22. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Wer nach 1990 geboren ist, muss mit etwa 17 Prozent weniger Geld rechnen

Eine neue Studie der OECD legt nahe, was Experten schon lange kritisieren: Wer heute ins Arbeitsleben eintritt, der muss mit einer längeren Arbeitsdauer rechnen als dies vor wenigen Jahren noch der Fall war. Grund dafür sind die höhere Lebenserwartung und die Gesetzgebung der meisten Länder. Wann künftige Generationen in Rente gehen dürfen.

Rente-1 in Rente: Wer nach 1990 geboren ist, muss mit etwa 17 Prozent weniger Geld rechnen

Die aktuelle Studie der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), Will future pensioners work for longer and retire on less, befasst sich erstmals mit einem Vergleich der Rentensituation für die Geburtsjahrgänge 1940, 1956 und 1996. Sie vergleich die Bedingungen für die Rente und versucht daraus Szenarien abzuleiten.

Je länger wir leben, desto höher liegt der Rentenanspruch

Im Fokus steht insbesondere die Lebenserwartung der jeweiligen Generationen. So steigt nicht nur das Alter der Personen an, sondern, so weisen die Autoren der Studie mehrfach darauf hin, zugleich erhöht sich auch die Bezugsdauer der Rente. Etwa ein Drittel des eigenen Lebens entfällt für heutige Rentner auf den eigenen Lebensabend. Zukünftig steigt die Tendenz auf fast 40 Prozent weiter an. 

Offen ist indes die Finanzierung der Rentenansprüche. Die Autoren der OECD-Studie führen dazu aus, dass man das Renteneintrittsalter auf mindestens 67 Jahre anheben müsse, um diese zusätzliche Lebenszeit finanzieren zu können.

Kürzungen liegen nicht in der Zukunft – teilweise sind sie bereits erfolgt

Die Entscheidung dazu sei von einigen Mitgliedern der OECD bereits getroffen worden. Die Koppelung von Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung ist in einigen Mitgliedsländern wie Italien oder Dänemark bereits ebenso erfolgt wie die Anpassung der Rentenhöhe.

“Im Durchschnitt der OECD-Länder bedeutet dies, dass die 1996 Geborenen rund 10 Prozent weniger Rente im Verhältnis zum jeweiligen letzten Erwerbseinkommen erwarten können als die Generation, die 1940 geboren wurde”, so die OECD.

Bezogen auf Deutschland steht ein Absinken der Renten um etwa 17 Prozent im Verhältnis zum vorherigen letzten Erwerbseinkommen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...