15. April 2019, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV zeichnet “Versicherungskäse des Jahres” aus

Auf der 29. Wissenschaftstagung des Bund der Versicherten e. V. (BdV) am 12. April in Berlin wurde der Gewinner des “Versicherungskäse des Jahres” gekürt. Gewinner ist die Liechsteiner Life Assurance.

Shutterstock 184853708 in BdV zeichnet Versicherungskäse des Jahres aus

Mangelnde Transparenz war in diesem Jahr das ausschlaggebende Kriterium für den “Versicherungskäse des Jahres”.

Der diesjährige Preis geht an die “Prosperity – WohlstandsVorsorge” – ein Produkt der Liechtenstein Life Assurance AG. Die fondsgebundene Rentenversicherung wird per App von einem Insurtech vertrieben. Es handelt sich um eine fondsgebundene Rentenversicherung.

Mehr Transparenz dank Digitalisierung? Fehlanzeige

Ein Kritikpunkt der Jury ist die Intransparenz der frei zugänglichen Informationen auf der Prosperity-Website. Außer wohlklingenden und verlockenden Werbeaussagen seien dort keinerlei konkrete Produktinformationen zu finden. Wer mehr wissen wolle, muss persönliche Informationen angeben. Dazu zählen beispielsweise Steuer-ID und die Nummer des Personalausweises. Dieser Aufwand sei die Bedingung dafür, um vorvertragliche Informationen zu erhalten, so die Jury in ihrer Begründung. Datenschutztechnisch sei dies, so die Jury in ihrer Begründung zum verliehenen Preis, eine Katastrophe.

Insbesondere habe sich das Unternehmen die Auszeichnung als “Versicherungskäse des Jahres” verdient, da das Werbeversprechen , “Altersvorsorge ohne Kostenwirrwarr”, nicht zu halten sei. So sei die von Prosperity aufgestellte Behauptung, es gäbe keine verdeckten Kosten, nach Ansicht der Jury irreführend.

Anders als auf der Homepage vorgerechnet, fielen neben den Verwaltungskosten für die Police auch noch Versicherungskosten für den Todesfallschutz an. Hinzu kämen die fondsinternen Verwaltungskosten. Auch sind die beworbenen Optionsrechte nicht ganz so zu verstehen, wie sie dargestellt würden: Anders als behauptet, könnten Kunden den Vertrag nicht jederzeit kostenlos beenden.

„Die Liste der Fallstricke und Stolperfallen in der Police ist lang“

In der Summe fühlt sich die Jury nach der Prüfung unterschiedlicher Produkte darin bestätigt, das angebotene Produkt ob seiner Defizite aus Sicht des Verbrauchers als “Versicherungskäse des Jahres” auszuzeichnen.

Die Jury besteht aus: Kerstin Becker-Eiselen (Verbraucherzentrale Hamburg), Edda Castelló (Juristin und Verbraucherschützerin), Lars Gatschke (Verbraucherzentrale Bundesverband e. V.), Dr. Dirk Ulbricht (Direktor und Senior Researcher am Institut für Finanzdienstleistungen e.V. (iff)) und Barbara Sternberger-Frey (Redaktionsbüro Sternberger-Frey). Dr. Ulbricht rückte für Peter Schütt nach, der auf eigenen Wunsch aus der Jury ausgeschieden ist.

Wer bereits schon jetzt einen Kandidaten für 2020 vorschlagen möchte, kann dies unter versicherungskaese@bundderversicherten.de tun. (fm)
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...