9. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlafplatz Fahrersitz: Mehr als jeder Dritte schläft ein

Autofahren ist gefährlich – schnell passiert ein Crash. Nicht zuletzt, weil viele Fahrer bewusst oder unbewusst Risiken in Kauf nehmen. So sind 39 Prozent aller deutschen Autofahrer schon einmal fast am Steuer eingeschlafen, wie eine repräsentative forsa-Umfrage* im Auftrag von CleverShuttle, führender Ridepooling-Experte in Deutschland ergab.

Shutterstock 73855468 Autodach in Schlafplatz Fahrersitz: Mehr als jeder Dritte schläft ein

Es ist so bequem: Man setzt sich in den Wagen, fährt los und kommt am Ende entspannt an seinem Ziel an. Dabei fährt die Gefahr mit. Und leider tun Autofahrer nicht immer alles, um Risiken zu minimieren. So ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CleverShuttle, dass 40 Prozent aller Autofahrer schon einmal hinter dem Lenkrad saßen, obwohl sie sich körperlich nicht fit oder unwohl gefühlt haben.

39 Prozent sind am Steuer wegen Übermüdung fast eingeschlafen. Dabei laufen wesentlich mehr Männer (51 Prozent) Gefahr einzunicken als Frauen (27 Prozent). Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Obwohl die Risiken bekannt sind, war knapp ein Fünftel aller Autofahrer (17 Prozent) bereits einmal mit zu viel Alkohol im Blut (über die gesetzlich erlaubten 0,5 Promille hinaus) unterwegs.

Warum Autofahrer nicht auf Nummer sicher gehen

Ziemlich viele Fahrten, die böse enden könnten. Doch warum haben die risikofreudigen Befragten ihr Auto nicht stehen gelassen? 41 Prozent gaben an, dass niemand da war, der noch hätte fahren können. 37 Prozent erklärten, dass sie sich hinters Steuer gesetzt haben, weil sie Stress hatten. Vor allem jüngere Autofahrer zwischen 18 und 29 Jahren waren hier betroffen (56 Prozent). Zum Vergleich: In der Altersgruppe über 60 Jahre lag die Quote nur bei 25 Prozent.

Dabei gibt es viele Alternativen, um umzusteigen, falls man mal nicht mehr fahrtüchtig ist: Laut Umfrage würden drei Viertel (76 Prozent) aller Autofahrer sich von der Familie, Freunden oder Bekannten von A nach B bringen lassen, wenn sie sich nicht mehr sicher hinters Steuer setzen können. Auch Bus und Bahn sind eine Alternative für fast zwei Drittel der Befragten (62 Prozent); ein Taxi kommt für die Hälfte infrage.

Auch neue Lösungen sind gefragt

Bereits knapp jeder zehnte Autofahrer (9 Prozent) zwischen 18 und 44 Jahren würde zudem auch einen Ridepooling-Dienst nutzen: Eine moderne Alternative, bei der sich Leute mit einem ähnlichen Ziel das Fahrzeug eines Anbieters teilen, und die in Großstädten immer beliebter wird.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...