Allianz: Blockade des Suez-Kanals kostet sechs bis zehn Milliarden Dollar pro Woche

Foto: Shutterstock
Eine Containerschiff im Nadelöhr Suez-Kanal.

Die "Ever Given" hat wieder Wasser unter dem Kiel. Laut Allianz bedeutete die Blockade des Nadelöhrs Suez-Kanal Einbußen von bis zu zehn Milliarden Dollar.

2019 seien durch den Kanal 1,25 Millionen Tonnen Fracht befördert worden, 13 Prozent des gesamten Welthandelsvolumens, schreiben die Volkswirte der Allianz Versicherung in einer veröffentlichten Analyse. „Insbesondere wird dieser Zwischenfall zu Lieferverspätungen von Alltagsprodukten für Verbraucher weltweit führen“, prophezeit Deutschlands größter Versicherer.

Seit Dienstag ist die das 20.000 TEU-Container-Schiff „Ever Given“ festgefahren, ein 400 Meter langes Containerschiff der taiwanischen Reederei Evergreen. Nach Einschätzung der Allianz verschärft der Stau im Suezkanal das Problem der Lieferverspätungen und -unterbrechungen im Welthandel.

Knappheit an Halbleitern und anderen Produkten seit Jahresbeginn könnten für den Welthandel Einbußen von 230 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,4 Prozent bedeuten. Die Auswirkungen in dieser Hinsicht seien für Europa vergleichbar mit dem Frühjahr 2020 – der Zeit des ersten Corona-Lockdowns – und für die USA noch erheblich schlechter. (dpa-AFX)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.