28. Oktober 2019, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie man als Versicherer treue Kunden verschreckt

Zwölf Prozent aller Kfz-Versicherungskunden haben während der Wechselphase Ende 2018 unaufgefordert ein Rabattangebot erhalten. Bei treuen Kunden ohne Wechselabsichten war dieser Anteil sogar leicht höher (13 Prozent). Dies sei nicht nur Geldvernichtung für Versicherer und Vermittler, sondern mache treue Kunden misstrauisch und unzufrieden, warnt eine neue Studie von Sirius Campus zu Entscheidertypologien im Versicherungsmarkt.

Beratung in Wie man als Versicherer treue Kunden verschreckt

Versicherungskunden handeln beim Abschluss nach gelernten Entscheidungsmustern. Wer allerdings ungefragt treue Kunden mit neuen Angeboten zu Veränderungen animiert, läuft Gefahr, diese zu verprellen.

 

Danach handeln Versicherungsnehmer beim Abschluss oder bei Wechselüberlegungen nach bestimmten, gelernten Entscheidungsmustern. Tatsächlich sind mehr als die Hälfte aller Versicherungsnehmer beziehungsweise zwei Drittel aller vermittlerbetreuten Kunden wenig bis gar nicht preisorientiert, sondern sicherheits- oder qualitätsorientiert.

Beim Abschluss nutzen Kunden Faustformeln

Der Versicherungsabschluss ist für alle Kunden sehr komplex. Um dennoch zu einer Entscheidung zu kommen, nutzen Menschen in solchen Situationen bestimmte Faustformeln. Sie orientieren sich hauptsächlich an einem beobachtbaren Aspekt aus der Vielzahl an Informationen in einer Entscheidungssituation.

Der Entscheidertyp „Partner“ (21 Prozent) fokussiert sich auf das Verhalten und die Beziehungsbereitschaft seines Vermittlers. Er stellt sich die Frage: „Ist mein Vermittler bereit, sich für mich ins Zeug zu legen und eine partnerschaftliche Beziehung einzugehen?“

Deswegen ist er der klassische Vertreterkunde und bringt diesem einen hohen Absicherungswunsch und eine hohe Anbündelungsbereitschaft mit. Rabattangebote und Preisargumente sind für ihn verstörend und können die Kundenbeziehung gefährden. Vielmehr gewinnen ihn Vermittler mit Premiumangeboten und hochwertigen Zusatzleistungen, die gerne auch etwas mehr kosten dürfen.

 

Seite 2: Von “Optimierern”, “Eigenständigen” und “Vorsichtigen”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Leute, ich weiß ja nicht, wenn Ihr da befragt habt, aber die tägliche Realität sieht doch ein wenig anders aus. Qualität und Leistungen sind überaus wichtig, aber niemand möchte dafür zu viel bezahlen. Das ist mal Fakt. Und das Spiel, das gerade die Autoversicherer treiben, Neukunden mit günstigen Preisen anzulocken, aber im Bestand dafür die Preise erhöhen zu müssen, findet ebenso niemand lustig. Ein guter Berater bietet seinen Kunden stets hervorragende Leistungen zu einem günstigen Preis. DAS ist Service.

    Kommentar von Nils Fischer — 30. Oktober 2019 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fahrerflucht bei Parkplatzbeule – das kann teuer werden

Vielen Autobesitzern ist es bereits passiert. Das Auto wird auf dem proppenvollen Parkplatz des Einkaufszentrums abgestellt. Nach dem Einkauf stellt man fest, dass sich eine lange Schramme über den Kotflügel zieht oder dass eine Stoßstange eingedellt ist. Weit und breit ist kein Unfallverursacher zu sehen. Der hat sich schnellstmöglich aus dem Staub gemacht. Die Folgen für Verursacher und Geschädigte.

mehr ...

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Bundesgerichtshof nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe

Fünf Sterne oder nur zwei? Auf Yelp beurteilen Internet-Nutzer das Café nebenan wie ihr Sportstudio. In die Gesamtnote fließen allerdings nicht alle Bewertungen ein. Ist das rechtmäßig? Der BGH soll nun entscheiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Neue Grundsteuerberechnung ab 2025

Die Grundsteuerreform ist beschlossen, Details bleiben aber weiterhin ungewiss. Fest steht, dass die neue Berechnung ab 2025 gilt – wie Bundesländer und Kommunen diese aber en Detail handhaben werden, ist derzeit noch unklar. Abhängig wird die Höhe der Steuer von Wohnort, Grundstück und Gebäude sein, dafür müssen alle Grundstücke neu berechnet werden.

mehr ...