6. Februar 2019, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Deutschland fehlt der Masterplan

Nach wie vor ist ein Arbeitsplatz in der Pflege nur für die wenigsten attraktiv. Mit der “Konzertierten Aktion Pflege” und einem 111-Punkte-Plan will die Bundesregierung das nun ändern. Dass das reichen wird, bezweifelt eine aktuelle Studie der Stiftung Münch.

Pflege: Deutschland fehlt der Masterplan

Was muss Deutschland bei der Pflege anders machen? Ein Blick über die Grenzen lohnt sich.

Beim Thema Pflege hinkt die Bundesrepublik anderen Ländern hinterher, auch weil ein Masterplan fehlt, sagt Professor Michael Ewers, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Berliner Charité.

Er leitete die aktuelle Münch-Studie “Pflege in anderen Ländern – vom Ausland lernen”. Hierzulande bewege man sich im Vergleich zum Ausland auf Sonderwegen und isoliere sich dadurch.

“Wir brauchen einen Masterplan Pflege, der weit in die Zukunft weist und deutlich über die Konzertierte Aktion Pflege hinausgeht”, sagte Ewers auf einer Pressekonferenz in Berlin. Darüber hinaus sei der 111-Punkte-Plan nicht konkret genug.

Ähnliche Probleme wie in Deutschland

Ein Blick auf die Pflegesituation in anderen Ländern kann ihm zufolge zeigen, was in Deutschland anders werden muss. In der Studie untersuchten er und seine Kollegen diesbezüglich Großbritannien, Kanada, Schweden und die Niederlande.

Auch diese Länder haben mit einem Fachkräftemangel ebenso wie mit Problemen bei der Sicherung der pflegerischen Versorgung bei gleichzeitig wachsendem Bedarf zu kämpfen.

Genau wie die Bundesregierung hierzulande bemühen auch sie sich um bessere Arbeitsbedingungen, die Integration von Pflegekräften mit geringerer Qualifikation und Rekrutierung von Personal aus dem Ausland. Dabei bleiben die vier Staaten aber nicht stehen.

Seite zwei: Was machen andere Länder anders?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...