21. Oktober 2019, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Studie zu Run-off in der LV

In einer neuen Untersuchung wirft die Rating -Agentur Assekurata einen kritischen Blick auf die Auswirkungen von internen und externen Run-offs geworfen. Dabei wurden die Erfolgsparameter dieses Geschäftsmodells anhand betriebs-wirtschaftlicher Einzeldaten sowohl aus Kunden- wie aus Investorensicht untersucht. Die Ergebnisse fallen sehr unterschiedlich aus.

 

Foto-Lars-Heermann4 300dpi CMYK 1 in Assekurata-Studie zu Run-off in der LV

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata.

Run-off ist in der deutschen Lebensversicherung noch ein vergleichsweise junges Phänomen, welches in der öffentlichen Berichterstattung häufig kritisch gesehen wird. Derzeit befinden sich sieben deutsche Lebensversicherer im externen Run-off mit einem Prämienvolumen von insgesamt 4,1 Milliarden Euro, was einem Marktanteil von knapp fünf Prozent entspricht.

Sie verteilen sich auf folgende drei Plattformen:  Die Viridium-Gruppe mit der Skandia Lebensversicherung AG, der Heidelberger Lebensversicherung AG, der Entis Lebensversicherung AG (ehemaliger Bestand der Protektor Lebensversicherungs-AG) sowie der Generali Lebensversicherung AG.

Der Frankfurter-Leben-Gruppe, die aus der Frankfurter Lebensversicherung AG (ehemals Basler Leben AG Direktion für Deutschland), der Frankfurt Münchener Lebensversicherung AG (ehemals ARAG Lebensversicherungs-AG) besteht. Sowie der Athora-Gruppe mit der Athora Lebensversicherung AG – ehemals Delta Lloyd Lebensversicherung AG.

Nahezu alle externen Run-off-Gesellschaften berücksichtigt

„Für unsere Untersuchung haben wir nahezu alle im externen Run-off befindlichen Unternehmen analysiert. Außen vor blieb die Generali Leben, da die Datenhistorie nach dem Run-off hier für aussagekräftige Analysen noch zu kurz ist“, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata.

„Dafür haben wir die Victoria Leben, die sich im internen Run-off der Ergo-Gruppe befindet, zusätzlich in die Studie eingebunden, da sie aufgrund ihrer Größe und der langen internen Run-off-Zeitreihe von hoher Bedeutung ist. Zudem ermöglicht dies den Blick auf mögliche Unterschiede zwischen internen und externen Run-offs.“

Als ein Grund gegen externe Run-offs ist des Öfteren die Befürchtung zu hören, dass der neue Eigentümer die Versicherungsnehmer künftig in einem geringeren Maße am Rohüberschuss beteiligen könnte als vor dem Eigentümerwechsel. Um dieser Frage nachzugehen, hat Assekurata die Verteilung des Rohüberschusses bei Run-off-Gesellschaften dem Marktdurchschnitt gegenübergestellt.

„Hierbei haben wir auch die Rechnungszinsen – also die jährlichen Garantiezinsen und Zuführungen zur Zinszusatzreserve (ZZR) – mit einfließen lassen“, erläutert Lars Heermann. Dabei zeigte sich, dass unter Berücksichtigung dieser Parameter nur marginale Unterschiede zwischen der Vergleichsgruppe der Run-off-Gesellschaften und dem Markt feststellen ließen.

 

Blobid0 1571235597250 in Assekurata-Studie zu Run-off in der LV

Die  Verteilungsgrafik zeigt, dass sich unter Berücksichtigung der genannten Parameter nur marginale Unterschiede zwischen der Vergleichsgruppe der Run-off-Gesellschaften und dem Markt feststellen lassen.

Hierbei beinhaltet der grüne Kundenanteil neben der Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) auch die Direktgutschrift und den Rechnungszinsaufwand (gemäß Mindestzuführungsverordnung). Demgegenüber umfasst der graue Anteil den Jahresüberschuss sowie etwaige in den Konzern abgeführte Gewinne.

 

Seite 2: Rohüberschuss höher

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...