13. November 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arte Generali: Die Kunst, zu versichern

Es gibt nur wenige Kunstversicherer im Markt. Jetzt hat die Generali die Arte Generali vorgestellt. Das erklärte Ziel: Arte Generali als innovative globale Geschäftseinheit und  Versicherungspartner für Kunstsammler zu positionieren. 

Bildschirmfoto-2019-11-12-um-18 14 13 in Arte Generali: Die Kunst, zu versichern

Mit künstlerisch, ausgefallener Werbung macht die Generali auf ihren neue Versicherungsunit aufmerksam.

Arte Generali biete innovative und personalisierte Lösungen, die über den Versicherungsschutz für Kunstgegenstände, Schmuck und andere wertvolle Gegenstände hinausgehen. Dazu zählen Assistance-Leistungen wie beispielsweise Restaurierung, Transport und Lagerung sowie digitale Tools verknüpft mit modernsten Technologien, betont die Generali.

Die neue globale Einheit hat ihren Hauptsitz in München mit Berichtslinie an Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG und globaler Förderer von Arte Generali. Der zentrale Knotenpunkt in München unterstützt lokale Underwriting- und Schadenmanagement-Teams, die mit umfangreichen Dienstleistungen und modernster Technologie arbeiten.

Der Einstieg von Arte Generali in das Segment der Kunstversicherung unterstützt das Ziel der Unternehmensgruppe, ihr Leistungsversprechen für Kunden auszubauen, und zahlt damit in ihre strategische Säule „Profitables Wachstum“ ein.

Generali erwartet, dass der Kunstwert von 2017 bis 2022 weltweit um mehr als 20 Prozent steigen wird und dass die Kunstversicherungseinnahmen im gleichen Zeitraum jährlich um durchschnittlich sechs Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar steigen werden. Arte Generali strebt an, in fünf Jahren zu den Top-3-Playern im globalen Kunstversicherungssegment zu gehören.

Für Philippe Donnet, Group CEO der Generali ist der Start von Arte Generali ein Meilenstein in der Umsetzung der Strategie Generali 2021. Mit Arte Generali beginne das Unternehmen ein neues Kapitel in der Geschichte der Generali in der Versicherungsbranche.

Darüber hinaus spiegele Arte Generali die Expertise, das Erbe und die DNA der Generali wider, da sie auf der Führungsrolle der Gruppe in Bezug auf die technische Versicherungsleistung und auf ihrer Tradition als Förderer von Kunst und Kultur aufbauen könne.

„Arte Generali wird das Angebot von Generali in allen Ländern ergänzen und innovative Lösungen und Dienstleistungen anbieten, um die höchsten Erwartungen zu erfüllen und gleichzeitig einen wachsenden Markt zu erschließen”, umreißt Giovanni Liverani, CEO der Generali Deutschland und Mitglied des Group Management Committee, die strategischen Ziele des neuen Versicherer. Zudem freue ers sich sehr über die Unterstützung von zwei Weltklasse-Künstlern wie Oliviero Toscani und Maurizio Cattelan als Testimonials dieses Unternehmens. 

CEO der Arte Generali wurde Jean Gazançon. Der Absolvent der Sciences Po (Institut d’études politiques de Paris) bringt umfangreiche internationale Erfahrungen aus Europa, Japan und Lateinamerika in den Bereichen Kunst, Kunstversicherung und Vermögensverwaltung mit. (dr)

 

Foto: Generali/Oliviero Toscani/Maurizio Cattelan

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...