6. Februar 2019, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Deutschland fehlt der Masterplan

Nach wie vor ist ein Arbeitsplatz in der Pflege nur für die wenigsten attraktiv. Mit der “Konzertierten Aktion Pflege” und einem 111-Punkte-Plan will die Bundesregierung das nun ändern. Dass das reichen wird, bezweifelt eine aktuelle Studie der Stiftung Münch.

Pflege: Deutschland fehlt der Masterplan

Was muss Deutschland bei der Pflege anders machen? Ein Blick über die Grenzen lohnt sich.

Beim Thema Pflege hinkt die Bundesrepublik anderen Ländern hinterher, auch weil ein Masterplan fehlt, sagt Professor Michael Ewers, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Berliner Charité.

Er leitete die aktuelle Münch-Studie “Pflege in anderen Ländern – vom Ausland lernen”. Hierzulande bewege man sich im Vergleich zum Ausland auf Sonderwegen und isoliere sich dadurch.

“Wir brauchen einen Masterplan Pflege, der weit in die Zukunft weist und deutlich über die Konzertierte Aktion Pflege hinausgeht”, sagte Ewers auf einer Pressekonferenz in Berlin. Darüber hinaus sei der 111-Punkte-Plan nicht konkret genug.

Ähnliche Probleme wie in Deutschland

Ein Blick auf die Pflegesituation in anderen Ländern kann ihm zufolge zeigen, was in Deutschland anders werden muss. In der Studie untersuchten er und seine Kollegen diesbezüglich Großbritannien, Kanada, Schweden und die Niederlande.

Auch diese Länder haben mit einem Fachkräftemangel ebenso wie mit Problemen bei der Sicherung der pflegerischen Versorgung bei gleichzeitig wachsendem Bedarf zu kämpfen.

Genau wie die Bundesregierung hierzulande bemühen auch sie sich um bessere Arbeitsbedingungen, die Integration von Pflegekräften mit geringerer Qualifikation und Rekrutierung von Personal aus dem Ausland. Dabei bleiben die vier Staaten aber nicht stehen.

Seite zwei: Was machen andere Länder anders?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...