Anzeige
23. Juli 2012, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufstraining: Willkommen im 21. Jahrhundert

45076 – Das ist die Zahl der Treffer, die Amazon am 23 Juli 2012 um 10:00 Uhr auswarf, als ich das Suchwort “Verkauf” eintippte. Man sollte meinen, zu diesem Thema ist inzwischen alles gesagt. Ist es nicht.

Gastkommentar zum Thema “Verkaufen heute” von Roger Rankel

Roger Rankel, Verkaufstraining

Roger Rankel, Verkaufsexperte

Viele Bücher (und Seminare) verbreiten die Rezepte des letzten Jahrhunderts. Dabei gilt: Die Kunden haben sich radikal verändert. Die Märkte haben sich verändert. Also muss sich auch der Verkauf ändern!

Nie waren Kunden anspruchsvoller, weniger berechenbar und besser informiert als heute. Das Internet sorgt für absolute Preistransparenz. Ratgeberportale, Testzeitschriften und TV-Verbrauchermagazine liefern Hintergrundwissen für kritische Verbraucher.

Der Wettbewerb ist in fast allen Bereichen härter denn je, die Konkurrenz nur einen Mausklick entfernt. Wie reagieren Sie als Berater darauf? Hoffentlich nicht mit dem Verkaufswissen von vorgestern.

Fünf Beispiele für angestaubte Erfolgsrezepte

Wenn Sie schon länger im Verkauf sind, kennen Sie die folgenden Rezepte bestimmt. Und wenn Sie neu im Verkauf sind, hat man Sie womöglich auch noch darauf geschult.

1. Rhetorische Tricks

„Lieber das Modell in Rot oder in Blau, Frau Kundin?“ – „Sie wollen doch sicher Geld sparen, Herr Kunde?“ Wer auf angejahrte rhetorische Kniffe setzt, hat schnell das Nachsehen. Die kennen heute selbst ältere Damen. Berater verspielen so das Vertrauen ihrer Kunden und tragen zum Negativ-Image des Verkaufens als „Aufschwatzen“ bei.

2. Fragetechniken

Wer fragt, der führt. Wirklich? Eher gilt: Wer viel fragt, der nervt. Im gelungenen Verkaufsgespräch halten sich „Sagen“ und „Fragen“ die Waage. Denn wer nur fragt, will in der Wahrnehmung des Kunden nichts geben. Natürlich müssen Verkäufer Fragen stellen, um Informationen zu bekommen – aber in der richtigen Dosierung.

3. Einwandbehandlung

Manche Verkäufer sind geradezu fixiert auf das Thema Einwandbehandlung. Kein Wunder, denn früher hieß es; „Mit dem ersten Nein beginnt das Verkaufen.“ Ich behaupte: Wer Kundenwünsche wirklich auslotet, erspart sich viele Einwände von vornherein. Statt auf Einwandbehandlung konzentrieren sich Top-Verkäufer darauf, von vornherein ins Wertesystem ihres Kunden zu schlüpfen.

4. Smalltalk

Seite zwei: Worauf es im Verkauf wirklich ankommt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Kundenansprüche haben sich verändert, das stimmt Herr Rankel. Ob zu viele Fragen im Verkaufsgespräch den Kunden nerven hängt entscheidend von der Fragetechnik ab. Die Unterscheidung in “offene” und “geschlossene” Fragen gehört heute eher in ein Kommunikationstraining und nicht in ein Verkaufstraining – das ist nicht mehr zeitgemäß. Verkaufsprofis müssen heute moderne Fragetechniken lernen; so z.B. die Unterscheidung von Situationsfragen (die nerven) und effektiveren Frageformen wie Problemfragen, Auswirkungsfragen und Lösungsfragen. Denn die Qualität der Fragen entscheidet über die Qualität der Antworten.
    Ich habe dazu einen passenden Artikel in meinem Blog hinterlegt: http://bit.ly/QSftim

    Kommentar von Thomas Bottin — 4. Oktober 2012 @ 09:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...