18. April 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

Pkv-krankenversicherung in Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die PKV muss weiter hart um Kunden kämpfen.

Eine Auswertung der DGB Zeitschrift Soziale Sicherheit zeigt basierend auf den Zahlen der gesetzlichen Krankenversicherung einen Anstieg der freiwilligen Mitglieder der Krankenkassen. Sechs Millionen Menschen in Deutschland entscheiden sich seit 2010 für diese Form der Vorsorge. Der Anstieg um 35 Prozent verteilt sich gleichmäßig auf die acht Jahre, sodass von einem linearen Wachstum auszugehen ist.

Neue Tarifsätze machen Mitgliedschaft attraktiv

In diesem Jahr wird ein weiterer Anstieg des Wachstums zu erwarten sein, sind doch dank der Absenkung der Mindestbeiträge für Selbstständige die Tarife der gesetzlichen Krankenkversicherung insbesondere für Familien eine bezahlbare Option.

 in Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine OptionQuelle: vdek

Die Halbierung des Mindestbeitrags von 360 auf 156 Euro birgt einen besonderen Anreiz für den Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung. Dies gilt insbesondere für Selbstständig, die am Beginn ihrer Tätigkeit stehen oder alternativ geringe Einnahmen haben und nicht Teil der Künstlersozialkasse (KSK) werden können.

 in Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine OptionQuelle: vdek

Spannend ist jedoch der Zeitschrift Soziale Sicherheit folgend jedoch, dass der hohe Anstieg neuer Mitglieder vor allem von Personen erfolgt, die Einkünfte überhalb der Versicherungspflichtgrenze verzeichnen konnten. Hier handelt es sich also nicht um Selbstständige, sondern Angestellte, die nun verstärkt wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln.

 in Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine OptionQuelle: vdek

Setzt sich dieser Trend fort, müssen die Maßnahmen von Gesundheitsminister Jens Spahn in neuem Licht betrachtet werden: Benötigt es dann beispielsweise noch eine formale Abschaffung der Privaten Krankenversicherung oder wird dieses System durch die Entscheidung der Kunden hin zur gesetzlichen Krankenversicherung obsolet?

Auch muss man sich fragen, ob die gewünschte Wettbewerbsforderung im Zuge der Öffnung von Krankenkassen den veränderten Marktbedingungen nicht Rechnung trägt. Bedingung zur Verstärkung dieses Trends wird es sein, ein attraktives Angebot zu schaffen. Eine Limitierung des Angebots bedingt durch den Wohnsitz und Regionen wird diesen Trend nicht ausbauen können. (fm)

Foto: Shutterstock

6 Kommentare

  1. Wer sowas schreibt, klaut sicherlich kleinen Kindern auch das Essen:-)

    Kommentar von frank Dietrich — 24. Mai 2019 @ 09:38

  2. Mit solchen Artikeln, die von den Befürwortern der Bürgerversicherung stammen dürften, möchte man gerne die Nichtsahnende Bevölkerung an die Wahlurnen treiben. Mir ist absolut klar, welche Partei nicht gewählt wird. Bei tatsächlicher Einführung einer Bürgerversicherung stellt sich doch einzig die Frage, welche GKV die Altersrückstellungen langjähriger PKV Angehöriger bezahlen kann. Sind dann alle Pleite?

    Kommentar von Gerhard Bernert — 23. Mai 2019 @ 22:21

  3. Was ist denn das für eine unsinnige Frage bezgl. der möglichen Abschaffung der PKV zugunsten einer Bürgerversicherung, da sich dies durch den Wechsel der angesprochenen Personen in der GKV erledigen würde. Dies trifft doch nur für einen eingeschränkten Personen- kreis zu, für viele langjährig PKV-Versicherte und erst recht welche über 55 Jahren gibt es doch gar kein Zurück mehr in die GKV.

    Kommentar von Dirk Kilzer — 30. April 2019 @ 11:55

  4. Herr Buchholz und Herr Dietrich treffen den Nagel auf den Kopf. Die Befürworter der GKV ohne wenn und aber, sind Anhänger der Bürgerversicherung. All die werden sich noch wundern was mit der GKV in den kommen Jahren geschehen wird. Der jetzige Bundeszuschuss ist dann nicht nur eine Wettbewerbsverzerrung sondern ähnlich hoch wie der Zuschuss zur Rentenversicherung. Vielleicht schauen sich die der GKV Fans die Broschüre vom PKV Verband zum Thema Bürgerversicherung vom 1.Juli 2008 einmal an.
    Prof. Beske, WIP und Prof. Wille machen Schätzungen, die nur eines zulassen: Rette sich wer kann vor der GKV. Natürlich nur wer kann.

    Kommentar von Rolf-Peter Falk — 30. April 2019 @ 09:52

  5. Die Entscheidung, den Mindestbeitrag für Kleinstselbständige zu reduzieren, war richtig. Diese gehörten auch noch nie in die PKV! Allerdings davon nun den reißerischen Titel abzuleiten, ist schon irreführend. Dreistes Clickbaiting. Außerdem geht es den GKVn aktuell (noch) relativ gut, weil die Wirtschaft läuft. Relativ deswegen, weil die GKV ohne den Bundeszuschuss eigentlich pleite wäre. Und zuletzt ist die GKV für Beamte weiterhin keine Option.

    Kommentar von Michael Buchholz — 29. April 2019 @ 12:48

  6. Schon mal auf den KVdR hingewiesen? Auf die Differenz im TG bei AU? das volatile Leistungsniveau? Daran ändert auch weniger Beitrag nichts, das es fehlt immer mehr ans Leistungen in der GKV. Sehr einseitig, meine Herrschaften

    Kommentar von frank Dietrich — 18. April 2019 @ 14:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...