29. Mai 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegevorsorge: Der Demografie ein Schnippchen schlagen

Ist die private Pflegeversicherung ein Muss? Ist die gesetzliche Pflegepflichtversicherung nach der Reform ausreichend? Wie gelingt eine private Absicherung? Was hat die Pflegeversicherung mit der demografischen Entwicklung zu tun?

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring

Pflegevorsorge: Der Demografie ein Schnippchen schlagen

Vorausschauende Beratung: Das Thema finanzielle Pflegevorsorge sollte möglichst frühzeitig angegangen werden.

Es mag einige Menschen geben, die über solche Fragen nachdenken, die meisten beschäftigen sich jedoch erst damit, wenn es schon (fast) zu spät ist.

Rund 60 Prozent der Bevölkerung sind aktuell zwischen 20 und 64 Jahre alt. Vor allem diese Personen sind die “Pflegefälle” von morgen. Derzeit verfügen circa 3.500.000 Menschen über eine private Pflegezusatzversicherung, 650.000 haben eine geförderte “Pflege-Bahr” abgeschlossen.

Im Umkehrschluss grob gerechnet heißt das, dass nur circa sechs Prozent dieser Bevölkerungsgruppe eine private Pflegevorsorge abgeschlossen haben.

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff nach PSG II

Aber benötigt man diese überhaupt? Es ist ja jeder über seine gesetzliche oder private Krankenkasse in der sozialen Pflegeversicherung pflichtversichert – das sollte doch ausreichen!

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II (PSG II), das final zum 01. Januar 2017 in Kraft trat, schuf die Regierung die Grundlagen für mehr Individualität in der Pflege und Gerechtigkeit in der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit.

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und das neue Begutachtungsverfahren orientieren sich ausschließlich an den Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit und den Fähigkeiten der Betroffenen.

Seite zwei: Pflegegrade statt -stufen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...