10. August 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie belegt: Höherer Beitrag zur Rentenversicherung ist möglich

Bestehende Kaufkraft umverteilen. So könnte man das Ergebnis einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) bei der Hans-Böckler-Stiftung zusammenfassen. Konkret belegt die Studie damit, dass höhere Rentenbeiträge die steigende Anzahl an Rentenbeziehern ausgleichen könnte.

Shutterstock 252374152 in Studie belegt: Höherer Beitrag zur Rentenversicherung ist möglich

Basis der Studie bildet die Annahme, wie sich eine Anpassung des Rentenbeitrags von einem Prozent auf das Bruttoinlandsprodukt niederschlagen würde. Das Ergebnis zeigt, dass es keine Veränderung gibt. Grund dafür sind Effekte, die sich gegenseitig aufheben. Steigende Lohnstückkosten werden durch höhere Renten und in der Folge ansteigenden Konsum ausgeglichen, so die Studienautoren in einer Pressemitteilung.

Zahlt der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber?

Die Idee steigende Anzahlen an Rentnern mithilfe einer direkten Steuer zu finanzieren, hätte nach den Aussagen der Hans-Böckler-Stiftung ebenso wenig Einfluss auf das Wachstum. Allerdings trägt der Arbeitnehmer hier die volle Last der Finanzierung, wohingegen bei der Anhebung der Rentenbeiträge der Arbeitgeber die Last trägt. 

“Einen Vorteil hätten Zuschüsse aus Steuermitteln aber: Besserverdiener würden stärker belastet als im Falle der Beitragsfinanzierung und Beamte und Selbständige würden einbezogen. Dies könne in der Gesamtgesellschaft “Akzeptanz von steigenden Rentenausgaben erhöhen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 

Ohne die Verpflichtung von Beamten und Selbstständigen bleibt’s eng

Der Vorschlag an die Bundesregierung ist deshalb eine Kombination aus beiden Aspekten: Steigenden Rentenausgaben sollten durch eine Kombination aus höheren Beitragssätzen und Steuermitteln finanziert werden.

Weiterhin sollten auch Selbstständige und Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlen, um die steigenden Ausgaben auf mehr Schultern zu verteilen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neuvertragsmieten stagnieren – Preise steigen ungebremst

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...