5. Mai 2019, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2.500 Euro Strafe und Ausschluss aus der Kita sollen Impfung erzwingen

Schluss mit lustig für die Impfgegner. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte die Impfung gegen Masern erzwingen und somit die Gefahr von Infektionen vermindern. Wieso einige Ärzte den Eltern für ihren derzeitige Verweigerung von Impfungen Körperverletzung vorwerfen.

98700033 in 2.500 Euro Strafe und Ausschluss aus der Kita sollen Impfung erzwingen

Impflicht statt Masernpartys: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte durchgreifen. 

 

„Wir wollen alle Kinder davor schützen, sich mit Masern zu infizieren (…) Alle Eltern sollen sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden.“ sagt Jens Spahn im Interview mit der Bild am Sonntag (BamS).

Grund dafür sei, dass Kinder unter 10 Monaten nicht geimpft werden können. Diese seien, so der Bundesgesundheitsminister, besonders gefährdet, sich anzustecken.Ziel sei es, dass alle Eltern sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden, so Spahn.

Um dies zu erreichen sollen Strafen wie Geldbußen bis zu 2.500 Euro und der Ausschluss vom Kindergartenbesuch dienen. Dieser Vorschlag erhält Zuspruch von Vielen.

 

Positives Feedback aus allen Richtungen

Bereits Stunden nach dem Erscheinen des Interviews erhält der Gesundheitsminister parteiübergreifend Zuspruch. Karl Lauterbach (SPD) sagt der “Augsburger Allgemeinen” zu den Plänen: “Das ist eine sehr gute Grundlage für eine gemeinsame Diskussion.”

Ähnlich äußert sich auch Andrea Nahles gegenüber der Süddeutschen Zeitung (SZ): “Gut, dass Minister Spahn zügig handelt und die Bundesregierung schnell ein Gesetz beschließen will.”

Auch Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, äußert sich positiv zu dem Vorschlag gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

“Wir unterstützen das Vorhaben des Gesundheitsministers ausdrücklich”, sagte der Bundessprecher des Verbands, Hermann Josef Kahl, der Düsseldorfer “Rheinischen Post”.

“Wir brauchen aber eine generelle Impfpflicht, um nicht nur bei Masern die kritischen 95 Prozent zu erreichen und diese Krankheit endlich ausrotten zu können.”

 

Masernpartys vergleichbar zu Körperverletzung?

Wichtig sei dabei insbesondere, dass sich auch Ärzte, ihre Mitarbeiter, Hebammen sowie das Personal in Schulen und Kitas vollständig gegen alle gängigen Krankheiten impfen lasse, sagte Kahl. Er forderte zudem die Einführung eines Impfregisters.

“Auch wenn jetzt eine Pflicht nötig ist, wäre der mittelfristig elegantere Weg ein nationales Impfregister. Dann bekämen die Menschen Erinnerungen an aufzufrischende Impfungen”, sagte Kahl.

Als Hauptproblem machte er nicht Impfgegner sondern schlecht nachgehaltene Impftermine aus.”Das größte Problem sind heute nicht die Impfgegner. Die Impfquote ist vor allem wegen des schlechten Terminmanagements zu gering”, sagte Kahl.

Bei jedem Arztbesuch solle künftig der Impfpass mitgenommen werden. Das Phänomen sogenannter Masernpartys, bei denen Eltern gesunde Kinder mit infizierten Kindern zusammenbringen, verurteilte er scharf. “Masernpartys grenzen an Körperverletzung.

Sie gehören zu dem Dümmsten, was man seinen Kindern antun kann”, sagte Kahl.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...