28. August 2019, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Versicherungsmanager CLARK expandiert ins Ausland

Der digitale Versicherungsmanager CLARK gibt den Eintritt in den österreichischen Versicherungsmarkt bekannt. Das Insurtech plant den Launch einer lokalen Version seiner App für Anfang 2020. Mit der App können zukünftig österreichische Kunden ihre Verträge digital managen und online Versicherungen anfragen und abschließen.

Unnamed-2 in Digitaler Versicherungsmanager CLARK expandiert ins Ausland

Gründerteam des Versicherungsmanagers CLARK

Seit der Gründung im Juli 2015 konnte CLARK bereits rund 150.000 Kunden sowie zahlreiche Partner mit seinem digitalen Geschäftsmodell überzeugen und zählt damit zu einem der größten Insurtechs in Europa. Mit dem Schritt in den österreichischen Markt unterstreicht das Frankfurter Start-up seine Wachstumsbestrebungen.

Mit der Internationalisierung erwartet das Start-up, weiter massiv zusätzliche Kunden für seine App gewinnen zu können. „Wir haben in den vergangenen Jahren ein ausgereiftes Produkt und das nötige Marktverständnis aufgebaut und sehen jetzt den richtigen Zeitpunkt gekommen, um unseren digitalen Versicherungsservice auch in anderen Ländern anzubieten“, sagt Dr. Christopher Oster, CEO von CLARK.

Eigene Gesellschaft und Vertriebsteam bedient österreichische Kunden

Für den Markteintritt in Österreich gründet CLARK eine Gesellschaft, die mit Sitz in Wien als digitaler Versicherungsmakler tätig sein wird. Analog zum deutschen Markt können österreichische Versicherte ab Anfang 2020 dann per App oder am Computer ihre Versicherungen managen.

Dazu baut der Versicherungsmakler auch ein Serviceteam vor Ort auf, das den österreichischen Kunden mit tiefgreifendem Markt- und Produktverständnis zur Seite steht.

„Wir sehen im österreichischen Markt großes Potenzial. Die Branche steht, zumindest was den Online-Abschluss von Versicherungen angeht, noch am Anfang“, erklärt Oster. „Gemeinsam mit den Versicherern wollen wir das Versicherungserlebnis für die Kunden in Österreich in den nächsten Jahren digitalisieren.“ Dazu arbeitet das Insurtech mit führenden Gesellschaften in Österreich zusammen.

Nutzenversprechen: Intuitives Nutzererlebnis und langjährige Versicherungsexpertise

CLARK bringt Versicherungen übersichtlich und digital auf das Smartphone und schlüsselt Verträge transparent für die Nutzer auf. Per App können sie sich in wenigen Minuten einen Überblick über ihre Versicherungen verschaffen und Tipps erhalten.

Dazu hat CLARK eine Technologie entwickelt, die die Versicherungssituation analysiert und basierend auf der aktuellen Lebenssituation des Nutzers Optimierungsmöglichkeiten vorschlägt.

„Mit CLARK wollen wir jenen Kunden eine Lösung bieten, die mit ihrem aktuellen Versicherungserlebnis unzufrieden sind“, so Oster. „Österreichische Kunden können in Zukunft von einem einfachen und intuitiven Nutzererlebnis profitieren. CLARK bietet seinen Kunden den gleichen digitalen Lifestyle, den Kunden heutzutage vom Online-Banking oder Shopping, Netflix, Spotify und Co. gewohnt sind.“

Eintritt in weitere europäische Märkte geplant

CLARK strebt die Marktführerschaft unter den digitalen Versicherungsmaklern in Europa an. Die Expansion nach Österreich ist der erste Schritt auf dem Weg zur Internationalisierung. Weitere Märkte sind bereits in Planung und sollen in den nächsten zwei Jahren folgen.

Foto: CLARK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...