10. August 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie belegt: Höherer Beitrag zur Rentenversicherung ist möglich

Bestehende Kaufkraft umverteilen. So könnte man das Ergebnis einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) bei der Hans-Böckler-Stiftung zusammenfassen. Konkret belegt die Studie damit, dass höhere Rentenbeiträge die steigende Anzahl an Rentenbeziehern ausgleichen könnte.

Shutterstock 252374152 in Studie belegt: Höherer Beitrag zur Rentenversicherung ist möglich

Basis der Studie bildet die Annahme, wie sich eine Anpassung des Rentenbeitrags von einem Prozent auf das Bruttoinlandsprodukt niederschlagen würde. Das Ergebnis zeigt, dass es keine Veränderung gibt. Grund dafür sind Effekte, die sich gegenseitig aufheben. Steigende Lohnstückkosten werden durch höhere Renten und in der Folge ansteigenden Konsum ausgeglichen, so die Studienautoren in einer Pressemitteilung.

Zahlt der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber?

Die Idee steigende Anzahlen an Rentnern mithilfe einer direkten Steuer zu finanzieren, hätte nach den Aussagen der Hans-Böckler-Stiftung ebenso wenig Einfluss auf das Wachstum. Allerdings trägt der Arbeitnehmer hier die volle Last der Finanzierung, wohingegen bei der Anhebung der Rentenbeiträge der Arbeitgeber die Last trägt. 

“Einen Vorteil hätten Zuschüsse aus Steuermitteln aber: Besserverdiener würden stärker belastet als im Falle der Beitragsfinanzierung und Beamte und Selbständige würden einbezogen. Dies könne in der Gesamtgesellschaft “Akzeptanz von steigenden Rentenausgaben erhöhen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 

Ohne die Verpflichtung von Beamten und Selbstständigen bleibt’s eng

Der Vorschlag an die Bundesregierung ist deshalb eine Kombination aus beiden Aspekten: Steigenden Rentenausgaben sollten durch eine Kombination aus höheren Beitragssätzen und Steuermitteln finanziert werden.

Weiterhin sollten auch Selbstständige und Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlen, um die steigenden Ausgaben auf mehr Schultern zu verteilen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...