23. September 2019, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

RA Dr Duncker A7R09457-Kopie in Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Jetzt ist sie also durch, die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Der Bundesrat ist in der ersten Sitzung nach der Sommerpause am 20.09.2019 der Empfehlung des federführenden Wirtschaftsausschusses, der Finanzausschuss, der Kulturausschusses des Rechtsausschuss gefolgt und hat dem Entwurf in der zuletzt am 22.07.2019 vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichten Fassung zugestimmt.

Ohne Änderungen durch den Bundesrat

Änderungen am Wortlaut der Verordnung hat es auf den letzten Metern nicht mehr gegeben. Die Verordnung tritt nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

Dank der Übergangsfrist von neun Monaten bis zum Inkrafttreten, die es im letzten Korrekturlauf in den Verordnungstext geschafft hat, haben die Vermittler und Berater nun Zeit, sich auf die Neuerungen einzustellen und Vorbereitungen zu treffen. Das ist insbesondere für die Einführung der Telefonaufzeichnung eine große Erleichterung.

Aufzeichnungspflicht kommt

Mit der Bundesratsentscheidung steht fest: Auch die zu Recht kritisiert Aufzeichnungspflicht für telefonisch geführte Vermittlungs- und Beratungsgespräche wird kommen. Aufgrund der EU-Vorgaben aus MiFID II und der Festlegung des deutschen Gesetzgebers (§ 34g GewO Abs. 1, S. 2, Nr. 3 GewO) war dieser Weg zwar vorgezeichnet.

Wirklich überzeugt von der Aufzeichnungspflicht und ihrem Nutzen ist eigentlich niemand, auch die Bundesregierung nicht. Das BMF hat sich erst kürzlich in einem Positionspapier für eine kurzfristige Abschaffung der Aufzeichnungspflicht eingesetzt. Das BMF verweist zu Recht auf die hohen Kosten, datenschutzrechtliche Einwände und mögliche Vertrauensverluste in der Kundenbeziehung.

Um diese Pflicht zumindest vom freien Finanzvertrieb noch abzuwenden, haben einige Stimmen vor der Bundesratssitzung noch auf eine Änderung des Entwurfs gedrungen. Durchsetzen konnten sie sich leider nicht. So wird man nun erst auf europäischer Ebene über die Abschaffung dieser Pflicht diskutieren.

Verbraucherschutz-Ausschusses überstimmt

Von allen Ausschüssen hatte allein der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz den Verordnungswortlaut in einigen Punkten kritisiert. Der Ausschuss forderte beispielweise Änderungen im Hinblick auf die Informationspflichten bei zertifizierten Altersvorsorge- und Basisrentenverträgen. Die Vermittler sollten – so der Ausschuss – bei diesen Produkten auch dann nicht von der Erstellung eigener Info-Blätter befreit sein, wenn sie vom Produktgeber erstellte Informationen übergeben.

Der Vermittler müsse vielmehr – so der Ausschuss – wie auch bei allen anderen Finanzanlagen dem Anleger auch hier ungefragt eigene Informationen zu den Kosten- und Nebenkosten aushändigen. Zudem seien die Produktblätter der Emittenten häufig intransparent und unvollständig.

 

Seite 2: Was die BaFin will

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...