5. Mai 2019, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2.500 Euro Strafe und Ausschluss aus der Kita sollen Impfung erzwingen

Schluss mit lustig für die Impfgegner. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte die Impfung gegen Masern erzwingen und somit die Gefahr von Infektionen vermindern. Wieso einige Ärzte den Eltern für ihren derzeitige Verweigerung von Impfungen Körperverletzung vorwerfen.

98700033 in 2.500 Euro Strafe und Ausschluss aus der Kita sollen Impfung erzwingen

Impflicht statt Masernpartys: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte durchgreifen. 

 

„Wir wollen alle Kinder davor schützen, sich mit Masern zu infizieren (…) Alle Eltern sollen sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden.“ sagt Jens Spahn im Interview mit der Bild am Sonntag (BamS).

Grund dafür sei, dass Kinder unter 10 Monaten nicht geimpft werden können. Diese seien, so der Bundesgesundheitsminister, besonders gefährdet, sich anzustecken.Ziel sei es, dass alle Eltern sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden, so Spahn.

Um dies zu erreichen sollen Strafen wie Geldbußen bis zu 2.500 Euro und der Ausschluss vom Kindergartenbesuch dienen. Dieser Vorschlag erhält Zuspruch von Vielen.

 

Positives Feedback aus allen Richtungen

Bereits Stunden nach dem Erscheinen des Interviews erhält der Gesundheitsminister parteiübergreifend Zuspruch. Karl Lauterbach (SPD) sagt der “Augsburger Allgemeinen” zu den Plänen: “Das ist eine sehr gute Grundlage für eine gemeinsame Diskussion.”

Ähnlich äußert sich auch Andrea Nahles gegenüber der Süddeutschen Zeitung (SZ): “Gut, dass Minister Spahn zügig handelt und die Bundesregierung schnell ein Gesetz beschließen will.”

Auch Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, äußert sich positiv zu dem Vorschlag gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

“Wir unterstützen das Vorhaben des Gesundheitsministers ausdrücklich”, sagte der Bundessprecher des Verbands, Hermann Josef Kahl, der Düsseldorfer “Rheinischen Post”.

“Wir brauchen aber eine generelle Impfpflicht, um nicht nur bei Masern die kritischen 95 Prozent zu erreichen und diese Krankheit endlich ausrotten zu können.”

 

Masernpartys vergleichbar zu Körperverletzung?

Wichtig sei dabei insbesondere, dass sich auch Ärzte, ihre Mitarbeiter, Hebammen sowie das Personal in Schulen und Kitas vollständig gegen alle gängigen Krankheiten impfen lasse, sagte Kahl. Er forderte zudem die Einführung eines Impfregisters.

“Auch wenn jetzt eine Pflicht nötig ist, wäre der mittelfristig elegantere Weg ein nationales Impfregister. Dann bekämen die Menschen Erinnerungen an aufzufrischende Impfungen”, sagte Kahl.

Als Hauptproblem machte er nicht Impfgegner sondern schlecht nachgehaltene Impftermine aus.”Das größte Problem sind heute nicht die Impfgegner. Die Impfquote ist vor allem wegen des schlechten Terminmanagements zu gering”, sagte Kahl.

Bei jedem Arztbesuch solle künftig der Impfpass mitgenommen werden. Das Phänomen sogenannter Masernpartys, bei denen Eltern gesunde Kinder mit infizierten Kindern zusammenbringen, verurteilte er scharf. “Masernpartys grenzen an Körperverletzung.

Sie gehören zu dem Dümmsten, was man seinen Kindern antun kann”, sagte Kahl.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...