solch ein Risikoprofil ist die Basis, um Gefahren zu minimieren und bei Bedarf entsprechende Schritte einzuleiten“, sagt Studienleiter Gerald Sonnleitner, Sales Executive Key Accounts bei Willis Towers Watson.

61 Prozent haben keinen Notfallplan

Auch das Risikomanagement hinkt hinterher: Auf den konkreten Fall eines Cyber-Angriffs haben sich bisher nur 39 Prozent der Befragten mit einem Notfall-Managementkonzept vorbereitet. Die Mehrheit der Firmen hat trotz verschärfter Regelungen durch das IT-Sicherheitsgesetz von 2017 und der per 25. Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hier noch keine Fortschritte erzielt. „Entscheidend ist die Etablierung einer Cyber-Kultur, die von oben vorgelebt und von jedem Mitarbeiter umgesetzt wird,“ so Sonnleitner. Zentrale Begriffe eines präventiven Cyber-Risikomanagement- und Informationssicherheitssystems sind „Security Awareness“ und „Security Literacy“.

Seite zwei: Interesse an Cyberversicherungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Krisensichere Bestandsimmobilie: Der Schlüssel zur Altersvorsorge

Rendite kommt von Risiko. Je risikoaffiner eine Wirtschaftseinheit investiert, desto mehr wird am Asset verdient. Das lernen BWL-Studenten bereits in der ersten Vorlesung ihres Studiums. In Krisenzeiten zeigt sich für Kapitalanleger oftmals die Kehrseite der Medaille. Ein Beitrag von Sebastian Engel, Chief Sales Officer, Alpha Real Estate Group

mehr ...

Investmentfonds

WWK IntelliProtect® 2.0: Die nächste Generation Fondsrenten mit Garantie

Die WWK Lebensversicherung a. G. hat die unter dem Markennamen WWK IntelliProtect® bekannten Fondsrenten mit Garantie von Grund auf überarbeitet und mit vielen Neuerungen für die Kunden ausgestattet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...