26. Juli 2019, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prellungen, Brüche, Kopfverletzungen: Erste Bilanz zu E-Scootern in der Notaufnahme

Die Ärzte lagen mit ihren Prognosen richtig: Unmittelbar nach Einführung der E-Scooter kamen die ersten Verletzten in die Notaufnahmen. Allein in der Asklepios Klinik St. Georg, die mitten in der Hamburger Innenstadt und damit im Zentrum der mittlerweile fast 3.000 zur Miete stehenden E-Scooter liegt, wurden in den vergangenen drei Wochen mehr als 15 Verletzte behandelt.

Shutterstock 739215670 in Prellungen, Brüche, Kopfverletzungen: Erste Bilanz zu E-Scootern in der Notaufnahme

“Die Bilanz ist erschreckend, vor allem, weil viele Kopfverletzungen dabei waren und die Fahrer in keinem Fall einen Helm trugen”, sagt Prof. Dr. Christian Kühne, Chefarzt des Chirurgisch-Traumatologischen Zentrums der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg.

“Gehen davon aus, dass die Zahl weiter steigt”

“Wir haben schon mehrere Patienten mit Verletzungen am Schädel oder im Hirnbereich behandelt, außerdem gab es bereits schwere Gelenkverletzungen, Verletzungen im Bereich des Brustkorbs und auch diverse Prellungen und Hautverletzungen”, so der Unfallchirurg.

Auch die Ärzte und Pflegekräfte der Asklepios Kliniken in den Stadtteilen Altona, Wandsbek und Harburg haben bereits eine Reihe von Verletzten nach Stürzen mit den E-Scootern behandelt.

“Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Verletzten noch steigt, und haben deshalb beschlossen, die Unfälle so schnell wie möglich in einem Register zusammenzutragen, um unter anderem die Art der Verletzungen und die Umstände der Stürze zu dokumentieren und später für eine Studie auszuwerten,” so Professor Kühne.

Register zur Dokumentation in Planung

In dem geplanten Register sollen die Meldungen der Notaufnahmen und Unfallchirurgen aus allen Hamburger Asklepios Kliniken (Altona, Barmbek, Harburg, St. Georg, Nord, Wandsbek und Westklinikum) zusammengeführt werden.

“Wir erfassen dann zum Beispiel den Schweregrad der Verletzung, ob der verletzte Scooter-Fahrer einen Helm getragen hat, ob er zum ersten Mal mit einem E-Scooter unterwegs war und ob es ein Sturz oder eine Kollision war”, sagt Chefarzt Prof. Kühne.

“Unabhängig von den Ergebnissen der geplanten Studie ist aber jetzt schon klar, dass Scooter-Fahrer ohne Helm ein besonders großes Verletzungsrisiko haben. Auch wenn der Gesetzgeber keine Helmpflicht für E-Scooter vorsieht: als Ärzte, die diese schwerverletzten Patienten behandeln, raten wir dringend dazu, beim Fahren einen Helm zu tragen!”, so der Appell von Prof. Kühne.

Warnungen ernst nehmen

Damit wiederholt der Unfallchirurg aus der Asklepios Klinik St. Georg die gemeinsame, eindringliche Warnung seiner Chefarztkollegen aus der Asklepios Klinik Altona, dem Unfallchirurgen Prof. Großterlinden und dem Neurochirurgen Prof. Kehler, die bereits Ende Mai – also vor Beginn der Zulassung auf deutschen Radwegen – vor den Gefahren durch leichtsinnigen Gebrauch der E-Scooter gewarnt hatten.

Damals hatten die beiden Chefärzte eine US-Studie aus Texas zitiert, nach der 45 Prozent aller Verletzten nach E-Scooter-Unfällen eine Kopfverletzung aufwiesen. Praktisch kein Fahrer trug einen Helm.

 

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wie man E-Scooter und dergleichen, ohne eine Helmpflicht (die natürlich auch für Radfahrer, etc. gelten sollte), zum Straßenverkehr zulassen kann, ist mir absolut unverständlich. In Großstädten wirkt sich das dann erst recht entsprechend drastisch aus.

    Kommentar von Bosident — 29. Juli 2019 @ 09:26

  2. Das ist der Ersatz für die natürliche Auslese wie sie Darwin beschrieben hat. Die Dummen (Helmlosen) erleiden Verletzungen oder versterben sogar.

    Kommentar von Reinhard Simon — 26. Juli 2019 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...