21. Oktober 2019, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Studie zu Run-off in der LV

In einer neuen Untersuchung wirft die Rating -Agentur Assekurata einen kritischen Blick auf die Auswirkungen von internen und externen Run-offs geworfen. Dabei wurden die Erfolgsparameter dieses Geschäftsmodells anhand betriebs-wirtschaftlicher Einzeldaten sowohl aus Kunden- wie aus Investorensicht untersucht. Die Ergebnisse fallen sehr unterschiedlich aus.

 

Foto-Lars-Heermann4 300dpi CMYK 1 in Assekurata-Studie zu Run-off in der LV

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata.

Run-off ist in der deutschen Lebensversicherung noch ein vergleichsweise junges Phänomen, welches in der öffentlichen Berichterstattung häufig kritisch gesehen wird. Derzeit befinden sich sieben deutsche Lebensversicherer im externen Run-off mit einem Prämienvolumen von insgesamt 4,1 Milliarden Euro, was einem Marktanteil von knapp fünf Prozent entspricht.

Sie verteilen sich auf folgende drei Plattformen:  Die Viridium-Gruppe mit der Skandia Lebensversicherung AG, der Heidelberger Lebensversicherung AG, der Entis Lebensversicherung AG (ehemaliger Bestand der Protektor Lebensversicherungs-AG) sowie der Generali Lebensversicherung AG.

Der Frankfurter-Leben-Gruppe, die aus der Frankfurter Lebensversicherung AG (ehemals Basler Leben AG Direktion für Deutschland), der Frankfurt Münchener Lebensversicherung AG (ehemals ARAG Lebensversicherungs-AG) besteht. Sowie der Athora-Gruppe mit der Athora Lebensversicherung AG – ehemals Delta Lloyd Lebensversicherung AG.

Nahezu alle externen Run-off-Gesellschaften berücksichtigt

„Für unsere Untersuchung haben wir nahezu alle im externen Run-off befindlichen Unternehmen analysiert. Außen vor blieb die Generali Leben, da die Datenhistorie nach dem Run-off hier für aussagekräftige Analysen noch zu kurz ist“, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata.

„Dafür haben wir die Victoria Leben, die sich im internen Run-off der Ergo-Gruppe befindet, zusätzlich in die Studie eingebunden, da sie aufgrund ihrer Größe und der langen internen Run-off-Zeitreihe von hoher Bedeutung ist. Zudem ermöglicht dies den Blick auf mögliche Unterschiede zwischen internen und externen Run-offs.“

Als ein Grund gegen externe Run-offs ist des Öfteren die Befürchtung zu hören, dass der neue Eigentümer die Versicherungsnehmer künftig in einem geringeren Maße am Rohüberschuss beteiligen könnte als vor dem Eigentümerwechsel. Um dieser Frage nachzugehen, hat Assekurata die Verteilung des Rohüberschusses bei Run-off-Gesellschaften dem Marktdurchschnitt gegenübergestellt.

„Hierbei haben wir auch die Rechnungszinsen – also die jährlichen Garantiezinsen und Zuführungen zur Zinszusatzreserve (ZZR) – mit einfließen lassen“, erläutert Lars Heermann. Dabei zeigte sich, dass unter Berücksichtigung dieser Parameter nur marginale Unterschiede zwischen der Vergleichsgruppe der Run-off-Gesellschaften und dem Markt feststellen ließen.

 

Blobid0 1571235597250 in Assekurata-Studie zu Run-off in der LV

Die  Verteilungsgrafik zeigt, dass sich unter Berücksichtigung der genannten Parameter nur marginale Unterschiede zwischen der Vergleichsgruppe der Run-off-Gesellschaften und dem Markt feststellen lassen.

Hierbei beinhaltet der grüne Kundenanteil neben der Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) auch die Direktgutschrift und den Rechnungszinsaufwand (gemäß Mindestzuführungsverordnung). Demgegenüber umfasst der graue Anteil den Jahresüberschuss sowie etwaige in den Konzern abgeführte Gewinne.

 

Seite 2: Rohüberschuss höher

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...