Cash.-Interview mit Christian Lindner: „Ich wünsche mir ein Volk von Eigentümern“

Cash. sprach mit FDP-Chef Christian Lindner über die Defizite der Deutschen in der privaten Altersvorsorge.

Christian Lindner: „Auch 25 oder 50 Euro pro Monat in einem Sparplan sind besser als nichts.“

Die FDP fordert Altersvorsorge nach dem Baukastenprinzip, also gesetzliche Rente, betriebliche und private Vorsorge. Das klingt sinnvoll, denn die gesetzliche Rente reicht längst nicht mehr. Dennoch sorgen die Bürger nicht vor. Bei der Riester-Rente stagniert der Absatz, immer mehr Versicherer kehren dem Produkt den Rücken. Das Image ist schlecht, auch wegen der Kritik von Verbraucherschützern und der Politik. Wie sollen die Menschen da Vertrauen in die staatlich geförderte private Altersvorsorge entwickeln?

Lindner: Ihre Aufzählung der Krisensymptome ist nicht vollständig. Auch die Aktienkultur geht zurück, gleichzeitig wird eine Steuer für Kleinaktionäre eingeführt, um die mit der Gießkanne verteilte Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung zu verteilen. Wir sehen stagnierende Zahlen beim Wohneigentum, weil die Kosten auch durch den Staat in die Höhe getrieben werden und den Menschen zugleich mit hoher Grunderwerbssteuer das Eigenkapital vor der Hypothekenfinanzierung genommen wird. Dahinter steckt eine unausgesprochene und unreflektierte Agenda, nämlich die Menschen zunehmend in die Abhängigkeit des Staates zu bringen. Man hat eine Altersversorgung nur im staatlichen System und ist abhängig davon, ob der Staat und damit auch gewisse Parteien an der Rentenformel dreht oder nicht. Man ist Mieter, am liebsten im kommunalen und damit von der Politik beeinflussbaren öffentlichen Wohneigentum. Ich wünsche mir ein Volk von Eigentümern, wo die Menschen eigene Anwartschaften aus einer privaten Vorsorge haben und die beste Form der Altersabsicherung nutzen, nämlich das mietfreie Wohnen im Alter. Dann braucht man nämlich auch keinen Mietendeckel mehr. Aber selbst da gehen Parteien wie die SPD noch ran, die ja eine Bodenwertzuwachssteuer fordert. Eigentümer müssten dann die laufenden Steigerungen des Werts ihrer Wohnung beim Fiskus abgeben. Damit wird ihnen sogar das mietfreie Wohnen in der eigenen Wohnung noch erschwert. Das kann ich nicht als gerecht empfinden.

Sie sprachen gerade von der rückläufigen Aktienkultur. Wie wollen Sie ein Volk, das auf Garantien setzt, dazu bringen, in Aktien zu investieren?

Lindner: Mit Zahlen über die langfristige Entwicklung der Kapitalmärkte, die sich nämlich besser verzinst haben als Viele glauben. Wer langfristig denkt, der wird sehen, dass auch tiefe Krisen, wie wir sie jetzt erleben, überwunden werden. Und durch attraktive Rahmenbedingungen für die private Vorsorge. Ich spreche mich dafür aus, dass wir eine Spekulationsfrist zurückbekommen. Wer ein Wertpapier länger als fünf Jahre hält, der sollte auch den Kursgewinn steuerfrei erhalten. Auf eine Aktiensteuer wie Finanzminister Olaf Scholz sie einführt, sollten wir generell verzichten. Es ist ja absurd, dass derivatäre Finanzgeschäfte, die auch einen spekulativen Charakter haben, von der Steuer verschont bleiben, während für das Wertpapier, das man über Jahrzehnte hält, eine Umsatzsteuer gezahlt werden muss. Das ist nicht sinnvoll. Eine Studie unserer Bundestagsfraktion hat gezeigt, dass selbst diejenigen, die fondsgebunden oder in einem Versicherungsprodukt Altersvorsorge betreiben, auf die Lebensdauer betrachtet tausende Euro an Aktiensteuer zahlen, weil im laufenden Geschäft über die Jahrzehnte umgeschichtet und neu angelegt werden muss. Es ist also keine Steuer, die die Großen trifft, sondern es geht in die breite Mitte der Menschen, die wir für die private Vorsorge gewinnen müssen.

Seite zwei: „Wenig Raum, um Eigenkapital anzusparen“

1 2Startseite
5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.