6. April 2020, 23:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Interview mit Christian Lindner: “Ich wünsche mir ein Volk von Eigentümern”

Cash. sprach mit FDP-Chef Christian Lindner über die Defizite der Deutschen in der privaten Altersvorsorge.

DSC 8314 in Cash.-Interview mit Christian Lindner: Ich wünsche mir ein Volk von Eigentümern

Christian Lindner: “Auch 25 oder 50 Euro pro Monat in einem Sparplan sind besser als nichts.”

Die FDP fordert Altersvorsorge nach dem Baukastenprinzip, also gesetzliche Rente, betriebliche und private Vorsorge. Das klingt sinnvoll, denn die gesetzliche Rente reicht längst nicht mehr. Dennoch sorgen die Bürger nicht vor. Bei der Riester-Rente stagniert der Absatz, immer mehr Versicherer kehren dem Produkt den Rücken. Das Image ist schlecht, auch wegen der Kritik von Verbraucherschützern und der Politik. Wie sollen die Menschen da Vertrauen in die staatlich geförderte private Altersvorsorge entwickeln?

Lindner: Ihre Aufzählung der Krisensymptome ist nicht vollständig. Auch die Aktienkultur geht zurück, gleichzeitig wird eine Steuer für Kleinaktionäre eingeführt, um die mit der Gießkanne verteilte Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung zu verteilen. Wir sehen stagnierende Zahlen beim Wohneigentum, weil die Kosten auch durch den Staat in die Höhe getrieben werden und den Menschen zugleich mit hoher Grunderwerbssteuer das Eigenkapital vor der Hypothekenfinanzierung genommen wird. Dahinter steckt eine unausgesprochene und unreflektierte Agenda, nämlich die Menschen zunehmend in die Abhängigkeit des Staates zu bringen. Man hat eine Altersversorgung nur im staatlichen System und ist abhängig davon, ob der Staat und damit auch gewisse Parteien an der Rentenformel dreht oder nicht. Man ist Mieter, am liebsten im kommunalen und damit von der Politik beeinflussbaren öffentlichen Wohneigentum. Ich wünsche mir ein Volk von Eigentümern, wo die Menschen eigene Anwartschaften aus einer privaten Vorsorge haben und die beste Form der Altersabsicherung nutzen, nämlich das mietfreie Wohnen im Alter. Dann braucht man nämlich auch keinen Mietendeckel mehr. Aber selbst da gehen Parteien wie die SPD noch ran, die ja eine Bodenwertzuwachssteuer fordert. Eigentümer müssten dann die laufenden Steigerungen des Werts ihrer Wohnung beim Fiskus abgeben. Damit wird ihnen sogar das mietfreie Wohnen in der eigenen Wohnung noch erschwert. Das kann ich nicht als gerecht empfinden.

Sie sprachen gerade von der rückläufigen Aktienkultur. Wie wollen Sie ein Volk, das auf Garantien setzt, dazu bringen, in Aktien zu investieren?

Lindner: Mit Zahlen über die langfristige Entwicklung der Kapitalmärkte, die sich nämlich besser verzinst haben als Viele glauben. Wer langfristig denkt, der wird sehen, dass auch tiefe Krisen, wie wir sie jetzt erleben, überwunden werden. Und durch attraktive Rahmenbedingungen für die private Vorsorge. Ich spreche mich dafür aus, dass wir eine Spekulationsfrist zurückbekommen. Wer ein Wertpapier länger als fünf Jahre hält, der sollte auch den Kursgewinn steuerfrei erhalten. Auf eine Aktiensteuer wie Finanzminister Olaf Scholz sie einführt, sollten wir generell verzichten. Es ist ja absurd, dass derivatäre Finanzgeschäfte, die auch einen spekulativen Charakter haben, von der Steuer verschont bleiben, während für das Wertpapier, das man über Jahrzehnte hält, eine Umsatzsteuer gezahlt werden muss. Das ist nicht sinnvoll. Eine Studie unserer Bundestagsfraktion hat gezeigt, dass selbst diejenigen, die fondsgebunden oder in einem Versicherungsprodukt Altersvorsorge betreiben, auf die Lebensdauer betrachtet tausende Euro an Aktiensteuer zahlen, weil im laufenden Geschäft über die Jahrzehnte umgeschichtet und neu angelegt werden muss. Es ist also keine Steuer, die die Großen trifft, sondern es geht in die breite Mitte der Menschen, die wir für die private Vorsorge gewinnen müssen.

Seite zwei: “Wenig Raum, um Eigenkapital anzusparen”

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. Zum Kommentasr von B. Edith: Das kann man gar nicht oft genug betonen, dass dieser Opportunist Lindner mit seiner Vorgehensweise die Glaubwürdigkeit der FDP geschadet hat.
    Insbesondere sein AFD Beshing ist mir noch in Erinnerung. Warum Cash nötig hat, diesen rückkradlosen Politiker schon wieder zu wort kommen läßt ist mir ein Rätsel. So lange der uns sein Gefolge an der Spitze stehen ist der nicht wählbar.
    Da gibt es zur Zeit nur eine Alternative…..

    Kommentar von Patrik Welt — 8. April 2020 @ 09:30

  2. B.Edith: Dem ist nichts hinzuzufügen: Lindner und seine überflüssige Mehrheitsbeschafferpartei sind Opportunisten, die sich stets an den meistbietenden verkaufen

    Kommentar von ludwig paulick — 7. April 2020 @ 18:37

  3. “Auch 25 oder 50 Euro pro Monat in einem Sparplan sind besser als nichts.”Wow: Was für eine grandiose Weisheit. Was wären wir nur ohne die 1-Mann-Partei FDP und Ihrem Poster-Boy…..

    Kommentar von joachim weyel — 7. April 2020 @ 18:23

  4. Schon wieder der Lindner? Habt Ihr den nicht erst vor kurzem interviewt, als er ausführlich über die AfD hetzen durfte? Ist das jetzt Euer neuer Liebling?

    Kommentar von paolo boos — 7. April 2020 @ 18:20

  5. Herr Lindner hat dem Wachstum der Sozialleistungen – insbesondere den Kosten der rechtswidrigen Migrationspolitik mit 50 Mrd Rücklagen (weit oberhalb der Staatsrücklagen für die Rente) – in den letzten Jahren opportunistisch im Gleichklang mit allen Medien und Linken zugestimmt, zu Lasten der steuerzahlenden Bürger. Letztere getrauen sich nicht mehr, dies zu kritisieren und ärgern sich still bzw. tendieren in das radikale politische Spektrum. Dazu hat auch Herr Lindner beigetragen. Insofern fehlt mir für dieses Interview so ein bisschen das Verständnis.

    Kommentar von B. Edith — 7. April 2020 @ 17:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...