Anzeige
Anzeige
9. Februar 2011, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Keine Immobilienblase in Deutschland

Der deutsche Immobilienmarkt droht trotz hoher Abschlusszahlen und teils hoher Preissteigerungen nicht zu überhitzen. Laut einer Analyse des Online-Portals Immowelt wachsen die Märkte in der Bundesrepublik stabil und gesund.

Blase-bubble-127x150 in Studie: Keine Immobilienblase in DeutschlandIn den Veröffentlichungen des Bundesfinanzministeriums zum Steueraufkommen sei deutlich zu sehen, dass die Einnahmen aus der Grunderwerbssteuer 2010 um satte neun Prozent zulegten, heißt es in der Analyse. Demnach flossen den Ländern im vergangenen Jahr insgesamt 5,29 Milliarden Euro durch die Steuer zu, die bei jedem Immobiliengeschäft in Deutschland fällig wird.

Trotz dieses Wachstums und der daraus abzulesenden guten Geschäftslage auf dem Immobilienmarkt, ist die Furcht vor einer möglichen Immobilienblase in Deutschland der Studie nach unbegründet. Denn im 20-Jahre-Trend liege das Aufkommen der Grunderwerbssteuer aktuell erst wieder knapp unter dem Vorkrisenniveau, so die Untersuchung.

Die höchsten Einnahmen in 20 Jahren erbrachte die Abgabe Immowelt zufolge 2007. Damals setzten die Länder fast sieben Milliarden Euro Grunderwerbsteuer um – auch unter Berücksichtigung der Erhöhung der Steuer in Berlin auf 4,5 Prozent sei das ein absoluter Spitzenwert. Das 20-Jahres-Mittel liege jedoch bei 4,69 Milliarden Euro, der Verlauf sei, vor allem in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts, sehr gleichmäßig.

“Von überhitzenden Immobilienmärkten kann in Deutschland keine Rede sein”, sagt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz. “Die Zahlen des Bundesfinanzministeriums zeigen, dass der Markt deutlich angezogen hat, Spitzenwerte wurden aber bei weitem nicht erreicht. Eine Überbewertung des Immobilienbestandes zeichnet sich nicht ab.” (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Also Reihenhäuser in Rheinland-Pfalz haben seit Jahren keine Wertsteigerung erfahren.

    Insbesondere in Döfern und Verbandsgemeinden.

    Kommentar von Onassis — 9. Februar 2011 @ 17:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...