6. Juni 2019, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente in Deutschland – eine Zeitbombe?

Dass man sein Geld riskiert, wenn man durch den Niedrigzins nicht mal den Inflationsausgleich schafft, blenden viele Menschen aus. Im Gegensatz dazu zeigen Untersuchungen immer wieder, wie längere Laufzeiten die Volatilität von Aktien ausgeglichen haben.

Zudem profitiert man langfristig beim ratierlichen Investieren sogar von zwischenzeitlichen Kursrückgängen. Hierfür sorgt der Cost-Average-Effekt oder einfach gesagt: In solchen Phasen bekommt man mehr für sein Geld.

Daher schlummert in Aktien gerade für die Altersvorsorge, also für viele ihr langfristigstes Spar-Projekt, ein Potenzial, das viele Deutsche noch gar nicht kennen. Dagegen nutzen Kanadier, Briten oder US-Amerikaner sie schon lange und erfolgreich für ihre Altersvorsorge.

Joachim Faber, der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Börse, sieht in Aktien mehr als ein Nice-to-have, sondern einen wichtigen Bestandteil der Zukunftsvorsorge in einer alternden Gesellschaft. Wer bereits in Aktien angelegt hat, kennt das höhere Renditepotenzial, das diese Anlageform anderen voraushat. Das zeigte eine Untersuchung des Deutschen Aktieninstituts Anfang 2019.

Um die Kapitalmärkte für die eigene Rente zu nutzen, muss man nicht in Eigenregie an den Börsen spekulieren. Man kann sich einen erfahrenen Partner ins Boot holen. Als Kanadas ältester Lebensversicherer wissen wir, wie man die Renditechancen von Aktien für die Altersvorsorge nutzt. Fondspolicen nach dem Unitised-With-Profits-Prinzip bieten Kunden auf Wunsch auch Garantien zu Rentenbeginn.

5,7 Prozent per annum

Und dieses Konzept hat sich schon langfristig bewährt. In den letzten 15 Jahren erzielte der dazu gehörige Unitised-With-Profits-Fonds für unsere Kunden attraktive Erträge: Seit der Auflegung am 31. Januar 2004 lag die tatsächliche Wertentwicklung bei durchschnittlich 5,7 Prozent per annum. – und das trotz volatiler Kapitalmarkt-Phasen wie der Finanz- und Eurokrise.

Wie viel Rendite Olaf Scholz in dieser Zeit mit seinem Sparbuch gemacht hat, weiß ich nicht. Wer aber mehr als die Inflationsrate für seine Altersvorsorge rausholen will, sollte sich mit moderneren Vorsorge-Konzepten auseinandersetzen.

Egal, für welche Form der Vorsorge man sich entscheidet – eines sollte man auf jeden Fall vom Staat fordern: Es würde helfen, wenn man online seine gesetzliche Rente und Ansprüche aus der betrieblichen Altersvorsorge errechnen könnte.

In Dänemark und Schweden geht das, hierzulande nicht. Und das würde für mehr Klarheit sorgen als die abstrakte Diskussion um Grundrente, Bedürftigkeitsprüfung und Haltelinien. Und damit bekämen die Menschen eine ganz konkrete Hilfe, die Vorsorge bewusst in die eigenen Hände zu nehmen und eine ausreichende Altersvorsorge aufzubauen.

 

Foto: Canada Life

 

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...