Covid-19 beschleunigt Digitalisierung auch in der PKV

Foto: Picture Alliance
Mit einer Zustimmungsquote von 100 Prozent ist die Digitalisierung für die befragten Vorstände mittelfristig der wichtigste Veränderungstreiber im Geschäftsumfeld der Krankenversicherer.

Die Digitalisierung ist auch im Bereich der PKV inzwischen der größte Veränderungstreiber – und wird zusätzlich beschleunigt durch die Coronakrise. Das zeigt die aktuelle Studie „PKV der Zukunft – Wo geht die Reise hin?“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Für die Studie hat Deloitte gemeinsam mit dem Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität Köln (IVK) und der Wiesbaden Business School zwischen Mai und Juli die Vorstände von 16 privaten Versicherungsunternehmen befragt. Die Studienteilnehmer repräsentieren laut Deloitte rund 70 Prozent der Bruttoprämien des deutschen PKV-Marktes.

Im Rückblick auf 2019 sind rund 94 Prozent der Befragten mit ihrer Geschäftsentwicklung zufrieden, ganze 38 Prozent zeigen sich sogar „sehr zufrieden“. Maßgeblich ausschlaggebend für diese Bewertung ist die positive Entwicklung des Neugeschäfts.

Der Blick in die Zukunft ist allerdings mit einer gewissen Unsicherheit behaftet: Die Mehrheit der Befragten erwartet im Falle politischer Veränderungen starke Auswirkungen auf ihr Tätigkeitsfeld. Darunter fallen etwa mögliche Eingriffe in das PKV-Geschäftsmodell wie die Einführung einer Bürgerversicherung sowie Veränderungen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherer.

Mit einer Zustimmungsquote von 100 Prozent ist die Digitalisierung für die Befragten mittelfristig der wichtigste Veränderungstreiber im Geschäftsumfeld der Krankenversicherer. Darüber hinaus hat die Digitalisierung für alle Teilnehmer auch auf lange Sicht eine strategische Bedeutung: 81 Prozent befinden sich bereits in der Umsetzung einer entsprechenden Digital-Strategie, während 19 Prozent angaben, dass sie derzeit eine Strategie erarbeiten.

Wettbewerb wird sich verschärfen

Zusätzlich zum allgemeinen Digitalisierungstrend hat die Covid-19-Krise die Umsetzung bereits bestehender oder initiierter Digitalisierungsmaßnahmen deutlich vorangetrieben: Laut der Befragten hat die Pandemie sowohl die Digitalisierung von Prozessen (63 Prozent Zustimmung) als auch die der Kundenkommunikation (56 Prozent Zustimmung) beschleunigt.

Das Gros der privaten Versicherer geht davon aus, dass sich der Wettbewerb zukünftig verschärfen wird, sei es zur gesetzlichen Krankenversicherung (82 Prozent) oder zur direkten PKV-Konkurrenz (69 Prozent). Produktseitig machen die Vorstände das größte Wachstumspotenzial einstimmig in der Krankenzusatzversicherung aus (100 Prozent Zustimmung), gefolgt von der betrieblichen Krankenversicherung (81 Prozent Zustimmung).  Im Segment der Pflegezusatzprodukte messen die Befragten der Pflegezusatzversicherung mit rund 88 Prozent Zustimmung die größten Potenziale bei – vor allem in Kombination mit Assistance-Leistungen und Pflegeserviceprodukten. 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.