15. April 2019, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV zeichnet “Versicherungskäse des Jahres” aus

Auf der 29. Wissenschaftstagung des Bund der Versicherten e. V. (BdV) am 12. April in Berlin wurde der Gewinner des “Versicherungskäse des Jahres” gekürt. Gewinner ist die Liechsteiner Life Assurance.

Shutterstock 184853708 in BdV zeichnet Versicherungskäse des Jahres aus

Mangelnde Transparenz war in diesem Jahr das ausschlaggebende Kriterium für den “Versicherungskäse des Jahres”.

Der diesjährige Preis geht an die “Prosperity – WohlstandsVorsorge” – ein Produkt der Liechtenstein Life Assurance AG. Die fondsgebundene Rentenversicherung wird per App von einem Insurtech vertrieben. Es handelt sich um eine fondsgebundene Rentenversicherung.

Mehr Transparenz dank Digitalisierung? Fehlanzeige

Ein Kritikpunkt der Jury ist die Intransparenz der frei zugänglichen Informationen auf der Prosperity-Website. Außer wohlklingenden und verlockenden Werbeaussagen seien dort keinerlei konkrete Produktinformationen zu finden. Wer mehr wissen wolle, muss persönliche Informationen angeben. Dazu zählen beispielsweise Steuer-ID und die Nummer des Personalausweises. Dieser Aufwand sei die Bedingung dafür, um vorvertragliche Informationen zu erhalten, so die Jury in ihrer Begründung. Datenschutztechnisch sei dies, so die Jury in ihrer Begründung zum verliehenen Preis, eine Katastrophe.

Insbesondere habe sich das Unternehmen die Auszeichnung als “Versicherungskäse des Jahres” verdient, da das Werbeversprechen , “Altersvorsorge ohne Kostenwirrwarr”, nicht zu halten sei. So sei die von Prosperity aufgestellte Behauptung, es gäbe keine verdeckten Kosten, nach Ansicht der Jury irreführend.

Anders als auf der Homepage vorgerechnet, fielen neben den Verwaltungskosten für die Police auch noch Versicherungskosten für den Todesfallschutz an. Hinzu kämen die fondsinternen Verwaltungskosten. Auch sind die beworbenen Optionsrechte nicht ganz so zu verstehen, wie sie dargestellt würden: Anders als behauptet, könnten Kunden den Vertrag nicht jederzeit kostenlos beenden.

„Die Liste der Fallstricke und Stolperfallen in der Police ist lang“

In der Summe fühlt sich die Jury nach der Prüfung unterschiedlicher Produkte darin bestätigt, das angebotene Produkt ob seiner Defizite aus Sicht des Verbrauchers als “Versicherungskäse des Jahres” auszuzeichnen.

Die Jury besteht aus: Kerstin Becker-Eiselen (Verbraucherzentrale Hamburg), Edda Castelló (Juristin und Verbraucherschützerin), Lars Gatschke (Verbraucherzentrale Bundesverband e. V.), Dr. Dirk Ulbricht (Direktor und Senior Researcher am Institut für Finanzdienstleistungen e.V. (iff)) und Barbara Sternberger-Frey (Redaktionsbüro Sternberger-Frey). Dr. Ulbricht rückte für Peter Schütt nach, der auf eigenen Wunsch aus der Jury ausgeschieden ist.

Wer bereits schon jetzt einen Kandidaten für 2020 vorschlagen möchte, kann dies unter versicherungskaese@bundderversicherten.de tun. (fm)
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...