9. Januar 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: So teuer kommt Spahn die Deutschen zu stehen

Viele Gesetze hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angestoßen und ein Milliardenprogramm zur Mehrarbeit für Gesundheit und Pflege angeschoben. Nun steht er unter Druck, mit seinen Initiativen auch zu liefern, schreibt Medizinjournalist Helmut Laschet in einem aktuellen Leitartikel der “Ärzte Zeitung”.

Pflege: So teuer kommt Spahn die Deutschen zu stehen

Jens Spahn setzt mit seinen Projekten auf viel Geld – und geht dabei auch ein hohes Risiko ein.

Wenn es derzeit etwas im Überfluss gibt, dann ist es öffentliches Geld, das nicht ausgegeben wird. In den ersten neun Monaten 2018 erzielten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von 1,9 Milliarden Euro und hatten zusammen mit dem Gesundheitsfonds rund 27 Milliarden Euro Finanzreserven.

Sie dürften sich bis zum Jahreswechsel auf über 30 Milliarden Euro summiert haben. Geradezu gigantisch nehmen sich die Überschüsse der Gebietskörperschaften – Bund, Länder und Gemeinden – aus: Bereits im ersten Halbjahr betrugen sie 48 Milliarden Euro und könnten im Gesamtjahr 2018 die Hundert-Milliarden-Euro-Marke knacken.

Doch der glänzenden öffentlichen Finanzlage steht die dunkle Seite der öffentlichen Realwirtschaft gegenüber – und das gilt auch für das Gesundheitswesen: gravierende Personalknappheit in der Krankenhaus- und Altenpflege, unter Investitionsversäumnissen leidende Kliniken mit insuffizienten Strukturen und schließlich ein gravierender Rückstand in der Digitalisierung.

Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Wie kein anderer Gesundheitsminister vor ihm steht Jens Spahn unter dem Druck, die Leistungsfähigkeit von Medizin und Pflege zu sichern und spürbar zu verbessern – aber das ist weitaus schwieriger als gedacht.

Erstens deshalb, weil sich Leistungsverbesserungen weitaus schwerer messen lassen als Kostendämpfungserfolge, an denen die Minister Horst Seehofer und Ulla Schmidt in den 1990er und 2000er Jahren gemessen wurden.

Zum zweiten, weil Spahn mit seinen Gesetzen nur Rahmenbedingungen und Anreize setzen kann, die die Selbstverwaltung ausfüllen muss und auf die Ärzte und Pflegepersonal flexibel mit Mehrarbeit reagieren müssen. Das ist eine Rechnung mit vielen Unbekannten.

Seite zwei: Spahn geht hohes Risiko ein

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...