Anzeige
26. Januar 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast ein Drittel der Deutschen hat nichts auf der hohen Kante

30 Prozent der Europäer haben aktuell keinerlei Ersparnisse, so eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens TNS im Auftrag der Direktbank ING-Diba. Der Anteil der Bundesbürger ohne Ersparnisse entspricht demnach genau dem europäischen Schnitt.

Sparstudie 2013Für die repräsentative Studie wurden mehr als 14.000 Erwachsene in 14 europäischen Ländern zu ihrem Sparverhalten befragt. Nur knapp die Hälfte der Europäer (49 Prozent) gab demnach an, über eine finanzielle Durststrecke von drei Monaten ihren gegenwärtigen Lebensstandard aus eigenen Ersparnissen halten zu können.

Ähnliche Angaben machten auch die befragten Deutschen, von denen nur 48 Prozent angaben dies schaffen zu können. Zudem verfügen der Studie zufolge 30 Prozent der Bundesbürger über keinerlei Ersparnisse. “Auch in Deutschland sehen wir beim Sparen eine Zwei-Drittel-Gesellschaft”, sagt Carsten Brzeski, Senior Economist der ING-Diba.

Deutsche Sparer trotzen der Euro-Krise, Spanier und Italiener zehren vom Ersparten

Dennoch konnte derjenige, der in Deutschland über Ersparnisse verfügt, demnach seine Gelder auf Konten, Depots und unterm Kopfkissen trotz der Euro-Krise 2012 überwiegend stabil halten oder sogar ausbauen. Bei 40 Prozent sei der Betrag gestiegen und 37 Prozent konnten ihn zumindest halten.

In Spanien und Italien waren hingegen 47 beziehungsweise 52 Prozent der Sparer von sinkenden Ersparnissen betroffen, so die Studienergebnisse. “Viele Menschen in Südeuropa zehren ganz offensichtlich von ihren Ersparnissen”, analysiert Brzeski. “Fragt sich, wie lange das noch gut geht.”

Europäer schränken sich bei Freizeitausgaben, Kleidung und Körperpflege ein

Bei den Angaben zum Ausgabeverhalten zeigen sich  der Studie zufolge große Unterschiede innerhalb Europas. Fast die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) haben demnach im vergangenen Jahr ihre Ausgaben auf Grund der Wirtschaftslage gekürzt. Das ist europaweit der niedrigste Wert.

So reduzierten in Spanien und Italien 83 Prozent der Befragten ihre Ausgaben. Ganz oben auf der Streichliste standen bei den Europäern Ausgaben für Freizeit und Unterhaltung sowie Kleidung und Körperpflege (Mehrfachnennungen waren möglich).

Für die Online-Untersuchung befragte TNS im November 2013 14.013 finanzielle Entscheider ab 18 Jahren in 14 europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechien und Türkei). (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Naja, mit 18 Jahren ist es aus eigener Kraft schwierig 3 Nettomonatseinkommen auf der hohen Kante zu haben. Ab mitte 20 bis 30 geht das schon eher. Bedenkt man auch, das viele bis fast 30 (mehr oder weniger sinnvolle Fächer) studieren wird es plausibel, dass es schwierig ist das bis dahin zu erreichen. Das viele leider den Umgang mit Geld nicht gelernt haben kommt noch erschwerend hinzu. Auch hat man in jungen Jahren oft einen höhernen Geldbedarf (Hochtzeit, Kinder, Wohnungeinrichten, etc.) Wer da nicht aufpasst kann schnell in die Schuldenfalle geraten. Ich selbst führe deswegen Haushaltsbuch um meine Einnahmen und Ausgaben im Blick zu haben. Wie viele wissen denn, wie viel sie z.B. für Lebensmittel oder Zigaretten im Monat ausgeben? Da wissen nach meiner Erfahrung schon viele Leute aller Altersgruppen nicht bescheid.

    Kommentar von LEONIDAS — 28. Januar 2013 @ 14:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...