20. November 2019, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pay as you drive: Zurich baut Mobilitäts-Ökosystem aus

Die Zurich Versicherung Deutschland baut ihr Mobilitäts-Ökosystem weiter aus. In einer neuen Kooperation versichert Zurich Fahrzeuge des Auto-Abo-Anbieters ViveLaCar. Das Startup vermittelt deutschlandweit Fahrzeuge von Marken-Händlern zur flexiblen Nutzung. 

Bildschirmfoto-2019-11-20-um-11 24 12 in Pay as you drive: Zurich baut Mobilitäts-Ökosystem aus

Jawed Barn, Vorstand Vertrieb und Strategische Partnerschaften der Zurich Gruppe Deutschland

Für immer mehr Kunden kommt ein eigenes Fahrzeug nicht mehr in Frage. Eine neue Alternative bieten daher Auto-Abonnements, wie sie das Startup ViveLaCar als Plattform-Angebot entwickelte.

Entsprechend der individuellen Wünsche erhalten Kunden so ein Mobilitätsangebot wenn es benötigt wird. Im monatlichen Komplett-Paket buchen Gelegenheitsfahrer den Wunschwagen, sowie ein Kilometerpaket inklusive der KFZ-Steuer und Werkstatt- und Inspektionskosten.

Pay as you drive

Auch der Versicherungsschutz ist im Rahmen der Kooperation mit Zurich durch eine Vollkasko- und Haftpflichtversicherung abgedeckt. Der Abo-Abschluss erfolgt komplett online, das gewählte Fahrzeug erhalten Kunden bei einem Markenhändler vor Ort. Die gefahrenen Kilometer werden mithilfe eines GPS-Trackers gemessen und monatlich abgerechnet. Nach Ablauf des Abonnements können Kunden das Fahrzeug schließlich auch kaufen.

Ökosysteme: Bindeglied zum Kunden

„Mit dem Ausbau unserer Ökosysteme im Bereich Mobilität wollen wir den Bedürfnissen unserer Kunden nachkommen. Wir möchten Kunden in ihrem Alltag als Partner zur Seite stehen. Mit dieser neuen Kooperation unterstützt Zurich das flexible und sichere Fahren, ganz nach dem Bedarf der Kunden. Ein Auto-Abo gewährt Fahrern individuelle, aber vor allem auch sichere Mobilität, während Ressourcen optimal genutzt werden,“ so Jawed Barna, Vorstand Vertrieb und Strategische Partnerschaften der Zurich Gruppe Deutschland.

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen

Zurich versichert alle Fahrzeuge, die über das Startup ViveLaCar vermittelt werden. Rund hundert Händler bieten aktuell ihre Bestandsfahrzeuge verschiedener Marken auf der Auto-Plattform deutschlandweit für die private als auch gewerbliche Nutzung an.

Das sind vor allem Neuwagen und neuwertige Gebrauchtwagen bis zu einem Alter von zwei Jahren, die ansonsten nicht aktiv genutzt würden. Auch Nutzfahrzeuge sind über die Plattform erhältlich und können so Auftragsspitzen oder saisonale Tätigkeiten abfedern.

In Zukunft wird Zurich auf der Plattform vermittelte Elektro-Fahrzeuge mit einem eigenen E-Baustein absichern. Dieser springt ein bei Schäden am Akku, Diebstahl der Tankkarte sowie Eingriffen in die Fahrzeugsoftware (Cyberschutz). Zudem stellt Zurich sicher, dass Fahrer und Wagen bei einem Schaden jederzeit sicher und entspannt zur nächsten Ladesäule transportiert werden. (dr)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...