9. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlafplatz Fahrersitz: Mehr als jeder Dritte schläft ein

Autofahren ist gefährlich – schnell passiert ein Crash. Nicht zuletzt, weil viele Fahrer bewusst oder unbewusst Risiken in Kauf nehmen. So sind 39 Prozent aller deutschen Autofahrer schon einmal fast am Steuer eingeschlafen, wie eine repräsentative forsa-Umfrage* im Auftrag von CleverShuttle, führender Ridepooling-Experte in Deutschland ergab.

Shutterstock 73855468 Autodach in Schlafplatz Fahrersitz: Mehr als jeder Dritte schläft ein

Es ist so bequem: Man setzt sich in den Wagen, fährt los und kommt am Ende entspannt an seinem Ziel an. Dabei fährt die Gefahr mit. Und leider tun Autofahrer nicht immer alles, um Risiken zu minimieren. So ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CleverShuttle, dass 40 Prozent aller Autofahrer schon einmal hinter dem Lenkrad saßen, obwohl sie sich körperlich nicht fit oder unwohl gefühlt haben.

39 Prozent sind am Steuer wegen Übermüdung fast eingeschlafen. Dabei laufen wesentlich mehr Männer (51 Prozent) Gefahr einzunicken als Frauen (27 Prozent). Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Obwohl die Risiken bekannt sind, war knapp ein Fünftel aller Autofahrer (17 Prozent) bereits einmal mit zu viel Alkohol im Blut (über die gesetzlich erlaubten 0,5 Promille hinaus) unterwegs.

Warum Autofahrer nicht auf Nummer sicher gehen

Ziemlich viele Fahrten, die böse enden könnten. Doch warum haben die risikofreudigen Befragten ihr Auto nicht stehen gelassen? 41 Prozent gaben an, dass niemand da war, der noch hätte fahren können. 37 Prozent erklärten, dass sie sich hinters Steuer gesetzt haben, weil sie Stress hatten. Vor allem jüngere Autofahrer zwischen 18 und 29 Jahren waren hier betroffen (56 Prozent). Zum Vergleich: In der Altersgruppe über 60 Jahre lag die Quote nur bei 25 Prozent.

Dabei gibt es viele Alternativen, um umzusteigen, falls man mal nicht mehr fahrtüchtig ist: Laut Umfrage würden drei Viertel (76 Prozent) aller Autofahrer sich von der Familie, Freunden oder Bekannten von A nach B bringen lassen, wenn sie sich nicht mehr sicher hinters Steuer setzen können. Auch Bus und Bahn sind eine Alternative für fast zwei Drittel der Befragten (62 Prozent); ein Taxi kommt für die Hälfte infrage.

Auch neue Lösungen sind gefragt

Bereits knapp jeder zehnte Autofahrer (9 Prozent) zwischen 18 und 44 Jahren würde zudem auch einen Ridepooling-Dienst nutzen: Eine moderne Alternative, bei der sich Leute mit einem ähnlichen Ziel das Fahrzeug eines Anbieters teilen, und die in Großstädten immer beliebter wird.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...